Endlich sind wir auch bei den stärksten Gruppen angekommen, zu der sieben Mannschaften gehören. Aber diese sieben Mannschaften können wir ruhig noch ein Mal unterteilen. Udinese, Lazio, AS Rom und Neapel können objektiv gesehen den Titel schwer holen und die CL-Platzierung ist somit ihre maximale Reichweite und zwar vor allem wenn man berücksichtigt, dass die Italiener in diesem Jahr nur drei CL-Plätze haben werden. Im Unterschied zu diesen vier Mannschaften, erwartet man von den beiden mailändischen Vereinen, dass sie um den Titel kämpfen und nach der fantastischen letzten Saison ist der aktuelle Meister Juventus auch dieses Mal der größte Favorit auf den Meistertitel.

 

Udinese

Nach der erfolgreichen letzten Saison, bei der Udinese auf dem tollen dritten Tabellenplatz gelandet ist und somit das zweite Mal in Folge die Teilnahme an der CL-Qualifikation geholt hat, wartet jetzt auf Udinese eine viel schwierigere Aufgabe, vor allem weil sie ein paar wichtige Spieler verloren haben. Damit meinen wir an erster Stelle Torwart Handanovic, sowie Mittelfeldspieler Isla und Asamoah, während auch Innenverteidiger Ferronetti, Stürmer Floro Flores und Torje, sowie Mittelfeldspieler Abdi nicht mehr bei Udinese sind. Die Ausleihfrist für die zwei Mittelfeldspieler Pazienzi und Fernandes ist auch abgelaufen. Dem erfahrenen Trainer Guidolini bereitet das aber keine allzu große Sorgen, denn er ist der Meinung, dass die übrigen Spieler gepaart mit ein paar Verstärkungen, die im Laufe des Sommers dazu geholt wurden, eine gute Arbeit auf zwei Fronten leisten können. Wir sind aber nicht dieser Meinung, denn die Doppelbelastung ist für die Spieler sehr anstrengend, während in der Serie A die Mitkonkurrenten ihren Spielkader im Gegensatz zu Udinese viel mehr verstärkt haben. Udinese hat dagegen hauptsächlich Spieler engagiert, die nicht genügend Erfahrung in der sehr anstrengenden italienischen Liga haben. Im Mittelfeld wurden drei Spieler geholt, die letztes Jahr in der stärksten brasilianischen Liga gespielt haben und zwar Maicousel, Williano und Allen, während vom Inter der 20-jährige Faraoni geholt wurde. Das Team hat noch den Innenverteidiger Heurtaux von Caen gekauft, während in der kommenden Saison Torwart Brkic im Torkasten stehen wird, dessen Ausleihfrist bei Siena abgelaufen ist. Im Angriff wird neben dem erfahrenen Di Natale am meisten vom talentierten kolumbischen Stürmer Muriel erwartet, der letztes Jahr bei Lecce als Ausleihe gespielt hat.

Quote für den Meistertitel: 67,00 bei youwin

Quote für einen Platz unter den Top 3: 10,00 bei bwin

 

Lazio Rom

Obwohl Lazio letztes Jahr die CL-Teilnahme um gerade mal einen Tabellenplatz verpasst hat, da das Team am Ende auf dem vierten Tabellenplatz gelandet ist, ist es in dieser Mannschaft im Laufe der Transferzeit ziemlich ruhig zugegangen, was ein großer Unterschied zur letzten Saison ist, als die Römer viel Geld in Neuzugänge investiert haben. Sie haben zwar den Trainer gewechselt, da der erfahrene Rey schon früher seinen Abtritt angekündigt hat und auf seinen Platz ist der viel jüngere kroatische Fachmann Vladimir Petkovic gekommen. Er hat in letzter Zeit ein paar Mannschaften in der Schweiz erfolgreich trainiert. Vielleicht ist gerade er einer der Gründe warum in Lazio nicht so viel ausgegeben wurde, da Petkovic einen kleinen Spielerkader bevorzugt. Er ist damit berühmt geworden, dass er aus seinen Schützlingen das Maximum rausholt und wahrscheinlich hat er auch in dieser Saison das gleiche bei Lazio vor. Man sollte noch erwähnen, dass Torwart Carrizzo, Mittelfeldspieler Foggia, sowie Stürmer Floccari und Sculli wieder da sind, während nur Mittelfeldspieler Ederson von Lyon gekauft wurde. Er ist aber momentan verletzt und wird den Saisonstart wahrscheinlich verpassen. Die Verletzungen sind auch das Hauptproblem von Lazio in der letzten Saison gewesen. Deswegen hofft der Trainerstab, dass sie dieses Mal etwas mehr Glück mit dem Spielkader haben werden. Von den Gelegenheitsspielern haben im Laufe des Sommers nur Mittelfeldspieler Del Nero und Stürmer Makinwa das Team verlassen.

