Die Analyse der neuen Bundesligasaison fangen wir mit den schwächsten Teams an, genauer gesagt, den Teams, die wir für potenzielle Abstiegskandidaten halten. In dieser Gruppe haben wir sechs Teams. In der Abstiegszone sind drei Mannschaften, also die Hälfte dieser Teams wird sich retten oder möglicherweise etwas mehr erreichen, aber nur wenn sie schaffen positiv zu überraschen. Die Aufsteiger 1. FC Köln und vor allem Paderborn 07 sind die größten Abstiegskandidaten und gleich hinter ihnen sind FC Augsburg und SC Freiburg. In dieser Gruppe sind noch Hannover 96 und Hertha BSC und zwar obwohl sie vielleicht in der Lage sind, den Kampf ums Überleben zu vermeiden.

Paderborn 07

Wie in den vergangenen Saisons haben wir auch in dieser Saison eine Mannschaft, die mit Abstand der klarste Abstiegskandidat ist und wieder ist das ein Team, das sich in der letzten Saison den Aufstieg in die Bundesliga erkämpft hat. Paderborn überraschte positiv in der letzten Saison der 2. Bundesliga, indem er den zweiten Platz besetzt hat und sich somit den direkten Aufstieg gesichert hat und zwar zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte. Das einzige Ziel in dieser Saison ist sicherlich Klassenerhalt, aber wir müssen dazu sagen, dass Paderborn die Mannschaft mit dem kleinsten Budget der Liga ist. In der zweiten Liga spielten sie einen attraktiven Fußball, aber nun erwartet sie eine ganz andere Situation. Sie werden versuchen das Schicksal von Greuther Fürth und Braunschweig aus den letzten Saisons zu verhindern. Es ist klar, dass sie nach dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte den Trainer nicht gewechselt haben. Paderborn wird nämlich weiterhin vom 40-Jährigen Andre Breitenreiter geleitet, der die Mannschaft Anfang letzten Jahres übernommen wurde. Es ist klar, dass sie eine Reihe von Änderungen im Spielerkader vorgenommen haben. Es wurden viele Neuzugänge ins Team geholt und einige Leihgaben wurden nun fest verpflichtet. Es handelt sich da nicht um große Stars, aber die Erfahrung der Spieler wie Stoppelkamp oder Ouali wird sich sicherlich als nützlich erweisen. Unter den neuen Spielers sind Stürmer Kutschke und Ducksch und der Angriff soll neben dem Mittelfeld, das durch Rupp zusätzlich verstärkt wurde, der stärkere Mannschaftsbereich sein, während die Qualität und Stärke der Abwehrreihe fraglich ist. Wie wir bereits gesagt haben, wird es ein Wunder sein, wenn sie den Klassenerhalt schaffen.

Voraussichtliche Aufstellung: L. Kruse – Heinloth, Strohdiek, Hunemeier, Bertels – Vrancic – Rupp, Bakalorz, Ouali, Stoppelkamp – Kachunga

Paderborn 07 – interessante Wetten:

Direkter Abstieg: 1,40 bei bwin

1. FC Köln

In den letzten 15-Jahren pendelten die Kölner immer zwischen der ersten und der zweiten Bundesliga aber wenn sie in der ersten Liga gespielt haben, befanden sie sich hauptsächlich in der unteren Tabellenhälfte und kämpften ums Überleben, manchmal erfolgreich, manchmal erfolglos. Die letzten zwei Saisons haben sie in der zweiten Bundesliga verbracht, die sie in der letzten Saison „erobert“ haben und den Aufstieg im großen Stil gefeiert haben. Peter Stöger hat die Mannschaft in der vergangenen Saison erfolgreich geleitet und es war klar, dass er auch in dieser Saison die Chance bekommen wird. Das Team wurde zusätzlich verstärkt, was wiederrum verständlich ist. Die Abwehr brillierte in der vergangenen Saison und deshalb gab es keine größeren Veränderungen in diesem Mannschaftsbereich. Nur der junge Verteidiger Kalas von Chelsea wurde auf Leihbasis verpflichtet sowie der erfahrene Mavraj von Führt. Die größte Verstärkung ist Stürmer Zoller von K`lautern und er soll zusammen mit Ujah und Helmes die Hauptkraft der Geißböcke darstellen. Die erwähnenswerten Neuzugänge sind noch der linke Außenspieler Svento (Salzburg) sowie der defensive Mittelfeldspieler Vogt (Augsburg). Köln ist definitiv stärker als in der letzten Saison, aber das bedeutet nicht, dass diese Mannschaft keine Probleme im Kampf ums Überleben haben wird.

