Im Gegensatz zur vorherigen Gruppe finden wir in dieser Gruppe Mannschaften, die was reißen könnten. Die Unterschiede sind nicht groß, somit es passieren kann, dass das Quartett Everton, Newcastle, Liverpool und Tottenham sowohl nach oben vorprescht als auch nach unten abrutscht. Trotzdem muss man sagen, dass diese vier Vereine definitiv mehr Qualität als die vorher behandelten Vereine haben, sodass es realistischer wäre, wenn wir sie im Kampf um die internationalen Tabellenplätze vorfinden, aber mehr als das ist nicht drin, weil die Qualität des Topquartetts einfach zu groß ist.      


Everton

Spielsystem und Trainer: bei Everton sind wir uns fast sicher, dass nicht allzu viele Veränderungen vorgenommen werden, weil Trainer Moyes bekannt dafür ist. Er vertraut seinen Schützlingen völlig und das sieht man auch auf dem Platz, weil seine Jungs immer sehr diszipliniert und vor allem engagiert rüberkommen. So eine Herangehensweise hält Everton seit Jahren in der oberen Tabellenhälfte, so wie in der letzten Saison, als Everton Tabellensiebter wurde. Wenn Everton einen besseren Saisonauftakt gehabt hätte, dann wäre sogar viel mehr drin gewesen. Everton kann man am besten beschreiben, wenn man den Verein als den Zerstörer der großen Vereine bezeichnet. Auf der anderen Seite verliert man mit der Spielweise, die Everton spielt, sehr viele Punkte an kleinere Vereine, die man eigentlich bezwingen muss, aber aufgrund der fehlenden Torgefahr enden solche Duelle sehr oft unentschieden. Also muss der Angriff torgefährlicher werden. Bei der Abwehr und im Mittelfeld muss man fast nichts ändern, da diese Mannschaftsbereiche sehr gut funktionieren.

Transfers: im Gegensatz zu anderen Vereinen aus dieser Gruppe tätigt Everton traditionsgemäß kaum Transfers. Nur Flügelspieler Naismith von den Glasgow Rangers ist neu geholt worden. Von Tottenham wurde endgültig der Vertrag von Pienaar abgekauft, aber er hat ehe in den letzten Jahren bei Everton gespielt, aber bisher war es auf Leihbasis. Bei den Abgängen sollte man erwähnen, dass Mittelfeldspieler Cahill nach New York gegangen ist, während Innenverteidiger Yobo komplett zu Fenerbahce gewechselt ist, wobei er ehe seit zwei Jahren in Istanbul gespielt hat. Auch die ausgeliehenen Mittelfeldspieler Drenthe und Angreifer Stracqualursi wurden an ihre Stammvereine zurückgegeben. Und zuletzt sollte noch erwähnt werden, dass Moyes den kleinsten Spielerkader hat und zwar gerade mal 20 Profis.

Prognose: die Tatsache, dass Moyes nur 20 Spieler zur Verfügung hat, besorgt ihn nicht allzu sehr, weil er schon immer einen kleinen Spielerkader bevorzugt hat. Ein großes Problem entsteht aber wenn zahlreichere Verletzungen kommen, dann ist der kleine Kader plötzlich ein Problem, so wie es im ersten Teil der letzten Saison gewesen ist. Diesmal startet aber Everton mit der vollen Besatzung, somit man schon von einem klar besseren Saisonauftakt ausgehen sollte. Vor allem der Angriff sollte viel besser sein, da wir sehr viel vom kroatischen Offensivspieler Jelavic erwarten, der im letzten Saisonfinish fantastisch gespielt hat. Der Rest des Teams ist ehe sehr gut eingespielt. Alles in allem hat Everton eine kampfeslustige Truppe beisammen, die irgendwo in der oberen Tabellenhälfte mitspielen sollte. Die internationalen Tabellenplätze kann man auch erreichen, aber dafür muss alles sehr gut zusammenkommen.

