In dieser Gruppe haben wir wieder sechs Vereine, die zwar auf den ersten Blick nichts mit Abstiegskampf zu tun haben sollten, aber wenn einen der Vereine eine größere Verletzungsmiesere erwischt, dann kann man ganz schnell ganz unten landen. Auf der anderen Seite ist jedem der Vereine eine längere Serie von guten Ergebnissen möglich, mit der man sogar um die internationalen Tabellenplätze mitspielen könnte. Beide Varianten sind aber eher die Ausnahme. Die Vereine der grauen Tabellenmitte sind West Ham, QPR, Stoke, Sunderland, Fulham und Aston Villa.

 

West Ham

Spielsystem und Trainer: die populären Hammers aus London haben nach einem Jahr Abstinenz wieder die Königsklasse erreicht, aber mit viel Mühe, weil man erst über drei Relegationsspiele reingerutscht ist. Der reguläre Teil des Championships wurde mit dem dritten Tabellenplatz beendet, somit West Ham in die Relegation gehen musste. Zuerst wurde zwei Mal Cardiff bezwungen und am Ende im Finale wurde Blackpool 2:1 geschlagen. Jetzt nach einem so harten Weg in die Premier League ist natürlich das Hauptziel der vorzeitige Klassenerhalt. Ihr Trainer Allardyce hat angekündigt, dass seine Schützlinge vom ersten Spiel völlig konzentriert und ernst spielen werden. Vor allem im eigenen Stadion muss man lernen mehr Punkte zu holen, weil in der vorletzten Saison, in der man in der Premier League gespielt hat, gerade das eigene Stadion die Achillesferse gewesen ist.

Transfers: um dieses Ziel so schnell wie möglich zu erreichen, hat sich West Ham mit einigen fantastischen Spielern verstärkt und zwar mit dem Torwart Jaskelainen von Bolton, den Innenverteidigern Collins von Aston Villa und McCartney von Sunderland, dem Mittelfeldspieler Diame von Wigan und dem schnellfüßigen Angreifer Maigo von Sochaux. Auf der anderen Seite wurden nur Torwart Green und Mittelfeldspieler Faubert verkauft. Gekündigt wurde dem gealterten Innenverteidiger Faye, Mittelfeldspieler Diop und Angreifer Carew. Gleichzeitig sind die Ausleihen zweier talentierter Spieler ausgelaufen und zwar von Lansbury und Sears. Es wird außerdem gemunkelt, dass Liverpooler Angreifer Carroll nach West Ham auf Leihbasis kommen soll.

Prognose: wenn West Ham tatsächlich schaffen sollte, Carroll zu holen, dann wäre der Verein sehr konkurrenzfähig, aber auch ohne Carroll ist West Ham gut besetzt, aber das Team muss sich noch zu Ende einspielen. Ihr Trainer Allardyce weiß, wie man in der Königsklasse des englischen Fußball spielen soll, somit seine Erfahrung sicherlich vom Vorteil sein wird. Auf der anderen Seite hat West Ham jede Menge Fans, die kompromisslos hinter ihren Lieblingen stehen. Alles in allem sollte West Ham nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben und wenn Alles gut läuft, sehen wir den Verein am Ende der Saison in der oberen Tabellenhälfte.

Quote für den direkten Abstieg: 3,25 bei Ladbrokes

Quote für einen Platz unter den Top4: 251,00 bei bet365

 

Queens Park Rangers

Spielsystem und Trainer: auch diese Londoner Mannschaft haben wir in die Gruppe der Tabellenmitte einsortiert und zwar obwohl der Verein erst seit einer Saison in der Premier League mitspielt. Jetzt sind die Rangers aber um ein Jahr reicher an Erfahrung. Das Wichtigste ist jedoch, dass sie in der Sommerpause viel investiert haben. Sie wollen versuchen sich in der Tabellenmitte zu etablieren und nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun zu bekommen. Vor allem die Hinrunde muss gut gelingen, da sie in der letzten Saison gerade die Hinrunde in den harten Abstiegskampf gebracht hat. Nach der missglückten Hinrunde wurde der Trainerwechsel vorgenommen. Der erfahrene Warnock wurde durch den jüngeren aber dafür ambitionierteren Mark Hughes ausgetauscht. Hughes hat als erstes die Heimstärke der Rangers neubelebt, somit die Rangers in der Rückrunde im eigenen Stadion kaum zu schlagen gewesen sind. Die Auswärtsschwäche der Rangers hat Hughes noch nicht heilen können, sodass er schnellstens an diesem Problem arbeiten sollte. Der Angriff sah schon immer gut aus, aber die Abwehr sollte ebenfalls stark nachgebessert werden.

