In die zweite Gruppe haben wir auch sechs Vereine eingereiht, die im Gegensatz zur vorherigen Abstiegsgruppe nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben sollten. Andererseits kann es passieren, dass irgendein Verein aus dieser Gruppe mit einer guten Ergebnisserie ganz nah an die internationalen Tabellenplätze kommt. Generell gesehen sind die Vereine aus dieser Gruppe eher mittelmäßig, somit sie höchstens in den Kampf um die internationalen Tabellenplätze einsteigen könnten. Da denken wir vor allem an Catania, Genua und Parma, während für Cagliari, Sampdoria und Atalanta eher die goldene Mitte reserviert ist.

Atalanta Bergamo

AtalantaObwohl die Norditaliener aus Bergamo in der letzten Saison schon wieder mal ihre Finger in Wettmanipulationen gesteckt haben und deshalb mit dem 2-Punkteabzug bestraft wurden, haben sie bis Ende März wunderbar gespielt und ihre Zeit in der oberen Tabellenhälfte verbracht. Aufgrund des schlechten Saisonabschlusses sind sie noch auf den Tabellenplatz 15 abgerutscht, aber der Klassenerhalt kam trotzdem nie in Frage. In dieser Saison wollen sie so ein Saisonende vermeiden und haben sich dementsprechend zahlreich verstärkt. Den Verein haben die bis zuletzt ausgeliehenen Mittelfeldspieler Biondini und Angreifer Budan verlassen und dazu noch Mittelfeldspieler Radovanovic, der verkauft wurde. Von den neuen Gesichtern sollten man die defensiven Migliaccio (Palermo), Nica (Dynamo Bukarest) und Yepes (AC Mailand) erwähnen, aber genauso den jungen Mittelfeldspieler Baselli (Citadella). Außer ihnen sind noch die verliehenen Angreifer Ardemagni und Mittelfeldspieler Kone zurückgekehrt. Außerdem war es wichtig die Verträge der ausgeliehenen Mittelfeldspielern Cigarini und Giorgi und Angreifer De Luca abzukaufen. Alles in allem sollte Atalanta ziemlich stabil spielen und mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Am gefährlichsten ist der Verein im eigenen Stadion, in dem vielen Erstligisten die Feder gezupft wurden.

Sampdoria Genua

SampdoriaGenauso wie Atalanta hatte Sampdoria auch eine sehr schlechte Spielphase in der letzten Saison, was Sampdoria einer besseren Tabellenplatzierung gekostet hat. Wenn man jedoch bedenkt, dass die letzte Spielzeit die Aufsteigersaison gewesen ist, dass ist der 14. Tabellenplatz gar nicht mal schlecht. In der letzten Saison haben sie noch den Trainer gewechselt, da der entlassene Ferrara für die schwarze Serie verantwortlich gemacht wurde. Der neue Trainer ist der erfahrene Delio Rossi geworden, der die Spielweise von Sampdoria merklich verändert hat. In der kommenden Saison werden seine Veränderungen noch besser greifen und noch eingespielter aussehen und zwar obwohl sie im Sommer von den beiden besten Spielern verlassen wurden und zwar vom jungen Angreifer Icardi und dem erprobten Mittelfeldspieler Poli, die zu den beiden Mailänder-Vereinen gegangen sind. Neben ihnen haben sie noch Mittelfeldspieler Muniari und Innenverteidiger Rossini verkauft und beim argentinischen Angreifer Maxi Lopez und uruguayischen Mittelfeldspieler Estigarribi sind die Ausleihverträge ausgelaufen. All die Weggänge haben sie natürlich versucht zu kompensieren und zwar mit dem Kauf von defensiven Salamon (AC Mailand) und Regini (Empoli), den talentierten Mittelfeldspielern Wszolek (Polonia) und Eram (Crotone) und den fantastischen Angreifern Gabbiadini (Juventus) und Pozzi (Siena). Insgesamt muss man einfach sagen, dass es kaum Qualitätsverlust gegeben hat, somit Sampdoria keine Abstiegssorgen haben sollte.

Cagliari

CagliariÜber Cagliari kann man sagen, dass es sich um einen der stabilsten und beständigsten Erstligisten handelt, weil die Sardinier seit Jahren in der Tabellenmitte spielen. In der letzten Saison holten sie den fantastischen 11. Tabellenplatz. Ihnen ist anscheinend bewusst geworden, dass sie kaum Chancen haben, noch mehr nach oben vorzupreschen, sodass sie immer zuerst an die vorzeitige Sicherung des Klassenerhalts denken. Dementsprechend versuchen sie den Spielerkader nicht allzu viel zu verändern, was ihnen in diesem Sommer relativ gut gelungen ist. Von den Gelegenheitsstartern wurden sie nur von den beiden ausgeliehen Thiago Ribeiro (Angriff) und Casarini (Mittelfeld) verlassen. Andererseits haben sie nur den 20-jährigen Innenverteidiger Oikonomou (Giannina) geholt und dazu noch den Vertrag des geliehenen Avelar abgekauft. Das bedeutet, dass ihr Trainer Pulga an seiner Spieltaktik nichts ändern möchte und dass er einen ähnlich starken Spielerkader wie in der letzten Saison haben wird. Demzufolge bleibt ihnen die goldene Tabellenmitte, wobei der Klassenerhalt ein wenig früher sicher sein sollte, weil sie eingespielter als in der letzten Saison sind.

