Stade de France – Saint-Denis

(Kapazität: 81.338)

Das Stadion de France in Pariser Vorstadt Saint-Denis wurde zum Zweck der Weltmeisterschaft 1998 erbaut. Damals haben die Franzosen am 12. Juni im Finale gegen Brasilien 3:0 gewonnen. Es ist das größte französische Stadion und seit diesem Finalspiel auch der Gastgeber alle wichtigen Fußball- und Rugbyspiele der Trikolore.

Frankreich hat es damals geschafft auch den Weltmeistertitel zu gewinnen und wurde damit zum ersten Land, das als Gastgeber auch den Titel gewinnen konnte.  Damals wurden hier ganze neun Spiele gespielt, während auch dieses Mal die meisten Spiele, und zwar sieben in diesem Stadion ausgetragen werden. Es werden Duelle aller Wettbewerbsphasen ausgetragen, auch die erste Phase sowie die Schlussphase eingeschlossen.

Das Stadion kann 81.338 Zuschauer aufnehmen und die Stadt Saint-Denis hat nur 109.408 Bewohner, also könnten alle Bewohner dieser kleinen französischen Stadt auf die Tribünen dieses Stadions passen. Der Bau des neuen Nationalstadions, wo die Finalspiele des französischen Fußball- und Rugbypokalwettbewerbs gespielt werden dauerte 31 Monate und kostete 285 Millionen Euro. Die offizielle Eröffnung fand am 28. Januar 1998 mit dem Freundschaftsspiel zwischen Frankreich und Spanien statt. Das erste Tor erzielte damals Zinedine Zidan, der momentane Trainer von Real Madrid.

In diesem Stadion wurden 2000 und 2006 auch die CL-Finalspiele gespielt. Es ist auch das einzige Stadion, in dem die Finalspiele der Fußball- und Rugby-Weltmeisterschaften gespielt wurden. Aber noch nie schafften es die Pariser Fußball- oder Rugbyvereine, hier einzuziehen und es zu ihrem Stammstadion zu machen.

Im Stade de France wurde auch die Athletikmeisterschaft 2003 ausgetragen. Aber Ende des letzten Jahres im Laufe des Freundschaftsspiels zwischen Frankreich und Deutschland kam es vor dem Stadion zu Terroranschlägen. Die Terroristen konnten aber zum Glück nicht hineingelangen.

Spiele:
10. Juni: Frankreich – Rumänien (21h)
13. Juni: Irland – Schweden (18h)
16. Juni: Deutschland – Polen (21h)
22. Juni: Island – Österreich (18h)
27. Juni: Achtelfinalgewinner der Gruppe E – Zweitplatzierter der Gruppe D (18h)
3. Juli: Viertelfinale (21h)
10. Juli: Finale (21h)