UKRAINE

Die Ukraine zählt zu den mittelmäßigen europäischen Nationalmannschaften, wobei die Ergebnisse dieser Nationalmannschaft ziemlich anders sind, wenigstens was die Platzierungen und die Leistung der Ukrainer in großen Wettbewerben angeht. Es handelt sich hier um ein relativ junges Land, das erst nach dem Zerfall der Sowjetunion entstanden ist, aber seitdem sie selbstständig sind, hatten sie nur einen Auftritt in der WM – im Jahr 2006 in Deutschland und damals erbrachten sie brillante Leistung, denn sie erreichten den Einzug ins Viertelfinale. Was die Europameisterschaften angeht, spielten sie bis jetzt nur in der letzten und mussten nicht an Qualifikationen teilnehmen, da sie die Gastgeber waren und automatisch auftreten konnten. Die Tatsache, dass sie Gastgeber waren, haben sie nicht ausgenutzt und wurden schon in der Gruppenphase eliminiert. Dies ist die erste Meisterschaft, in die sie sich über Qualifikationen platziert haben und wieder mal mit vielen Problemen, denn sie mussten in die Relegation, in der sie in einigen letzten Jahren kein Glück hatten. Diesmal schafften sie es und zwar gegen Slowenien, dem sie noch von früher schuldig geblieben sind. In der Gruppe waren sie letztendlich hinter Spanien und der Slowakei und vor Weißrussland, Luxemburg und Mazedonien platziert. Da sie die Platzierung in Frankreich endlich erreicht haben, werden sie sicherlich auch alles dafür tun, um bessere Leistung, als zuhause vor vier Jahren zu erbringen.

Nationaltrainer: Die Ukrainer werden vom erfahrenen Experten angeführt, wobei man allerdings nicht sagen kann, dass er in seiner Trainerkarriere viel Erfolg erzielt hat und der Anführer einiger größerer Teams war. Mykhaylo Fomenko ist 68 Jahre alt und somit ist es ja klar, dass er viele Teams trainiert hat und was seine Spielerkarriere angeht, spielte er am längsten in Dynamo Kiew, wo er seine Karriere auch beendet hat. Als Trainer arbeitete er hauptsächlich in ukrainischen Teams, wobei er auch einige Male im Nahen Osten war. Das größte Team, das er angeführt hat, ist Dynamo Kiew und mit diesem Team holte er 1993 die doppelte Krone. Das letzte Team, das er angeführt hat ist Salyut Belgorod, wonach er Ende 2012 auf die Trainerbank der Ukraine geholt wurde, wo er bis heute geblieben ist, obwohl sie in den Qualifikationen für die letzte WM keinen Erfolg hatten. Dies ist seine zweite große Chance und wenn sie nicht wenigstens in die Gruppenphase einziehen, wird er wahrscheinlich gefeuert.

Spielsystem und Spielerkader: Bei dieser Nationalmannschaft wird seit langem die Formation nicht geändert. Diese 4-2-3-1 werden nicht geändert, abgesehen davon, gegen wen sie spielen und ob ihr Gegner stark ist, so dass die Formation auch in Frankreich die gleiche bleibt. Sie lieben etwas standfestere und ineffiziente Duelle, so dass sie auch in den Qualifikationen für diese EM hauptsächlich solche Partien abgeliefert haben. Nur im Heimduell gegen Weißrussland wurden mehr als drei Treffer erzielt und sie verbuchten zwei 3:0-Siege gegen Luxemburg. Die anderen Duelle, einschließlich der zwei Duelle in der Relegation gegen Slowenien, waren ziemlich ineffizient. Von Spanien mussten sie zwei 0:1-Niederlagen einstecken, so dass es kein Wunder ist, dass sie nur vier Gegentore kassiert haben, während sie mit 14 Treffern nicht übertrieben effizient waren. Jetzt könnte positiv sein, dass die meisten Nationalspieler in der Nationalmeisterschaft spielen, hauptsächlich für die zwei besten Teams, Dynamo und Shakhtar. Die Besten sind Stürmer Yarmolenko aus Dynamo, Mittelfeldspieler Konoplyanka aus Sevilla und Innenverteidiger Rakitsky aus Shakhtar, wobei es da noch sehr gute Spieler in allen Reihen dieser Nationalmannschaft gibt. Von den Stammspielern werden in dieser EM der junge Mittelfeldspieler Zinchenko und die zwei Stürmer Seleznev und Gladki fehlen.

Voraussichtliche Aufstellung: Pyatov – Fedetsky, Kucher, Rakitsky, Shevchuk – Stepanenko, Malyshev – Yarmolenko, Sydorchuk, Konoplyanka – Zozulya

Vorhersage: Der einzelnen Qualität her sind sie das zweitstärkste Team dieser Gruppe und könnten somit wenigstens ins Achtelfinale einziehen. Die Ukrainer können in einigen Duellen allerdings ganz nachlassen, so dass es wirklich schwer ist, eine Prognose zu geben, außer dass sie gegen Polen um die zweite Position kämpfen könnten und dass sie sich gegen Nordirland keine unangenehme Überraschung gefallen lassen dürften. Würden sie am Anfang schon bei den Deutschen für Überraschung sorgen, wäre das etwas ganz anderes…