Voraussichtliche Aufstellung: Horn – Brecko, Kalas, Mavraj, Svento – Vogt, M. Lehmann, Gerhardt, D. Halfar – Helmes, Zoller

1. FC Köln – interessante Wetten:

Direkter Abstieg: 6,00 bei bwin

FC Augsburg

Für Augsburg kann man sagen, dass er ein stabiler Erstligist geworden ist, da er die vierte Saison in Folge in der Eliteklasse dabei ist und man kann sagen, dass er eine aufsteigende Formkurve aufweist. Nach zwei Saisons, in denen die Augsburger ums Überleben gekämpft haben, haben sie sich in letzter Saison in der Tabellenmitte gefestigt. Zu einem Zeitpunkt haben sie sich den internationalen Tabellenplätzen genähert. Wir erwarten nicht, dass sie diese gute Leistung aus der letzten Saison wiederholen können und der Kampf ums Überleben scheint uns irgendwie wahrscheinlicher. Wenn es dazu kommt, werden sie dennoch nicht unzufrieden sein, es sei denn, sie steigen ab. Weiterhin werden sie von Markus Weinzierl geleitet, was nach der tollen letzten Saison logisch gewesen ist, aber im Spielerkader kam es zu den gewissen Änderungen. Nach den Namen der verpflichteten Spieler könnte man meinen, dass sie in dieser Saison nicht schwächer sind, aber das Problem ist, dass sie hauptsächlich Angriff verstärkt haben und somit wurden Matavz, S. Parker und Djurdjic ins Team geholt sowie zwei Mittelfeldspieler, Caiubi und Feulner. Die größten Verluste waren Abgänge der Mittelfeldspieler Hahn und Vogt. Ein weiterer Verlust ist der Weggang des Verteidigers Ostrzolek, der jedoch vom Neuzugang Baba (Greuther) gut vertreten wird. Auch der Stürmer Ji Dong und Torwart Amsif haben den Verein verlassen, während für Milik und Holzhausen die Leihfrist abgelaufen ist. Alles in allem sollte sie mit der Toreffizienz keine Probleme haben, aber die Abwehr ist anfälliger geworden. Gerade deshalb sind wir der Meinung, dass Augsburg am Kampf ums Überleben teilnehmen wird, obwohl es keine Überraschung sein wird, wenn er den Klassenerhalt locker schafft.

Voraussichtliche Aufstellung: Hitz – Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Baba – Baier – Feulner, Moravek, Altintop, S. ParkerMatavz

FC Augsburg – interessante Wetten:

Direkter Abstieg: 8,00 bei bwin

SC Freiburg

Freiburg ist auch eine Mannschaft, die in der 1. Bundesliga gefestigt ist. Dies ist nämlich die sechste Bundesliga-Saison in Folge für Freiburg, aber anscheinend wird es eine stressige Saison sein. Die vorletzte Saison beendeten die Freiburger auf dem fünften Tabellenplatz, als sie ohne die CL-Teilnahme in der letzten Runde geblieben sind, während sie in der letzten Saison, die sie auf dem 14. Platz beendeten, ums Überleben fürchten mussten. Vielleicht ist jetzt eine erfolgreiche Saison an der Reihe, aber es ist viel wahrscheinlicher, dass ihnen ein erbitterter Kampf ums Überleben bevorsteht. Die dritte Saison in Folge werden sie von Christian Streich geleitet, was gut ist, da er die Mannschaft sehr gut kennengelernt hat, wobei ihnen große Änderungen im Spielerkader und Abgänge einiger wichtigen Spieler ein großes Problem darstellen könnten. Torwart Baumann hat nach fünf Jahren den Verein verlassen und das ist ein großer Verlust für diese Mannschaft. Auch der junge Ginter, der deutscher Nationalspieler geworden ist, sowie Terrazzino, Zuck und Hedenstad sind nicht mehr dabei. Für Coquelin und Pilar ist die Leihfrist abgelaufen. Die größte Verstärkung ist die Festverpflichtung des jungen Stürmer Mehmedi, der jetzt der teuerste Spieler in der Mannschaft ist. Die Position des Torhüters werden Mielitz (Werder) und Burki (Grasshoppers) decken. Die wertvollen Verstärkungen sind auch Verteidiger Mitrovic (Benfica) sowie der linke Außenspieler Frantz (Nürnberg). Es besteht die Möglichkeit, dass bis zum Beginn der Saison weitere Spieler den Verein verlassen aber alles in allem ist Freiburg ein wenig schwächer in dieser Saison im Vergleich zur letzten und wenn man bedenkt, dass sie den Klassenerhalt mit großer Mühe geschafft haben, dann können sie in dieser neuen Saison nichts Großartiges erwarten.

