Im Gegensatz zur letzten Saison haben wir in die Gruppe der Meisteranwärter nur vier Vereine einsortiert, weil Liverpool und Tottenham nicht genügend Selbstbewusstsein haben um größere Taten vollzubringen. Die anderen vier Vereine sind quasi prädestiniert, um im Titelkampf mitzumachen, da sowohl Arsenal und Chelsea als auch ManU und Man. City sehr gute Spielerkader haben.

 

Arsenal

Spielsystem und Trainer: was kann man über Trainer Arsen Wenger sagen, was schon längst nicht gesagt wurde. Wir wiederholen uns aber gerne. Wenger ist ein echter Experte, der in jeder Saison die höchsten Ziele mit Arsenal anpeilt. Er hat eines der jüngsten Teams der Premier League. Wenn aber diese höchsten Ziele realistisch werden sollten, dann muss er dringend seine Abwehr verbessern, da in der letzten Saison gerade die Abwehr die Achillesferse der Gunners gewesen ist. Die letzte Saison wurde zwar am dritten Tabellenplatz beendet, aber dies reicht für so einen Verein wie Arsenal nicht aus. Auf der anderen Seite müssen die Offensivspieler den Komplex des Heimterrains ablegen, weil sie viele Heimspiele völlig unnötig nicht gewonnen haben und zwar aufgrund der Torineffizienz, die sie nur im eigenen Stadion an den Tag legen. Wenn man noch die Unübersichtlichkeit bzgl. des Spielerkaders hinzuzählt, dann wird schon klar, dass auf Wenger keine leichte Saison kommt.

Transfers: überraschenderweise hat Wenger in der Sommerpause relativ früh Spieler gekauft und zwar zwei Angreifer, Podolski (Köln) und Giroud (Montpellier), und einen Mittelfeldspieler, Cazorla (Malaga). Trotz der guten Zugänge dreht sich alles nur um den möglichen Weggang des besten Torschützen des Teams van Persie. Bisher wurde dieser Transfer nicht bestätigt, somit Wenger mit 11 Angreifern hantieren muss. 11 Angreifer hört sich sehr viel an, aber in der Sommerpause kamen nun mal zwei bis zuletzt ausgeliehen Angriffsspieler ins Team zurück und zwar Arshavin und Bendtner. Wir erwarten noch einige Transfers bei Arsenal und zwar in beide Richtungen. Bisher sind Torwart Almunia und der junge Verteidiger Hoyt gegangen und Mittelfeldspieler Benayoun wurde an Chelsea zurückgegeben, da er nur ausgeliehen war.

Prognose: obwohl die Gunners wieder vom Titel sprechen, muss man sagen, dass dies nur mit sehr viel Glück möglich ist, weil die neuen Spieler integriert werden müssen, was nicht leicht ist, da Arsenal ein relativ kompliziertes Spielsystem spielt. Auf der anderen Seite ist der Weggang von van Persie beschlossene Sache und den besten Torschützen zu ersetzen ist nie leicht. Trotzdem sollte man die Schützlinge des Trainerfuchses Wenger nicht abschreiben, vor allem wenn die Abwehr besser werden sollte. Das Mittelfeld und der Angriff waren ehe nie problematisch, aber auch in diesen Teambereichen gibt es Verbesserungspotenzial.

Quote für den Meistertitel: 13,00 bei Ladbrokes

Quote für einen Platz unter den Top4: 1,65 bei youwin

 

Chelsea

Spielsystem und Trainer: die populären Blues aus London sind vielleicht das wiederspruchliste Team Englands. Einerseits haben sie in der Nationalliga völlig enttäuscht und gerade mal den sechsten Tabellenplatz geholt und andererseits haben sie die Champions League gewonnen. Außer der CL wurde auch der FA Cup gewonnen. Die Blues haben den ersten Teil der Saison sehr schlecht abgeschnitten, sodass der junge Trainer Villa-Boas entlassen wurde. Für ihn wurde Ex-Chelsea-Spieler di Matteo engagiert und das brachte sofort den gewünschten Erfolg. Mit seiner offenen und herzlichen Art hat er einen sehr guten Draht zu Spielern bekommen und anschließend zwei große Titel geholt. Natürlich wurde er im Sommer mit einer Vertragsverlängerung belohnt, somit er jetzt viel entspannter seinen Job ausüben kann.