FC Parma

AC-ParmaParma hat so ähnlich wie Cagliari gespielt und am Saisonende gab es für die Norditaliener den zehnten Tabellenplatz und was viel wichtiger ist, Parma fürchtete zu keinem Saisonzeitpunkt um den Klassenerhalt. Sie hatten zwischendurch sogar die internationalen Tabellenplätze im Visier, aber am Saisonende brachen sie zusammen, weil sie einige Spielerausfälle hatten. Von den meisten Fußballexperten werden sie gemocht, weil sie unter der Führung des Trainers Donadoni einen schönen Ball spielen und fast nie bunkern, sondern mutig nach vorne spielen. Ihnen ist jedoch klar geworden, dass sie doch der Abwehr ein wenig mehr Beachtung schenken sollten. Dementsprechend haben sie im Sommer drei Defensivspieler geholt und zwar Pedro Mendes (Sporting Lissabon) und die beiden Florenz-Spieler Cassani und Felipe. Außerdem haben sie noch die beiden Mittelfeldspieler Munari (Sampdoria) und Acquah (1899 Hoffenheim) und den erfahrenen Angreifer Cassano (Inter) gekauft. Die beiden Ausleih-Rückkehrer Chibsah (Mittelfeld) und Okaka (Angriff) sollten auch in die Startaufstellung reinrutschen können. Andererseits sind nur der talentierte Angreifer Belfodil und die ausgeliehenen Mittelfeldspieler Mariga und Strasser und Angreifer Codi gegangen. Alles in allem sollte die Saison eher ruhig werden, ohne Abstiegsangst, aber auch ohne irgendwelche Ambitionen auf die internationalen Tabellenplätze.

Genua 1893

GenoaIm Gegensatz zum FC Parma hat der älteste noch existierende italienische Verein aus Genua völlig enttäuscht, weil bis zum letzten Moment der Klassenerhalt fraglich gewesen ist. Nur dank der Patzer der Mitkonkurrenten kam am Ende der 17. Tabellenplatz heraus, was die Fans (aber auch die Vereinsführung) in Rage brachte. Die Folge davon war die Entlassung des Trainers Ballardini. Seinen Trainerstuhl bekam der 37-jährige Fabio Liverani, der davor die Jugendmannschaft von Genua trainierte. Ob dies so schlau gewesen ist, bleibt abzuwarten. Die Vereinsführung scheint jedenfalls überzeugt zu sein, da sie dem neuen Trainer beinahe alle Wünsche erfüllt hat. Die Neuen sind: die beiden Defensivspieler Vrsaljko (Dinamo Zagreb) und Marchese (Catania), die vier Mittelfeldspieler Santana (Neapel), Cofi (Chievo), Lodi (Catania) und Strasser (AC Mailand) und der junge Angreifer Konate (Krasnodar). Außer den zahlreichen Neuzugängen gibt es noch vier Rückkehrer, die ebenfalls für die Startelf konkurrieren sollten und zwar Angreifer Gilardino, Mittelfeldspieler Biondini, Verteidiger Samprisi und Torwart Perin. Andererseits waren sie Spielerabgänge auch zahlreich und dazu noch schwerwiegend. Es handelt sich um Torwart Frey, Defensivspieler Cassani, Bova, Moretti und Pisano, Mittelfeldspieler Vargas und Jankovic und Angreifer Boriello und Immobile. In dieser Saison sollte der Klassenerhalt früher kommen, aber wir sollten unbedingt beobachten, wie Trainer Liverani all die neuen Spieler integriert und eigentlich auf Alles gefasst sein.

Catania

CataniaCalcioUnd fürs Ende der Gruppe der goldenen Tabellenmitte bleibt uns noch die positivste Überraschung der letzten Saison und zwar Catania von Sizilien. Die Sizilianer haben nämlich den fantastischen achten Platz geholt und haben sogar den großen Inter hinter sich gelassen. In der kommenden Saison können sie diesen Erfolg kaum wiederholen, weil sie jetzt von den anderen Vereinen ernst genommen werden. Sie haben außerdem vier Stammspieler verkauft und zwar den argentinischen Angreifer Gomez, die beiden Mittelfeldspieler Salifa und Lodi und den Innenverteidiger Marchese. Dafür haben sie den Verteidiger Monzon (Lyon) und die beiden Mittelfeldspieler Tachtsidis (AS Rom) und Leto (Panathinaikos) gekauft. Für die Startelf sollte noch der erfahrene Angreifer Maxi Lopez konkurrieren, der von einer Ausleihe zurückkehrt. Außer ihnen gab es noch weitere Neuzugänge, aber sie sind eher Ersatzspieler, werden also vorerst nicht behandelt. Die Sizilianer werden nicht so gut wie in der letzten Saison abscheiden, aber der Klassenerhalt sollte nicht fraglich werden.