Quote für einen Platz unter den Top4: 21,00 bei bet365

Quote für den Meistertitel: 401,00 bei youwin

 

Newcastle

Spielsystem und Trainer: der populäre Verein aus dem Nordosten Englands ist mittlerweile seit drei Jahren ununterbrochen in der Gesellschaft der besten englischen Fußballvereine. Die Fans und die Vereinsverantwortlichen hätten sicherlich nichts dagegen, wenn der Erfolg der letzten Saison wiederholt wird, in der man auf dem fünften Platz gelandet ist. Sicherlich traut man ein wenig der CL nach, aber die Europaligateilnahme ist auch nicht wenig, vor allem wenn man bedenkt, dass die Mitkonkurrenten auf die internationalen Tabellenplätze qualitativ sehr hochwertig sind. Da bedeutet aber nicht, dass Newcastle aufgegeben hat, was man sehr gut an der Transferpolitik sehen kann. Trainer Pardew hat keinen einzigen Stammspieler verkauft, aber bei den Neuzugängen hat er auch nicht viel gemacht. Es wurden eher kleinere Spieler geholt, die sich noch beweisen müssen. All dies kündigt uns an, dass sich das Spiel der Magpies nicht viel ändern wird. Am meisten wird natürlich vom senegalischen Angreifer-Duo Demba Ba und Papis Cisse erwartet, das in der letzten Saison 29 Tore geschossen hat.

Transfers: wir haben schon erwähnt, dass Newcastle mit der letzten Saison sehr zufrieden sein sollte, sodass bis jetzt kein namhafter oder besser gesagt gestandener Spieler geholt wurde. Die bisher geholten Neuzugänge sollten aber zumindest erwähnt werden, da es sich um junge Spieler handelt, die in der Zukunft Schlagzeilen produzieren werden. Aus Australien wurde der 19-jährige Innenverteidiger Good geholt, vom französischen Reims der 22-jährige Amalfitan und vom Zweitligisten Coventry eines der größten Talente des englischen Fußballs und zwar der 18-jährige Bigiriman. Aus Leihbasis sind noch die jungen Angreifer Xisco und Ranger gekommen, die dauerhaft die Ersatzbankjoker Lövenkrands und Best ersetzen sollten. Auf der anderen Seite sind die problematischen Mittelfeldspieler Guthrie und Smith, Torwart Forster und Innenverteidiger Kadar an andere Vereine ausgeliehen worden.

Prognose: es ist wirklich schwierig Newcastle einzuschätzen, weil man nach der letzten sehr erfolgreichen Saison sehr viel erwartet, aber auf der anderen Seite wird Newcastle nicht mehr unterschätzt. Wir glauben, dass der erfahrene Trainer Pardew zumindest die positive Stimmung im Team retten kann. Mit einer guten Einstellung in Kombination mit dem eben erwähnten Angreifer-Duo Ba-Cisse sollte Newcastle zumindest für den einstelligen Bereich der Tabelle fähig sein. Die ersten vier Tabellenplätze sind aber unerreichbar.

Quote für einen Platz unter den Top4: 13,00 bei bet365

Quote für den Meistertitel: 176,00 bei youwin

 

Liverpool

Spielsystem und Trainer: natürlich wird bei Liverpool sehr viel vom neuen Trainer Rodgers abhängen, weil er für bessere Ergebnisse geholt wurde. In der letzten Saison hat er mit Swansea alle Experten überrascht, da er mit den Walisern auf dem 11. Platz gelandet ist. Die Fans der Reds erwarten natürlich viel mehr als den 11. Platz, da Liverpool ein ganz anderes Kaliber ist. Eigentlich muss Liverpool um die CL-Plätze mitspielen, alles darunter ist ehe nur enttäuschend für einen der trophäenreichsten Vereine Englands. Auf der anderen Seite darf man die angespannte Stimmung in Reihen von Liverpool nicht unterschätzen, aber die miese Stimmung hat was mit schlechten Ergebnissen zu tun. Die Qualität des Spielerkaders war schon immer unbestritten. Die einzige Trophäe, die in der letzten Saison geholt wurde, ist Carling Cup. Beim FA Cup kam man bis zum Finale, aber der achte Tabellenplatz ist trotzdem sehr enttäuschend gewesen.

Transfers: gerade wegen diesem schlechten Abschneiden in der Liga haben die Meisten erwartet, dass Liverpool viele Transfers tätigen wird, aber bisher wurden nur der junge Angreifer Borini vom AS Rom und der 20-jährige zentrale Mittelfeldspieler Joe Allem von Swansea gekauft. Außerdem kamen von den Ausleihen der linke Flügelspieler Joe Cole und der junge Mittelfeldspieler Pacheco zurück. Auf der anderen Seite haben den Verein nur drei erfahrene Spieler verlassen, die aber ehe in abfallenden Spielformen gewesen sind. Es handelt sich um den Verteidiger Fabio Aurelio, den Mittelfeldspieler Maxi Rodriguez und den Angreifer Kuyt. Es sollte noch erwähnt werden, dass der Abgang des jungen Carroll kurz bevorsteht.