Transfers: um weiterhin große Taten vollzubringen muss man natürlich frische Kräfte bekommen. Chelsea hat natürlich ein paar gute und interessante Spieler geholt und zwar den brasilianischen Mittelfeldspieler Oscar (Internacional) und die schnellfüßigen Flügelspieler Hazard und Marin. Außer diesen drei Neuzugängen erwarten wir ein paar weitere Transfers, die noch bis Ende des Monats getätigt werden dürfen. Von Ausleihen sind noch Mittelfeldspieler Benayoun, Kakuta und McEachran zurückgekehrt und ein paar schon vorher ausgeliehene Spieler haben die Ausleihen verlängert. Gegangen sind Verteidiger Bosingwa, Angreifer Kalou und der große Drogba. Eigentlich ist es schade, dass so ein großer Fußballer wie Drogba nach China gewechselt ist, weil wir ihn viel lieber in Europa sehen würden, aber das liebe Geld ist sehr oft der einzige entscheidende Faktor bei Fußballern.

Prognose: wir glauben, dass der Weggang des Leitwolfs Drogba die Stimmung nicht verderben wird, weil Trainer Di Matteo genügend sehr gute Angreifer zur Verfügung hat. Die Neuzugänge sehen gut aus und sie sollten den Blues noch mehr Kraft verleihen, somit wir die Blues im Titelkampf sehen sollten. Vor allem das gewonnene Selbstvertrauen, das man mit dem Gewinn des CL-Titels getankt hat, ist nicht zu unterschätzen.

Quote für den Meistertitel: 6,00 bei youwin

Quote für einen Platz unter den Top4: 1,29 bei bet365

 

Man. United

Spielsystem und Trainer: natürlich ist der wichtigste Mann beim ManU Trainer Alex Ferguson, der aus seinen Spielern immer das absolute Maximum herausholt. Wenn er keine Verletzungssorgen hat, dann hat er sogar die Qual der Wahl, wenn er aufstellen soll. Da Ferguson beinahe alle Spielstile beherrscht und sie auch je nach Bedarf anwendet, kann man bei ihm schwer von einem bestimmten Spielstil reden. ManU spielt immer sehr kampfbetont und engagiert und im Angriff hat ManU immer solche Angreifer, die mit einer einzigen Torchance ein Spiel entscheiden können. Trotzdem hat all das nicht ausgereicht, um den Titel zu holen, der vom Stadtrivalen City geholt wurde und zwar nur aufgrund des direkten Vergleichs. Jetzt wird man sich sicherlich ein wenig mehr um die großen Duelle kümmern.

Transfers: was die Neuzugänge angeht, hat uns ManU negativ überrascht, weil bisher nur Dortmunder Mittelfeldspieler Kagawa geholt wurde. Wenn aber van Persie von Arsenal kommen sollte, dann sieht es ganz anders aus, weil dieser Transfer einer der besten der letzten Jahre wäre. Alle reden jetzt schon vom zukünftigen Bomber-Duo van Persie-Rooney, das bei jeder Abwehr viel Angst auslösen würde. Der Rest des Teams würde eher defensivorientiert spielen, um den beiden Angreifern viel Kreativität und vor allem Freiheit zu gewährleisten. Man sollte aber erstens die endgültige Bestätigung des van Persie-Transfers abwarten und zweitens das Ende der Transferperiode, weil ManU sicherlich noch ein paar andere Spieler holen wird. ManU charakterisiert eine große Aufopferung dem Kollektiv gegenüber, was aber manchen Spielern gar nicht gefällt, da sie zu wenig Einsatzzeit bekommen. Infolgedessen sind Verteidiger Fabio, Mittelfeldspieler Park und Pogba und der erfahrene Angreifer Owen gegangen.