Voraussichtliche Aufstellung: Burki – Sorg, Diagne, Mitrovic, Gunter – Schuster, Darida – Schmid, Klaus, FrantzMehmedi

SC Freiburg – interessante Wetten:

Direkter Abstieg: 4,50 bei bwin

Hannover 96

Mehr als zehn Jahre ist Hannover ein stabiler Erstligist und vielleicht hat er es nicht verdient in dieser Gruppe der potenziellen Absteiger zu sein, aber wir müssen dazu sagen, dass die 96ers in den letzten Jahren eine abfallende Formkurve aufweisen und wenn sie weiter so machen, könnten sie in eine weniger beneidenswerte Lage kommen. Vor vier Saisons besetzten sie den vierten Tabellenplatz, dann war es Platz sieben, dann neun und die letzte Saison beendeten sie auf dem zehnten Tabellenplatz, aber mit der Tatsache, dass sie einige Spieltagen vor dem Saisonende in einer sehr ungünstigen Situation waren. Ihre schlechten Auswärtspartien kamen vor allem in der vergangenen Saison zur Geltung. In der Hinrunde haben sie nämlich keinen einzigen Auswärtssieg geholt aber dank guten Heimspielen haben sie den Klassenerhalt geschafft. Das werden sie kaum noch einmal wiederholen können, wenn sie ihr Spiel in der Ferne nicht verbessern. Die Sommereinkäufe und Verkäufe scheinen negativ für Hannover zu sein. Die Mannschaft haben nämlich die Schlüsselspieler, die für die meisten Siege verantwortlich waren, verlassen. In erster Linie denken wir da an den ungarischen Mittelfeldspieler Huszti, Stürmer M. Diouf und Ya Konan. Darüber hinaus ist die Leihfrist für Pocignoli, Rudnevs und Rajtoral abgelaufen. Es ist klar, dass sie im Angriff die größte Verluste erlitten haben und deshalb wurden Joselu (Hoffenheim) und Kiyotake (Nürnberg) verpflichtet. Auch im Falle weiterer Einkäufe ist Hannover unserer Meinung nach schwächer als in der letzten Saison, in der sie viele Probleme hatten, weshalb den Trainer Korkut eine äußerst schwere Aufgabe erwartet. Die Saison werden sie wahrscheinlich in der unteren Tabellenhälfte verbringen, vor allem in der Hinrunde könnte das der Fall sein, weil sie auf den verletzten Hoffmann verzichten müssen.

Voraussichtliche Aufstellung: Zieler – H. Sakai, Marcelo, C. Schulz, Pander – Schmiedebach, Andreasen – Bittencourt, Stindl, KiyotakeJoselu

Hannover 96 – interessante Wetten:

Direkter Abstieg: 8,00 bei bwin

Hertha BSC

Vier Jahre lang wechselte Herta von der ersten in die zweite Liga, obwohl sie zu Beginn jeder Saison in der 1. Bundesliga sehr viel Positives angekündigt und erwartet hat. Es ist interessant, dass sie unter den Zweitligisten immer sehr dominant waren und den Aufstieg vom ersten Tabellenplatz aus schafften. In der letzten Saison haben sie den Klassenerhalt endlich geschafft und zwar nach langer Zeit ohne größere Probleme. Die letzte Saison beendeten sie auf dem 11. Tabellenplatz und Hertha musste nicht ums Überleben kämpfen, da sie den Großteil der Saison in der oberen Tabellenhälfte verbrachte. Also, sie haben die Tradition des Absteigens gleich nach dem Aufstieg endlich beendet, aber sie machten keinen Schritt nach vorne, was vielleicht erwartet wurde, damit sie endlich um die internationalen Tabellenplätze kämpfen können. Trainer Jos Luhukay blieb auf der Trainerbank, aber dafür hat sie ihr größter Star, Stürmer Ramos, der zu Dortmund wechselte, verlassen. Sie blieben auch ohne den zweiten guten Stürmer, Lasogga, sowie ohne einen der besten Mittelfeldspieler Skjelbred. Holland ist auch nicht mehr dabei, während der vielseitige Kobiashvili seine Karriere als Fußballer beendete. Die größte Verstärkung ist der Schweizer Mittelfeldspieler Stocker und er soll zusammen mit Schieber (Dortmund) und dem Japaner Haraguchi die erwähnten Abgänge kompensieren. Mittelfelsspieler Cigerci ist nun festverpflichtet aber er ist verletzt und wird für mehrere Monate ausfallen. Eine gute Entscheidung war die Verpflichtung von den Mittelfeldspielern Hegeler (Leverkusen) und Beerens (AZ Alkmaar). Es wurden noch erfahrener Verteidiger Heitinga und der linke Außenspieler Plattenhardt ins Team geholt. Die Abwehrreihe wurde also zusätzlich verstärkt, aber es bleibt die Tatsache, dass sie im Angriff viel verloren haben und deshalb werden sie in die obere Tabellenhälfte kaum schaffen können, obwohl sie mit dieser Mannschaft nicht absteigen sollten.

Voraussichtliche Aufstellung: Kraft – Pekarik, Brooks, Langkamp, Plattenhardt – Hosogai – N. Schulz, Hegeler, Allagui, StockerSchieber

Hertha BSC – interessante Wetten:

Direkter Abstieg: 9,00 bei bwin

Sonderbonus bei Ladbrokes: 50% bis 300€ Gratiswette!