Transfers: Hughes wollte mit seinen Transfers die Lücken schließen, die immer entsteht, wenn Cisse oder Zamora verletzt sind, und aufgrunddessen hat er in der Sommerpause zwei fantastische Angreifer geholt und zwar den erfahrenen Andy Johnson von Fulham und den jungen und talentierten Kanadier Hoilett von Blackburn. Neben den beiden Spielern wurden noch das ManU-Duo geholt und zwar Mittelfeldspieler Park und Verteidiger Fabio, von denen wir erwarten, dass sie sofort Stammplätze bekommen. Der erfahrene Nelsen wurde als Ersatz für das Innenverteidiger-Duo Ferdinand-Onuoha geholt. Und zuletzt bleibt uns noch die namhafteste Verstärkung. Es handelt sich um den englischen Nationaltorwart Green, der den gealterten Kenny ersetzen soll. Bei den Weggängen gibt es nichts Interessantes, da den Verein nur Ersatzspieler verlassen haben. Es sollte aber zumindest erwähnt werden, dass die Ausleihe des erfahrenen Innenverteidigers Taiwo abgelaufen ist, sodass er zu seinem Stammverein AC Mailand zurückkehren wird.

Prognose: wir haben schon erwähnt, dass die Rangers in ihrem zweiten Erstligajahr viel erfahrener sein sollten. Gleichzeitig werden die Neuzugänge den Konkurrenzdruck innerhalb der Mannschaft noch mehr anheizen. Eigentlich sollte sich Trainer Hughes keine Sorgen über den Klassenerhalt machen, sondern über das Voranschreiten in der Tabelle nachdenken. Wenn die Hinrunde misslingen sollte, dann werden die reichen Vereinsbesitzer in der Winterpause sicherlich nachlegen und erneut viel Geld ausgeben, wenn es nötig sein sollte.

Quote für den direkten Abstieg: 6,00 bei bet365

Quote für einen Platz unter den Top4: 126,00 bei youwin

 

Stoke

Spielsystem und Trainer: Stoke ist seit ein paar Jahren die konstanteste Mannschaft der Premier League, da Stoke seit Jahren in der Tabellenmitte verweilt. Dies ist die Folge der guten Arbeit des Trainers Pulis, der einfach weiß, wie man aus einem Haufen an durchschnittlichen Spielern ein kampfbetontes und vor allem starkes Kollektiv formt. Gerade deswegen hat Stoke die letzte Hinrunde sehr gut gemeistert und zwar die Hinrunde wurde auf dem achten Tabellenplatz beendet. Dies ist den Schützlingen von Pulis gelungen obwohl sie gleichzeitig in der Europaliga tätig gewesen sind. In der Rückrunde kam die Ernüchterung, weil der Verein von einigen Verletzungswellen erwischt wurde und auf der anderen Seite haben viele Leistungsträger große Müdigkeit gezeigt, was kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass Stoke ungewohnt viele Spiele in der Hinrunde absolviert hat. Am Ende kam man auf den 14. Platz, der jedoch kein echter Spiegel der wahren Stärke von Stoke ist.

Transfers: gerade deswegen haben viele Premier League Kenner erwartet, dass Pulis in der Sommerpause viele Transfers tätigen würde, aber er ist sich seiner Linie treugeblieben, bei der er immer versucht den Kern des letztjährigen eingespielten Teams zu behalten. Er tätigt Transfers immer sehr spät, damit er vorher die Schwachstellen des Teams rausfinden kann. Bisher wurden nur der amerikanische Defensivnationalspieler Cameron und der junge schottische Mittelfeldspieler Ness gekauft. Dafür wurde die gesamte Startelf behalten, sogar das Duo Crouch-Placios blieb bei Stoke. Bei den Weggängen sollte man erwähnen, dass einige ältere Spieler verkauft wurden und zwar Innenverteidiger Woodgate und Collins, Mittelfeldspieler Diao und Angreifer Fuller und Sidiba.

