ImageDieser Begriff fiel uns gestern ein diesmal ist es mit Sicherheit kein Papiertiger, denn es geht speziell um die Exekutive in Deutschland, die in Verbindung mit der aktuellen Politik zu einem Farce verkommt, da sie scheinbar den Zustand der Gesetzlosigkeit nicht unterbinden will oder kann. In unseren Erfahrungsberichten beziehen wir uns vor allem auf das Ruhrgebiet, da wir hier jeden Tag neue teils erschreckende Erfahrungen machen wenn es um das Unvermögen der Ordnungsbehörden geht. Während man nach dem skandalösen Urteil des OVG Münster im letzten Jahr sofort Bescheide rausschickte um alle privaten Wettannahmestellen zu schließen, scheint man absolut machtlos zu sein, wenn es darum geht die wirklich illegalen Annahmestellen zu schließen.

Uns liegen zahlreiche Aussagen vor, die auf eine große Dichte an illegalen Wettannahmestellen schließen lassen, die sich quer durch das ganze Ruhrgebiet erstrecken und vor allem in den Gemeinden blühen, die alle damals offiziell eröffneten Wettbüros zur Schließung gezwungen haben.

So wird in zahlreichen kleinen gewerblichen Räumen immer noch fleißig gewettet, so wie beispielsweise in einem der Stadtteile Essens, wo ein leerer Raum angemietet wurde, der den ganzen tag überfüllt ist mit Spielern und nicht einmal ein „Alibigewerbe“ hat, sondern nur einen Computer, auf dem das Wettsystem aufgespielt ist und Tische/Stühle. An der Fassade ist kein Schild angebracht und gespielt wird bis in die späte Nacht hinein und scheinbar interessiert dies niemanden, denn obwohl absolut auffällig und offensichtlich, liegt uns bis heute keine Information darüber vor, dass die Polizei oder das Ordnungsamt eingegriffen hätten oder gar zumindest das Ladenlokal aufgesucht hätten. Nach einigen Gesprächen mit den Ordnungsbehörden hörten wie immer die gleiche Ausrede über fehlende Informationen über illegale Wettbüros, doch auch dies entspricht nicht der Wahrheit, denn auch hier liegen uns ausführliche unterlagen über einen Fall vor. Da hat ein Betreiber nach seiner offiziellen Schließung weiter Wetten angenommen und ließ auf der Quittung die volle Anschrift des Lokals stehen. Solch ein Wettschein, der eine eindeutige Grundlage für weitere Untersuchungen wäre, geriet auch in die Hände des Ordnungsamtes Essen, doch es geschah NICHTS mit der Begründung der fehlenden Beweise. Dies ist in so fern weltfremd, als dass es ein Leichtes wäre Scheinnummern abzugleichen nach solch einem Hinweis wie einem Wettschein mit Adressaufdruck. Solche Zustände waren uns auch früher bekannt, doch das Absurde an dieser Geschichte ist das Vorgehen des Staates. So hat man nichts gegen wirklich illegale Spielhöhlen unternommen, sondern ging gegen Personen vor, die sich eine ehrliche Existenz aufbauen wollten, Steuern zahlten und sogar Arbeitsplätze schufen, denn auch als die normalen Wettannahmestellen noch geöffnet hatten blühte das wirklich illegale Geschäft, da die Personen mit Gewerbeanmeldung zu Staatsfeinden erklärt wurden. So also hat man eine mögliche Rechtssicherheit für die Spieler abgeschafft und sie in die Arme von Hinterzimmerwettbüros getrieben, wo Recht und Ordnung nicht existieren und gerade gegen diese Zustände scheinen die Behörden nicht vorzugehen. DAS ist ein absurdes, wenn nicht sogar schizophrenes Vorgehen einer Politik, die vorgibt dass sie lediglich ihr eigenes Volk schützen möchte.