Obwohl Kroatien erst Anfang der 90-er Jahre die Unabhängigkeit bekommen hat, hat die kroatische Nationalmannschaft schon drei Mal an einer EM teilgenommen und dabei sogar sehr bemerkenswerte Erfolge für sich verbucht. Zwei Mal haben sie nämlich die Gruppenphase überstanden und einem Halbfinale waren sie vor vier Jahren bei der letzten EM sehr nah, aber sie wurden ganz knapp im Viertelfinale von der Türkei eliminiert. Die letzte EM-Qualifikation beendeten die Kroaten in einer nicht so schweren Gruppe auf dem zweiten Platz und zwar mit einem Punkt weniger auf dem Konto als Griechenland und deshalb gingen sie in die Playoffs, wo sie auf ihre alten Rivalen aus der Türkei wieder trafen. Diesmal haben sich die Kroaten mit einem hohen 3:0-Sieg in Istanbul revanchiert, während in Zagreb ein torloses Remis gespielt wurde.

Trainer: Einer der jüngsten Trainer bei dieser EURO ist der 43-Jährige kroatische Nationaltrainer Slaven Bilic, der 2001 angefangen hat als Trainer zu arbeiten. Damals hat er seinen Heimatverein Hajduk aus Split übernommen.  Zuvor hat er eine sehr gute Fußballkarriere in der Nationalmannschaft Kroatiens gehabt, mit der er im Jahre 1998 bei der WM die Bronze gewonnen hat. Er hat noch als Spieler bei drei internationalen Vereinen gespielt und zwar beim KSC sowie West Ham und Everton. Als Nationaltrainer trainierte er von 2004 bis 2006 die kroatische U-21-Auswahl und ab 2006 wurde er Trainer der A-Nationalmannschaft Kroatiens. Mit der Nationalmannschaft nahm er zwei Mal in Folge an der EM teil, während er nur bei den letzten WM-Qualifikationen gepatzt hat.

Spielsystem und Spielerkader: Der größte Vorteil dieser Mannschaft ist ihre große Erfahrung, denn seit der Ankunft des Trainers Bilic wurde die Startelf selten geändert. Allerdings gab es immer wieder Spieler, die zu einem Zeitpunkt weiter fortgeschritten als die Anderen waren. Gleichzeitig haben einige Spieler mit Verletzungen zu kämpfen gehabt, sodass ihre Stammplätze durch neue Kräfte aufgefüllt wurden. Die enorm geringe Ersatzzeit von Eduardo und Olic  in ihren Vereinen hat der Mittelstürmer Jelavic, der in den vergangenen drei Monaten im Trikot von Everton großartigen Partien abgeliefert hat, sehr gut ausgenutzt, während Mandzukic eine sehr gute Saison in Wolfsburg hatte, sodass er wahrscheinlich der zweite Stürmer von Bilic sein wird. Im Mittelfeld befindet sich der hervorragende Spielmacher aus Tottenham Modric, der mit seinem klaren Verstand die gegnerische Abwehr sehr oft zum Wahnsinn treibt, während auf der rechten Seite der unersetzliche Kapitän Srna agiert. Um die beiden übrigen Plätze im Mittelfeld sollte es einen etwas größeren Kampf geben, während das empfindlichste Segment dieser Mannschaft die Abwehr ist. Nach der Verletzung von Lovren ist die Abwehr zusätzlich geschwächt. Auf einer der beiden zentralen Positionen in der Abwehr ist bisher nur Corluka sicher, während die zweite Position entweder der erfahrene Simunic oder Schildenfeld einnehmen wird, was aber nicht die beste Lösung ist, da beide ziemlich langsam sind. Deshalb werden die defensiven Außenspieler sehr viele Aufgabe im Sechszehner erledigen müssen. Zum Schluss müssen wir noch die Probleme auf der Position des Torwartes erwähnen. Im Tor steht nämlich Pletikosa, der sich nicht mal annähernd in so guter Form wie bei der letzten EM befindet.

Voraussichtliche Aufstellung: Pletikosa – Vida, Ćorluka, Schildenfeld, Strinić – Srna, Dujmović, Modrić, Rakitić – Mandžukić, Jelavić

Prognose: Nachdem ihre hohe Erwartungen bei der letzten EM nicht erfüllt wurden, sind die Kroaten diesmal viel vorsichtiger geworden, was die Prognosen angeht. Dementsprechend ist das eventuelle Weiterkommen in die nächste Runde als ein großer Erfolg ausgerufen worden. In dieser Gruppe befinden sich noch der aktuelle Welt- und Europameister Spanien sowie die unangenehmen Italiener, mit denen sie wahrscheinlich um den zweiten Gruppenplatz kämpfen werden, während Irland als etwas schwächer angesehen wird. Gerade auf Irland werden sie in der ersten Runde treffen, sodass ein eventueller Sieg ein immenses Selbstbewusstsein vor dem Duell gegen Italien bringen würde. Daher ist es zu erwarten, dass sie zumindest beim ersten Gruppenspiel ihren hohen Platz auf der FIFA-Rangliste auf die beste Art und Weise rechtfertigen werden.

KROATIEN – interessante Wetten

Kommt ins Viertelfinale: 2,70 bei titanbet

Gruppensieger: 8,00 bei bet365

Kommt ins Finale: 19,00 bei titanbet

Titelgewinn: 61,00 bei youwin

[pageview url=”http://www.fussball-statistiken.com/page.php?sport=soccer&language_id=de&page=team&view=summary&id=514″ title=”EURO 2012: KROATIEN”]