Prognose: obwohl wir Liverpool in der letzten Saison in die stärkste Gruppe einsortiert haben, die um den Titel und die CL-Plätze kämpft, sind wir in der kommenden Saison ein wenig vorsichtiger, weil wir skeptisch sind, ob der junge Trainer Rodgers in einer so kurzen Zeit schaffen wird, das Team einzuspielen. Wir erwarten Liverpool irgendwo auf den EL-Plätzen, wobei eine klare Steigerung möglich ist, sodass der Abstand zu den Topplätzen kleiner werden sollte.

Quote für einen Platz unter den Top4: 3,25 bei bet365

Quote für den Meistertitel: 41,00 bei youwin

 

Tottenham

Spielsystem und Trainer: obwohl Tottenham in der letzten Saison auf dem letzten CL-Platz gelandet ist, wird der Verein nur in der Europaliga spielen, weil der Stadtrivale Chelsea trotz des sechsten Tabellenplatzes den Platz von Tottenham einnehmen wird, da Chelsea die CL gewonnen hat. Natürlich ist all das sehr enttäuschend und frustrierend für den Verein und vor allem für den erfahrenen Trainer Redknapp gewesen. Aufgrunddessen hat Redknapp mit dem Einverständnis der Vereinsbosse seinen Vertrag aufgelöst. Für ihn wurde der junge und ambitionierte Portugiese Villas-Boas engagiert, der in der letzten Saison zeitweise Chelsea trainiert hat. Jetzt ist Villas-Boas bei den Spurs, bei denen es weniger Druck geben wird, somit es gut passieren kann, dass er mit seinem neuen Verein was reißt. Er muss aber das Problem mit dem unzufriedenen Modric lösen und im Angriff muss er ebenfalls viel machen, da er nur zwei gute Angreifer hat.

Transfers: Tottenham blieb im Vergleich zur letzten Saison ohne den ersten Angreifer Adebayor, der nach der ausgelaufenen Ausleihe zum Man. City zurückgekehrt ist. Außer ihm ist Pavlyuchenko auch nicht mehr da und Saha ebenfalls nicht. Das heißt, dass einige Mittelfeldspieler offensivere Aufgaben bekommen werden. Da denken wir vor allem an den fantastischen Niederländer van der Vaart und den schnellfüßigen Lennon. Man darf auch nicht den Isländer Sigurdsson vergessen. Die Defensive wurde verstärkt und zwar mit drei sehr guten Spielern. Es handelt sich um Vertonghen vom Ajax und dem bis zuletzt ausgeliehenen Rückkehrer-Duo Caulker-Naughton. Mittelfeldspieler Lenas ist auch wieder in seinem Stammverein Tottenham. Auf der anderen Seite haben den Verein Mittelfeldspieler Kranjcar und Defensvispieler Nelsen, Khumalo und King verlassen.

Prognose: natürlich stellt man sich zu Recht die Frage, was man von einem so stark gebeutelten Tottenham erwarten kann. Wir erwarten eine bessere Defensive und ein beweglicheres Mittelfeld, da man jetzt in diesen Mannschaftbereichen viele gute Spieler hat. Auf der anderen Seite ist die Situation im Angriff völlig anders, aber alles dreht sich um den möglichen Modric-Transfer zu Real Madrid, weil man mit diesem Haufen am frischen Geld einige gute Offensivspieler holen könnte. Wenn aber der Modric-Transfer nicht klappt, dann wäre sehr viel in Gefahr, weil man auf der einen Seite den unzufrieden Modric hätte und auf der anderen Seite wäre im Angriff eine große Lücke, weil man sich nicht adäquat verstärkt hat.

Quote für einen Platz unter den Top4: 2,85 bei youwin

Quote für den Meistertitel: 36,00 bei youwin

[pageview url=”http://www.fussball-statistiken.com/page.php?sport=soccer&language_id=en&page=competition&view=summary&id=8″ title=”Premier League 2012/13″]