Quote für den Meistertitel: 50,00 bei bwin

Quote für einen Platz unter den Top 3: 5,75 bei bwin

 

AS Rom

Der zweite Römische Verein ist wahrscheinlich der größte Verlierer von allen Spitzenmannschaften des italienischen Fußballs. Letztes Jahr landete das Team auf dem siebten Tabellenplatz und hat somit nicht mal die EL-Teilnahme geschafft. Natürlich konnte der junge Trainer Luis Enrique nach diesem Misserfolg seinen Job nicht behalten und anstatt ihm wurde der erfahrene tschechische Fachmann Zdenek Zeman geholt, der in den letzten zwei Saisons dadurch berühmt geworden ist, dass er Pescara aus der dritten Liga in die Serie A gebracht hat. Gleich bei seiner Ankunft hat Zeman eine komplette Rekonstruktion der Abwehrreihe als die höchste Priorität angeordnet. Die Abwehr ist auch in der letzten Saison das schwächste Glied der großen Roma gewesen, während er das Mittelfeld und den Angriff etwas erfrischt hat. Damit hat er nur bestätigt, dass er auch mit Roma seinen bekannten offensiven Fußball bevorzugen wird. Das Fehlen von Borini und Gaga hat Zeman mit dem jungen Stürmer Destro von Genua und dem Mittelfeldspieler Bradley von Chievo ersetzt, während die Ausleihfrist von Borriello bei Juventus abgelaufen ist. Borriello wird sich aber den Platz in der Startelf neben Totti, sowie Osvald, Bojan und Lamel schwer erkämpfen können. Am Ende werden wir jetzt die oben erwähnte Rekonstruktion der Abwehr erklären, wo alle Stammspieler der letzten Saison weg sind und zwar Kjaer, Juan, Rosi und Jose Angel, aber auch die Ersatzspieler Cicinho, Heinze und Cassetti. Bis jetzt sind nur vier Abwehrspieler dazugekommen und zwar Balzaretti aus Palermo, das brasilianische Duo von Corinthians Leandro Castan und Dodo und der junge Paraguayer Piris. Natürlich werden bis zum Ende der Transferzeit noch ein paar neue Namen erwartet, da es auch für Zeman viel zu riskant wäre, die Saison mit so wenigen Defensivspielern zu starten.

Quote für den Meistertitel: 14,00 bei youwin

Quote für einen Platz unter den Top3: 3,75 bei bwin

 

