Betfair_logoDer Glücksspiel-Riese Betfair gab bekannt, dass man wie bereits Anbieter William Hill und Ladbrokes die Großbritannien Lizenz aufgeben will. Eben so wie die Konkurrenz, zieht auch Betfair mit der Lizenz nach Gibraltar um Steuern zu sparen. In England betragen diese 15% auf den Profit, während Gibraltar deutlich niedrigere Steuersätze anbietet.

Über die erwarteten Einsparungen wurde nicht viel bekannt, aber Analysten schätzen das Potenzial auf über 20 Millionen Euro pro Jahr. Betfair betonte jedoch, dass ihre Belegschaft von immerhin 1200 Mitarbeitern nicht umziehen wird, sondern in Großbritannien bleibt. Mit der Ankündigung über den Umzug folge auch zugleich die Ankündigung in naher Zukunft immer mehr in die technischen Entwicklungen investieren zu wollen. Ebenfalls wichtig war die Ankündigung, dass Betfair weiterhin die vollen Steuersätze an den britischen Pferdesport zahlen wird. Somit machte das Unternehmen deutlich, dass man in guten Verhältnissen mit der „Heimat“ bleiben möchte, da viele andere Anbieter diese Abgaben in Großbritannien bereits umgehen.

Ein Teilergebnis neuerliche Investitionen sieht man bei der neuen Ansicht für Livewetten, die Betfair eingeführt hat. Die Anzeige soll eine deutlich größere Übersicht bieten, die Livestreams besser einbauen und mehr Märkte auf einer Seite präsentieren können.

Beide Schritte sind durchaus nachvollziehbar und die Masse der Spieler dürfte die Umgestaltung der Livewetten gut finden. Der Umzug nach Gibraltar ist aus der Sicht eines profitorientierten Unternehmens nachvollziehbar, auch wenn wir die Entscheidung dennoch strittig finden. Betfair besuchen und Bonus kassieren…