Prognose: wenn man bedenkt, dass ManU in der letzten Saison keinen großen Titel geholt hat, dann ist klar, dass Ferguson alles tun wird um keine weitere Saison ohne Titel zu beenden, damit denken wir nur an den Meister- oder CL-Titel. Der Titelverteidiger wird viel mehr unter Druck stehen, somit ManU ein wenig befreiter spielen kann und auf der anderen Seite sind ein paar Spieler genesen und werden den Spielerkader aufwerten. Wenn dazu noch van Persie kommt, dann kann ManU alle Titel holen.

Quote für den Meistertitel: 3,50 bei Ladbrokes

Quote für einen Platz unter den Top4: 1,07 bei bwin

 

Man. City

Spielsystem und Trainer: wenn man nach der letzten Saison urteilt, dann ist City natürlich der Hauptkandidat auf den Titel. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass das Team um ein Jahr reifer ist. Das einzige Manko war die vorhandene Disziplinlosigkeit und die Unzufriedenheit mancher Spieler, die ihrer Meinung nach zu wenig Einsatzzeit bekommen. Das bezieht sich vor allem auf den Angriff, wo sehr großer Konkurrenzdruck herrscht, weil es einfach zu viele sehr gute Angreifer gibt. Trainer Mancini hat aber ausgesagt, dass er keine wichtigen Spieler verkaufen wird, weil erst jetzt die wahren Früchte seiner harten Arbeit kommen werden. Ansonsten war City in der letzten Saison gleich gut im Angriff und in der Abwehr. Vieles hängt aber vom Mittelfeld und der Spielform der Mittelfeldspieler Silva und Yaya Toure, aber die beiden Spieler wurden vor kurzem mit dem Titel der nützlichsten Spieler der vergangenen Saison gekürt.

Transfers: die Transfers könnte man überspringen, weil die Vereinsbosse kaum was gemacht haben. Dies ist kein Wunder, weil man anscheinend sehr zufrieden mit dem vorhandenen Spielerkader ist. Von Ausleihen sind Angreifer Adebayor, Santa Cruz und Guidetti, Verteidiger Bridge und Mittelfeldspieler Weiss zurückgekehrt, wobei die beiden Letzten neue Vereine gefunden haben und nicht mehr bei Chelsea sind. Ähnliches erwarten wir auch von Adebayor und Santa Cruz, weil den beiden Spielern bewusst sein müsste, dass sie keine Chance in einer so starken Konkurrenz haben. Auf der anderen Seite sind nur zwei Spieler gegangen und zwar Hargreaves und Pizarro, was jedoch kein Problem sein sollte.

Prognose: obwohl bei City zurzeit eine gewisse Ruhe herrscht, wird man im Laufe der restlichen Transferzeit einige City-Transfers sehen, weil es unwahrscheinlich ist, dass Trainer Mancini die Euphorie der arabischen Vereinsbesitzer nicht ausnutzen wird um ein paar neue Spieler zu holen. Die CL wurde noch gar nicht angegriffen und wir können davon ausgehen, dass der Appetit der Vereinsbesitzer gewachsen ist. Gerade diese Umstellung auf den CL-Gewinn könnte für die Titelverteidigung sehr schädlich sein, aber trotzdem sind wir uns sicher, dass City einer der sehr wichtigen Kandidaten auf den englischen Meistertitel ist, vor allem wenn es nicht allzu viele Verletzungen geben sollte.

Quote für den Meistertitel: 2,25 bei bet365

Quote für einen Platz unter den Top4: 1,03 bei bwin

[pageview url=”http://www.fussball-statistiken.com/page.php?sport=soccer&language_id=en&page=competition&view=summary&id=8″ title=”Premier League 2012/13″]