Da Polen eines der Gastgeberländer dieser Meisterschaft ist, steht die polnische Nationalauswahl sehr stark im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Sie haben an den EM-Qualifikationen nicht teilgenommen und somit wird sofort die Frage gestellt, ob sie an der Europameisterschaft überhaupt teilnehmen würden, wenn sie nicht die Gastgeber wären, da die Europameisterschaften in der Vergangenheit nicht gerade ihre Spezialität gewesen sind. Die Polen sind viel besser bei den WMs gewesen, obwohl das auch länger her ist. Was die europäischen Wettbewerbe angeht, haben die Polen bis jetzt nur einmal mitgespielt und zwar bei der letzten EM. Sie haben sich bei der EM2008 mit zwei Niederlagen und einem knappen Remis in der Gruppenphase blamiert. Nach diesem Debakel folgte ein noch größeres Debakel bei den WM-Qualifikationen, wo sie katastrophal gespielt haben. In der Serie von Freundschaftsspielen, die sie anstatt der Qualifikationsspiele gespielt haben, haben sie aber sehr gute Ergebnisse erzielt und das ist eine große Motivation für Polen.

Trainer: seit Oktober 2009 wird die polnische Nationalmannschaft vom 63-jährigen Franciszek Smuda angeführt. Das bedeutet also, dass dieser Trainer nicht am letzten EM-Debakel teilgenommen hat, aber er ist als Trainer einer der Hauptschuldigen für gerade mal drei Siege bei den letzten WM-Qualifikationen. Trotzdem hat er die neue Gelegenheit bekommen, die er bis jetzt sehr gut genutzt hat, obwohl erst die Europameisterschaft der erste richtige Qualitätstest ist. Smuda kennt seine Spieler sicherlich sehr gut, da er alle größeren polnischen Vereine angeführt hat, wie Wisla, Legia oder Lech und er ist auch bei Widzew, sowie Lubin gewesen, mit denen er viel Erfolg hatte. Er hat kein besonders Charisma, er wird kaum der entscheidende Mann des polnischen Erfolgs werden und er ist sicherlich kein großer Motivator für die Mannschaft von Polen. Er hat sogar einmal ausgesagt, dass er sich bei bestimmten wichtigen Entscheidungen mit seinen besten Spielern berät, was aber nicht schlecht sein muss.

Spielsystem und Spielkader: Polen ist noch eine weitere Mannschaft von vielen Teams, die bei dieser EM mit nur einem klassischen Stürmer spielen wird, aber die Polen werden auf keinem Fall allzu defensiv agieren. Der einzige Stürmer ist Robert Lewandowski, der Goalgetter, auf den die Polen lange gewartet haben und der momentan in bester Spielform ist. Seine Bundesligapartien mit Dortmund haben große Aufmerksamkeit auf ihn gelenkt und alle Blicke der einheimischen Fans werden auf diesen Spieler gerichtet sein. Als einer der sehr wichtigen offensiven Mittelfeldspieler ist Jakub Blaszczykowski auch erwähnenswert, der auch von Borussia kommt. Er zusammen mit Lewandowski sollte eine richtige Gefahr für alle Gegner darstellen und da ist dazu noch Obraniak vom Bordeaux. In der Defensive sind die Polen ebenfalls nicht schlecht, obwohl Torwart Fabianski verletzungsbedingt nicht dabei ist. Die Verletzung von Fabianski hat das Dilemma um den Torwart entschieden, denn es ist fast sicher, dass die Wahl auf seinen Vereinskollegen Szczesny fallen wird. Auch das dritte Mitglied von Borussia ist erwähnenswert und zwar Piszczek, der auch eine fantastische Saison hinter sich hat. Er wird auf der rechten Seite wirken, während auf der linken Seite Werders Boenisch spielen wird. Die Startformation 4-2-3-1 ist sehr anpassungsfähig und kann auch schnellstens verändert werden. Neben den erwähnten Stars in der Mannschaft sind ein starkes und harmonisches Kollektiv gepaart mit der Unterstützung von den Tribünen die größten Vorteile der Polen.

Voraussichtliche Aufstellung: Szczesny – Piszczek, Wasilewski, Perquis, Boenisch – Polanski, Dudka – Blaszczykowski, Obraniak, Mierzejewski – Lewandowski

Prognose: gute Ergebnisse in den Freundschaftsspielen sind ein Kennzeichen dafür, dass Polen eine gewisse Qualität besitzt, die man für so einen Wettbewerb braucht. Gegen ein paar der besten Nationalmannschaften der Welt haben sie unentschieden gespielt und da es solch starke Mannschaften in dieser Gruppe nicht gibt, nimmt man an, dass Polen mindestens ein Gruppenspiel gewinnen sollte. Zusammen mit einem Remis müsste das fürs Viertelfinale ausreichen. Das ist auch das Hauptziel der polnischen Gastgeber, denn im Viertelfinale wartet wahrscheinlich ein starker Gegner auf sie, da die polnische Gruppe auf die zwei Gruppenersten der Todesgruppe B trifft und spätestens da sollte auch das Ende des polnischen Wettbewerbs bei dieser EM sein.

POLEN – interessante Wetten

Kommt ins Viertelfinale: 1,78 bei 10bet

Gruppensieger: 3,60 bei titanbet

Kommt ins Finale: 18,00 bei bwin

Titelgewinn: 51,00 bei youwin

[pageview url=”http://www.fussball-statistiken.com/page.php?sport=soccer&language_id=de&page=team&view=summary&id=1677″ title=”EURO 2012: POLEN”]