Prognose: wenige Änderungen im Spielerkader bedeuten, dass man ähnlich wie im Vorjahr spielen wird, somit man davon ausgehen kann, dass Stoke irgendwo in der Tabellenmitte landen wird. Wenn irgendwann die größeren Verletzungswellen kommen, sollte Pulis aufpassen, dass sein Team nicht allzu viel nach unten abrutscht.

Quote für den direkten Abstieg: 8,00 bei bwin

Quote für einen Platz unter den Top4: 81,00 bei bet365

 

Sunderland

Spielsystem und Trainer: im Gegensatz zu Stoke hat Sunderland in der letzten Saison nach dem Prinzip top oder flopp gespielt. Zuerst kam ein enorm schwacher Saisonauftakt, der zum Trainerwechsel geführt hat, aber nachdem Sunderland vom erfahrenen Martin O´Neill übernommen wurde, hat sich das Team stark verbessert. O´Neill hat sofort die Schwachstellen aufgedeckt und anschließend ein paar Spieler auf andere Positionen verschoben, was sofort den gewünschten Erfolg gebracht hat. Es gab sogar eine so gute Serie an positiven Ergebnissen, dass Sunderland zeitweise in der oberen Tabellenhälfte vorzufinden gewesen ist. Erst kurz vor dem Saisonende ist das Team ein wenig eingebrochen, weil den Spielern die Puste ausgegangen ist. Außerdem waren zu diesem Zeitpunkt auch ein paar Spieler verletzt, sodass man mit dem 13. Platz sehr zufrieden sein sollte. Dieser Tabellenplatz ist gar nicht mal schlecht, weil man während der gesamten Saison dem harten Abstiegskampf aus dem Wege gegangen ist. Andererseits ist sich Sunderland dessen bewusst, dass zurzeit mehr als die Tabellenmitte nicht drin ist, weil es an Qualität mangelt um größere Taten zu vollbringen.

Transfers: unsere Aussage wird durch die wenigen Transfers bestätigt. Bisher wurde nur Innenverteidiger Cuellar von Aston Villa geholt, dessen Aufgabe ist, den robusten Turner zu ersetzen, der zu Norwich gewechselt ist. Neben Turner sind noch die Ausleihen dreier Spieler abgelaufen und zwar von defensiven Kyrgiakos und Bridge und vom jungen Angreifer Bendtner. Gerade im Offensivbereich erwarten wir, dass Sunderland mindestens einen neuen Spieler holt. Andererseits ist die momentane Situation sehr gut für den jungen Wickham, weil er mehr Einsatzzeit bekommen wird. Wickham hat uns jedenfalls in der Rückrunde gezeigt, dass man mit ihm in der Zukunft rechnen sollte, weil sein Talent unbestritten ist.

Prognose: wie wir schon vorher gesagt haben, hat Sunderland nichts im Kampf um die internationalen Tabellenplätze zu suchen, also ist das Ziel so weit nach oben zu kommen wie es geht. Dies sollte Sunderland gelingen, weil der erprobte Trainer O´Neill den ganzen Sommer hatte, um das Team auf ihn gut einzustimmen.

Quote für den direkten Abstieg: 13,00 bei bwin

Quote für einen Platz unter den Top4: 81,00 bei bwin

 

Fulham

Spielsystem und Trainer: hier haben wir einen weiteren stabilen Erstligisten, der in der letzten Saison das gleiche Problem hatte, das es seit Jahren bei Fulham gibt und zwar die mangelnde Torverwertung. Am Saisonende war der erfolgreichste Torschütze der amerikanische Mittelfeldspieler Dempsey. Obwohl Fulham einige Verletzungen zu überwinden hatte und dazu noch die schwache Spielform einiger Schlüsselspieler, beendete der eher unauffällige Verein die Saison am neunten Tabellenplatz. Diese gute Tabellenplatzierung brachte dem niederländischen Trainer Martin Jol eine Vertragsverlängerung, aber jetzt erwartet man von ihm noch mehr, sogar den Kampf um die internationalen Tabellenplätze. Dies ist kein leicht zu erreichendes Ziel, da Fulham ehe nicht viel Geld zur Verfügung hat. Das bedeutet, dass sich der Verein nicht allzu viel verstärken kann, sondern eher gezielt ein paar Spieler holen wird, die die vorhandenen Schwachstellen schließen werden.