SSC Neapel

Neapel ist in der letzten Saison lange Zeit im Spiel um die CL-Plätze gewesen, aber am Ende haben die Neapolitaner dann doch etwas nachgelassen und mussten sich mit dem fünften Tabellenplatz und der EL-Teilnahme zufriedengeben. Das ist aber auch ein sehr gutes Ergebnis gewesen, da sie gleichzeitig bei ihrem ersten CL-Auftritt nach zwei Jahrzehnten Abstinenz eine hervorragende Arbeit abgeliefert haben und sogar bis zum Achtelfinale gekommen sind. Natürlich hoffen sie, dass sie auch in dieser Saison die CL-Platzierung holen werden und dementsprechend haben sie im Laufe des Sommers nicht so viel geändert. Was am wichtigsten ist, sie konnten ihren besten Torschützen Cavani, sowie den tollen Aufbauspieler Hamsik behalten. Aber das ist ihnen im Falle des fantastischen Stürmers Lavezzi nicht gelungen, der zum PSG gewechselt ist. Dafür hat aber Neapel die Transferrechte für Pandev von Inter und von Universidad de Chile den Vertrag von Vargas abgekauft, also kann man sagen, dass die Mannschaft keine großen Verluste erlitten hat. Wenn man noch berücksichtigt, dass die Ausleihfrist des jungen Insigne bei Pescara abgelaufen ist, dann hat Trainer Mazzari wirklich eine große Auswahl an Offensivspielern. Man sollte noch erwähnen, dass das Mittelfeld mit Behrami vom AC Florenz verstärkt wurde, während vom gleichen Verein dazu noch der erfahrene Gamberini geholt wurde, von dem erwartet wird, dass er das Fehlen des Argentiniers Fideleff ersetzt. Die Fußballer von Neapel haben schon ein Pflichtspiel hinter sich und zwar beim italienischen Supercup, wo sie gegen den Meister Juventus eine 2:4-Niederlage kassiert haben, aber viel schlimmer sind drei rote Karten und zwar von Mittelfeldspieler Dzemaili und Zuniga, sowie Stürmer Pandev, während Trainer Mazzarri vorerst suspendiert wurde.

Quote für den Meistertitel: 17,00 bei Ladbrokes

Quote für einen Platz unter den Top 3: 3,25 bei bwin

 

Inter Mailand

Neben Roma ist Inter der zweite große Verlierer der letzten Saison. Inter hat aber als die sechstplatzierte Mannschaft die EL-Teilnahme geschafft, aber zum ersten Mal in diesem Jahrhundert hat das Team die CL-Qualifizierung nicht geschafft, wo vor zwei Jahren Inter sogar den Titel geholt hat. Aber die letzte Saison hat nur bewiesen, wie viel Trainer Mourinho bedeutet hat, da Inter mit dem großartigen Special One auf dem zweiten Tabellenplatz gelandet ist. Deswegen hat Inter sogar drei Trainer gewechselt und am Ende ist der junge Stramaccioni geblieben, der in der Saisonschlussphase die Atmosphäre in der Mannschaft ein wenig verbessert hat und die sechste Tabellenposition, sowie die EL-Teilnahme geholt hat. Gerade das hat ihm die Vertragsverlängerung gesichert, aber wenn er schon in der Hinrunde Inter nicht wieder auf den Siegespfad zurückführt, wird er nicht sehr lange auf dieser Trainerposition bleiben. Es ist ja bekannt, dass Präsident Moratti sehr ungeduldig ist und zwar besonders jetzt wenn es mit seinem Team bergab geht. Genau deswegen wurde die Mannschaft im Laufe des Sommers mit ein paar richtig guten Spielern aufgefrischt. Unter den neuen Spielern sollte man auf jeden Fall Torwart Handanovic von Udinese erwähnen, genau wie Innenverteidiger Silvestre aus Palermo, Mittelfeldspieler Mudingayi aus Bologna und Guarin vom FC Porto sowie Stürmer Palacio aus Genua. Auch Verteidiger Jonathan, Mittelfeldspieler Mariga und Stürmer Coutinho sind wieder im Team zurück, während die Ausleihfrist für Stürmer Zarate, sowie Mittelfeldspieler Poli und Palomba abgelaufen ist. Man sollte auch erwähnen, dass ein paar ältere Spieler weg sind, wie Innenverteidiger Lucio und Cordoba, sowie Stürmer Forlan, während Mittelfeldspieler Faraoni und Stürmer Castaignos wegen zu wenig Einsatzzeit weggegangen sind.

Quote für den Meistertitel: 6,00 bei youwin

Quote für einen Platz unter den Top 3: 1,65 bei bwin

 

