SLOWAKEI

Die Slowakei ist eines von fünf Debütanten bei den Europameisterschaften, wobei sie vor sechs Jahren an der WM in Südafrika teilnahmen und völlig überraschend das Achtelfinale erreichten, indem sie in der Gruppenphase unter anderem Italien eliminiert haben. An die letzten zwei großen Turniere haben sie sich nicht qualifiziert. In der letzten EM-Qualifikation haben sie gute Arbeit geleistet und mit einer Bilanz von sogar sieben Siegen, einem Remis und nur zwei Niederlagen sicherten sie sich die EM-Teilnahme in Frankreich. Vor ihnen in der Tabelle landete nur der aktuelle Europameister Spanien. Die Slowaken haben aber im Heimspiel gegen Spanien gefeiert und damit noch einmal bestätigt, dass sie nicht mal vor weltbesten Teams Respekt haben. Davon konnten wir uns vor ein paar Tagen erneut überzeugen, als sie im Freundschaftsspiel in Augsburg einen 3:1-Sieg gegen den aktuellen Weitmeister Deutschland gefeiert haben, während sie davor in fünf weiteren Testspielen ebenfalls sehr gute Partien ablieferten und dabei drei Siege und zwei Remis verbuchten. Allerdings passiert es auch, dass sie patzen, wenn es am wenigsten erwartet wird und deshalb sollte man vorsichtig mit Vorhersagen über das Weiterkommen der Slowaken in die K.o.-Phase sein, zumal sie im Rahmen der Gruppenphase auf drei äußerst unangenehme Gegner treffen werden und zwar England, Russland und Wales.

Nationaltrainer: Nachdem sie an der WM in Südafrika unter Leitung von Wladimir Weiss ein tolles Ergebnis (Achtelfinale) verbuchten, erwartet man jetzt auch vom 62-Jährigen Jan Kozak, dass er diesen Erfolg in Frankreich wiederholt, zumal er eine äußerst kompakte und erfahrene Mannschaft zur Verfügung hat. Doch für ihre volle Entwicklung ist vielleicht gerade Kozak am meisten zuständig, der sonst als ein toller Motivator bekannt ist und das hat er wahrscheinlich am besten vor ungefähr zehn Jahren bestätigt, als er mit dem bescheidenen, slowakischen Erstligisten Kosice den Einzug in die Gruppenphase der Champions League geschafft hat. 2013 folgte er dem Ruf des nationalen Fußballverbandes und übernahm die slowakische Nationalmannschaft. Hinter sich hat Kozak eine sehr reiche Spielerkarriere, wobei wir vor allem die gewonnene Bronze bei der WM 1982 im Trikot der tschechoslowakischen Nationalmannschaft erwähnen sollten.

Spielsystem und Spielerkader: Die Slowaken sind eine der Mannschaften, die in der Regel 4-2-3-1-Formation spielt, vor allem deshalb, weil sie die größten Probleme gerade im Mittelsturm haben. An der bevorstehenden EM soll der 27-Jährige Dursi aus Plzen in der Angriffsspitze agieren, während die Alternativen zwei Spieler sind, die am Ende ihrer Karrieren sind und zwar Sestak und Nemec. Das Mittelfeld ist umso stärker und kompakter und wird vom brillanten Hamsik (Neapel) angeführt, wobei wir hier noch Kucka (AC Mailand) und den immer besseren Flügelstürmer Mak (PAOK) erwähnen sollten. Die Abwehrreihe hat sehr viele Spiele hinter sich, denn das Durchschnittsalter ist über 30, sodass sich die Spieler sehr gut untereinander kennen und wir glauben, dass die Slowaken bei dieser EURO gerade deshalb von keinem Gegner deklassiert werden. Der erste Name in der Abwehr ist Skrtel (Liverpool), während den richtigen Fußball-Fans auch die Namen wie Pekarik Hubocan, Svento, Durica und Salat sicherlich sehr gut bekannt sind. Da ist noch der junge Gyomber, der in der vergangenen Saison Mitglied beim italienischen AS Rom geworden ist. Von den erfahrenen Spielern hat Trainer Kozak nur zwei Angreifer nicht nominiert und zwar Vittek und Holosko.

Voraussichtliche Aufstellung: Kozacik – Pekarik, Skrtel, Hubocan, Svento – Hrosovsky, Kucka – Mak, Hamsik, Weiss – Duris

Vorhersage: Wir haben bereits gesagt, dass die Slowaken in letzter Zeit ein Albtraum für die Favoriten geworden sind und daher müssen die Engländer besonders vorsichtig sein, aber genauso kann es auch passieren, dass die Schützlinge des Trainers Kozak in den restlichen zwei Duellen gegen Russland und Wales scheitern, sodass es wirklich sehr schwierig ist, das Endergebnis in dieser Gruppe zu prognostizieren. Wir glauben jedoch, dass die Engländer auf dem ersten Platz landen sollten, während die Slowaken in erster Linie mit Russland um den zweiten Platz und den direkten Einzug in die K.o.-Phase kämpfen werden.