Transfers: leider musste Fulham auch einige Spieler verkaufen, die gar nicht mal unwichtig gewesen sind. Bisher muss man einfach sagen, dass Fulham mit den bisher getätigten Transfers eher schwächer geworden ist. Von den Gelegenheitsspielern wurden Mittelfeldspieler Murphy und Etuha und Angreifer Pogrebnyak und Andy Johnson abgegeben. Dafür wurden Mittelfeldspieler Riether aus Köln und Angreifer Petric vom HSV und Rodallega von Wigan geholt. Man sollte aber dazu erwähnen, dass die erwähnten Neuzugänge in ihren Vereinen nicht allzu viel gespielt haben, sodass wir davon ausgehen, dass sich die Neuzugänge viel Mühe geben müssen um in die Startelf reinzurutschen, da Trainer Jol auf allen Positionen zumindest halbwegs gute Lösungen hat.

Prognose: gerade deswegen ist es sehr wichtig für Fulham, dass nicht sofort Verletzungen wichtiger Leistungsträger kommen. Das betrifft vor allem das Mittelfeld und den Angriff. Die Abwehr ist traditionell der stärkste Bereich dieser Mannschaft. Wenn man noch bedenkt, dass Jol den ganzen Sommer zur Verfügung hatte, um das Team auf ihn einzustimmen, dann kann man sagen, dass Fulham eine gute Saison spielen wird, bei der man jedoch keinerlei Einfluss auf die Vergabe der internationalen Tabellenplätze haben wird.

Quote für den direkten Abstieg: 12,00 bei youwin

Quote für einen Platz unter den Top4: 67,00 bei bwin

 

Aston Villa

Spielsystem und Trainer: Aston Villa war definitiv eine der größten Enttäuschungen der vergangenen Saison. Die Villans haben erst mal einen sehr schlechten Saisonauftakt gehabt, sodass sie in die Nähe der Gefahrenzone abgerutscht sind. Der Punkteabstand auf die besseren Tabellenplätze wuchs enorm an, somit später keine großartige Rettung möglich gewesen ist. Die Saison wurde am 16. Tabellenplatz beendet und zwar mit gerade mal 2 Punkten Vorsprung auf den 18. Bolton. Der Hauptgrund für eine so schlechte Tabellenplatzierung waren die zahlreichen Remis. Am Ende hatte nur das Tabellenschlusslicht Wolverhampton weniger Siege als die Villans. All dies war die Folge der Spieltaktik des Trainers McLeish, der seine Schützlinge nicht genügend nach vorne getrieben hat. Die Folge war die Entlassung von McLeish. Für ihn wurde der 42-jährige Lambert geholt, der in der letzten Saison Norwich auf den 11. Tabellenplatz gebracht hat.

Transfers: ein neuer Trainer bringt immer viele Veränderungen und mit Lambert war es nicht anders. Er hat in der Sommerpause gleich vier neue Spieler gekauft und zwar Innenverteidiger Vlaar vom Feyenoord und Lowton vom Sheffield United, Mittelfeldspieler El Ahmadi ebenfalls vom Feyenoord und den erfahrenen Angreifer Holman vom AZ Alkmaar. Wie man an den getätigten Einkäufen sehen kann, steht Lambert auf den niederländischen Fußball. Außerdem ist der bis zuletzt an Olympiacos ausgeliehene Mittelfeldspieler Makoun ins Team zurückgekehrt. Auf der anderen Seite haben den Verein zwei klassische Innenverteidiger Collins und Cuellar und Mittelfeldspieler Jenas verlassen. Den schon in die Jahre gekommenen Petrov und Heskey wurden die Verträge nicht mehr verlängert.

Prognose: obwohl die Villans in der letzten Saison keinen guten Tabellenplatz geholt haben, sind wir der Meinung, dass der Verein nach vorne schauen sollte, weil Trainer Lambert vielversprechend ist. Der Abstiegskampf sollte kein Thema werden und wenn Lambert schaffen sollte, all seine taktischen Ideen in die Tat umzusetzen und wenn noch die verletzten Angreifer Bent und Agbonlahor wiedergenesen sind, dann werden wir im Villa Park einen sehr schönen Fußball zu sehen bekommen. Es ist nicht mal ausgeschlossen, dass Villa in den Kampf um die internationalen Tabellenplätze eingreifen wird.

Quote für den direkten Abstieg: 9,00 bei youwin

Quote für einen Platz unter den Top4: 101,00 bei youwin

[pageview url=”http://www.fussball-statistiken.com/page.php?sport=soccer&language_id=en&page=competition&view=summary&id=8″ title=”Premier League 2012/13″]