AC Mailand

Was AC Mailand angeht, hat das Team die ganze letzte Saison versucht den führenden Juventus einzuholen. Das ist den AC-Fußballern aber nicht gelungen und sie landeten am Ende doch nur auf dem zweiten Tabellenplatz, ohne den Scudetto, den sie ein Jahr zuvor gewonnen haben. Aber sie haben bis zum Ende gekämpft und zwar trotz der großen Probleme mit den verletzten Spielern, aber auch der Affären um ihren Präsidenten Berlusconi, der schon früher wegen Finanzproblemen, eine Kürzung des Budgets für die nächste Saison angekündigt hat. Das ist am Ende auch passiert und deshalb sind im Laufe des Sommers ein paar gute Spieler weggegangen. Die Erwähnenswertesten sind die Transfers des Stürmers Ibrahimovic und des Innenverteidigers Thiago Silva zum PSG, wofür Mailand aber viel Geld kassiert hat. Neben diesen zwei Spielern haben das Team auch auf die Veteranen Nesta, Zambrotta, Taiwo, Gatusso, van Bommel, Seedorf und Inzaghi verlassen, während die Ausleihfrist für Stürmer Maxi Lopez und Mittelfeldspieler Aquillani und Merkel abgelaufen ist. Gleichzeitig sind auf San Siro keine besonders bekannten Spieler gekommen, aber man sollte Torwart Gabriel von Cruzeiro erwähnen, genau wie Innenverteidiger Acerbi aus Chievo und Zapata von Villarreal, sowie Mittelfeldspieler Montolivo aus Florenz, Constant aus Genua und Traore von Nancy, während im Angriff noch eine Verstärkung erwartet wird, wie etwa Tevez, Dzeko oder irgendein junger talentierter Südafrikaner. In dieser Saison wird viel vom erholten Pato erwartet, während der junge El Shaarawy, nachdem Ibrahimovic weg ist, viel mehr Raum bekommen sollte. Im Endeffekt kann diese ziemlich verjüngte Mannschaft vom Vizemeister aus Mailand in der Serie A wieder weit bringen.

Quote für den Meistertitel: 4,00 bei youwin

Quote für einen Platz unter den Top 3: 1,40 bei bwin

 

Juventus

Wie aus dem Verein angekündigt wurde, haben sich die vielen Investitionen am Anfang der Saison am Ende bezahlt gemacht, da Juventus nach vielen Jahren die Dominanz der mailändischen Vereine endlich beendet hat und den Scudetto nach Turin geholt hat. Die Bianconeri haben nämlich in 38 Spielen nur 20 Gegentreffer kassiert, was auch der Grund dafür gewesen ist, dass sie am Saisonende unbesiegt waren. Nur der zweitplatzierte Mailand hat mehr Tore als sie erzielt, also haben sie auch in der Offensive ihre Kraft bewiesen und zwar besonders bei den Heimspielen. Hier muss man einfach den großen Beitrag des Trainers Conte erwähnen, der am Saisonanfang von Siena dazugekommen ist. Er hat eine sehr gute Kombination aus jungen und erfahrenen Spielern erschaffen, ist aber in diesem Sommer wegen Verdachts auf Wettbetrug unter großer Beobachtung gewesen und wurde am Ende zusammen mit seinem Assistenten Alessio mit 10 Monaten Sperre bestraft. Da noch nicht bekannt ist, wer ihn in dieser Zeit vertreten wird, ist auch der Spielkader von Juventus ungewiss. Man sollte aber trotzdem erwähnen, dass sie im Laufe dieses Sommers sehr fleißig gewesen sind und den erfahrenen Innenverteidiger Lucio von Inter, dann noch Mittelfeldspieler Isla und Asamoah, sowie den jungen Pogbu von ManU dazu geholt haben. Im Angriff sind die neuen Namen Giovinco von Parma und Boakye von Genua. Anderseits haben den Verein hauptsächlich die Spieler verlassen, die sich im Laufe des letzten Jahres nicht aufdrängen konnten, aber man sollte Mittelfeldspieler Krasic und Elia, sowie den legendären Stürme Del Piero zumindest erwähnen, während die Ausleifrist für Mittelfeldspieler Estigarribi und Stürmer Borriella abgelaufen ist. Alles in allem sollte Juventus wieder der Topfavorit auf den Meistertitel sein, aber man sollte nicht außer Acht lassen, wie sich die Sperre von Conte auf das Team auswirken wird.

Quote für den Meistertitel: 2,25 bei youwin

Quote für einen Platz unter den Top 3: 1,20 bei bwin

[pageview url=”http://www.fussball-statistiken.com/page.php?sport=soccer&language_id=de&page=competition&view=summary&id=13″ title=”Serie A 2012/13″]