Die deutsche Nationalmannschaft ist in ihrer Gruppe der große Favorit, aber sie gehört auch zu den Hauptfavoriten auf den Titel. Es gibt mehrere Gründe dafür und alles fängt mit der Statistik an, die besagt, dass diese Mannschaft die meisten EM-Spiele gespielt hat und dass sie sich nur für die ersten drei Europameisterschaften nicht qualifiziert hat. Am Anfang der 70-er Jahre haben die Deutschen den ersten Titel geholt, dann im Jahre 1980 den Zweiten und der letzte Meistertitel ist aus dem Jahre 1996. Sie haben dazu noch drei verlorene Finalspiele hinter sich. Das letzte Finale ist bei der letzten EM gewesen, als Spanien sie bezwungen hat. Die Deutschen haben seit 16 Jahren keinen Titel geholt, was für so eine Nationalmannschaft wie Deutschland zu lange Zeit ohne einen Titel darstellt. Die enorme Kraft hat Deutschland am besten in den Qualifikationen demonstriert, in denen sie alle zehn Spiele gewonnen haben und die erfolgreichste Nationalmannschaft der EM-Qualifikation gewesen sind. Die Freundschaftsspiele haben dieses Bild ein wenig zerstört, aber die Erwartungen bleiben hoch.

Trainer: Deutschland hat noch nie bis jetzt einen Trainer wie den 52-jährigen Joachim Löw gehabt. Früher sind es hauptsächlich berühmte ehemalige Spieler gewesen, die früher mindestens einen großen Titel als Spieler gewonnen haben, sowohl mit den Vereinen, als auch mit der Nationalelf, während es bei Löw anders ist. In seiner spielerischen Kariere hat er hauptsächlich in deutschen Vereinen gespielt, von denen wir Stuttgart erwähnen werden, wo er später auch als Trainer fungiert hat. Mit Stuttgart hat Löw seine einzige Trophäe geholt und zwar den Pokal. Später hat er noch andere Vereine angeführt, aber ohne größeren Erfolg. Auf die Position des Trainerassistenten ist er im Jahre 2006 gekommen und zwar als Jürgen Klinsmann der Trainer der Nationalelf gewesen ist. Als Klinsmann nach der Weltmeisterschaft 2006 seinen Posten abgegeben hat, wurde die Trainerposition Löw angeboten. Löw hat die Mannschaft bei zwei großen Wettbewerben angeführt und zwar sehr erfolgreich. Beim letzten EURO kamen seinen Jungs bis zum Finale und vor zwei Jahren bis zum WM-Halbfinale, in dem sie später den dritten Platz geholt haben. Löw hat ohne größere Probleme und gleichzeitig gefolgt von großartigen Ergebnissen die Mannschaft verjüngt und im Vergleich zur letzten EM hat er sogar 17 neue Spieler und nur sechs alte Spieler auf der Liste.

Spielsystem und Spielkader: die deutsche Nationalmannschaft ist was diese zwei Statistiken angeht, wahrscheinlich die anpassungsreichste Nationalelf dieser EM und zwar sogar vor Spanien. Sie können alle möglichen Varianten spielen und manche Fachmänner sind der Meinung, dass sie mit ihren ganzen Spitzenspielern zwei gleichgute Nationalmannschaften stellen könnten. Aber Löw muss ja irgendwo anfangen und das wird wahrscheinlich die Startformation 4-2-3-1 sein, aber welche Spieler in der Aufstellung sein werden, ist schon fraglich. Neuer ist im Torkasten unersetzbar und als unersetzbar kann man nur noch den Kapitän Lahm ansehen und eventuell den Mittelfeldstrategen Özil. Lahm kann eigentlich gleichgut links oder rechst außen spielen, aber er wird wahrscheinlich doch links spielen, was gleichzeitig bedeutet, dass Boateng nach rechts außen geht und Schmelzer geht auf die Ersatzbank. Für die Positionen der zwei Innenverteidiger gibt es drei Kandidaten und zwar Badstuber, Hummels und Mertesacker. Auf der Position des defensiven Mittelfeldspielers haben Kroos und Khedira den Vortritt, aber man darf auch nicht Schweinsteiger vergessen, der verletzungsbedingte Probleme hatte. Offensiv werden neben dem erwähnten Özil T. Müller und Podolski wirken, aber auch mit den hervorragenden jungen Spielern wie Götze, Reus und Schürrle, die immer einsatzbereit sind. Der klassische Stürmer ist Gomez, dessen Alternative Klose ist, der auch Probleme mit einer Verletzung hatte. Die Tatsache, dass Cacau, Aogo, Draxler und S. Bender von der Liste gestrichen sind und dazu noch Kiesling oder Helmes nicht mal in der breiteren Konkurrenz gewesen sind, zeigt wie stark Deutschland ist.

Voraussichtliche Aufstellung: Neuer – Boateng, Badstuber, Mertesacker, Lahm – Khedira, Kroos – T.Müller, Özil, Podolski – Gomez

Prognose: die deutsche Nationalauswahl möchte bis zum Ende des Turniers kommen. Sie haben eine ausreichend starke und sehr gut eingespielte Nationalmannschaft, aber auch eine sehr gefährliche Gruppe. Deswegen werden sie gleich von Anfang an unter Vollgas spielen müssen, um irgendwelchen negativen Überraschungen zu entkommen, aber auch um den Gruppensieg zu holen, denn nur so werden sie nicht auf die Spanier treffen, die Mannschaft, die ihnen gar nicht passt, wobei es den Eindruck macht, dass diese Jungs sogar für Spanien bereit sind.

DEUTSCHLAND – interessante Wetten

Kommt ins Viertelfinale: 1,25 bei bet365

Gruppensieger: 2,10 bei bet365

Kommt ins Finale: 2,20 bei bwin

Titelgewinn: 4,25 bei youwin

[pageview url=”http://www.fussball-statistiken.com/page.php?sport=soccer&language_id=de&page=team&view=summary&id=1037″ title=”EURO 2012: DEUTSCHLAND”]