Der große NBA Vorbericht 2009/2010

ImageDie NBA Saison hat begonnen und es hat sich doch einiges
getan auf dem Markt. Boston hat mit dem Rasheed Wallace Transfer für Furore
gesorgt, Allen Iverson war wie immer gut für Schlagzeilen und Shaq Attack
spielt nun mit Lebron. In Wirklichkeit geht es einfach darum, dass alle den
Lakers hinterher jagen um sie als Champion abzulösen. Alles andere ist
nebensächlich, außer die Tatsache, dass wir Sky ausgesprochen dankbar sind,
dass sie NICHT die Rechte an der NBA gekauft haben, da wir so den International
League Pass kaufen können anstatt diese lächerliche Sky Übertragung. Es wird
einige NBA Tipps geben, aber zuerst möchte ich Ihnen die Titelkandidaten
vorstellen.

 

Los Angeles Lakers

Wie erwähnt werden alle den Meister jagen, den wir
beim Magazin schon zu Beginn der Playoffs vorhergesagt hatten. (HIER der alte
Bericht)

Die Lakers werden wieder das Team sein, das es zu schlagen
gilt und bereits im ersten Spiel war zu sehen, dass Kobe und Co in Form sind
und es wohl auch sein werden. Wieder entscheidend sollte Bynum werden. Er ist
derjenige, der gegen beinahe alle Gegner der letzte Unterschied sein kann, da
die Lakers einen bulligen und dominanten Center unter dem Korb haben wenn er
auf dem Platz ist, so dass Gasol mit seiner nicht sehr starken Physis diese
Rolle nicht übernehmen muss. Diskutabel bleibt dabei die Verpflichtung von Ron
Artest im Tausch für Ariza. Ich sehe Ariza als den unkomplizierteren Spieler,
ABER Phil Jackson ist bekannt dafür, dass alle komplizierten Charaktere unter
ihm Bestleistungen bringen (siehe Rodman).

Die letze Meisterschaft war einfach, da sich Boston ohne
Garnett nicht durchsetzen konnte und Cleveland eben nur Lebron hatte. In diesem
Jahr haben die Gegner aufgerüstet und es wird schwieriger für die Lakers. Bynum
wird (falls er nicht wieder Verletzungspech hat) zeigen, dass er zu den besten
Centern der Liga gehört, auch wenn man ihm dies oftmals aberkennen will.

 

Boston Celtics

Boston ist so stark wie noch nie. Garnett ist wieder fit und
man holte Rasheed Wallace als Ergänzung. Ich bin mir sicher, dass der verrückte
Wallace dieses Mal keine Probleme mit der Motivation haben wird, da er weiß,
dass er sich beim absoluten Meisterschaftsfavoriten befindet neben den Lakers
und dies könnte seine letzte Chance auf einen erneuten Ring sein. Allgemein ist
dies wohl die letzte Chance für eine ganze Ära, da alle wichtigen Spieler bei
Boston langsam in die Jahre kommen, auch wenn sie weiterhin unglaublichen
Basketball spielen können.

Mit Wallace kam ein Spieler, der spiele entscheiden kann und
das sowohl als Center/Power Forward als auch mal von der Dreierlinie. Er kann
verteidigen und passt damit zu Boston, die einen ähnlichen Basketball spielen
wie die damalige Detroit-Meistermannschaft, die ebenfalls sehr stark in der
Defensive war. Man redet immer von den big three in Boston, aber ich bin sicher
Wallace zeigt uns noch einmal wieso ihn noch mehr Menschen so lieben wie unser
Chefredakteur.

Boston ist eindeutig Mitfavorit auf den Titel und ohne
Verletzungspech kämpfen sie zu 100% mit um den Ring.

 

Cleveland Cavaliers

Ist Cleveland besser als in der letzten Saison? Ja das sind
sie, denn Shaq darf niemals unterschätzt werden. Er ist alt geworden, aber er
wird sich einmal mehr von seiner besten Seite zeigen und mit Sicherheit große
Spiele zeigen. Wenn wir jedoch die Frage stellen ob Cleveland eine reale Chance
auf den Titel hat, dann ist die Antwort nein. Auch bei einer erneuten Begegnung
würde Cleveland gegen Orlando untergehen, aber dieses Mal wäre auch noch ein
nicht durch Verletzungen geschwächtes Boston mit im Spiel.

Lebron alleine reicht nicht aus und selbst mit Shaq fehlen
weitere Spieler mit Charakter und Spielvermögen, die das Team ergänzen. Dies
war schon immer so und so leben viele im Irrglauben, dass Michael Jordan
alleine die Titel holte. Ohne Pippen, Grant, Rodman usw. wäre dies auch Jordan
nicht gelungen, genau so wie Kareem Abdul Jabar einen Magic Johnson und James
Worthy brauchte. Es sind diese ausgezeichneten Ergänzungen an denen es
Cleveland mangelt und daran werden sie auch in dieser Saison scheitern.

 

Orlando Magic

Große Veränderungen beim Finalteilnehmer der letzten Saison.
Mit Vince Carter kommt ein weiterer Superstar ins Team, der wohl seine letzte
Chance sieht noch den Ring zu bekommen. Mit ihm kamen Ryan Anderson, Brandon
Bass und Matt Barnes. Dafür wurden Türkoglu, Courtney Lee, Rafer Alston und
Tony Battie abgegeben. Auf den ersten Blick gleichen die Zugänge die Abgänge
aus, aber es ist viel mehr: in Wirklichkeit sind die Zugänge um einiges besser
als die Abgänge. Alles was Türkoglu kann, kann Carter auch, aber dazu kommt
eine Athletik, die es so nicht oft in der NBA gibt. Bass ist ein absolutes Tier
unter dem Korb und wird allen schweren Centern unter dem Korb das Leben zur
Hölle machen.

Ansonsten bleibt Howard natürlich der Leitwolf dieses Teams
und die Rückkehr von Jameer Nelson mit voller Fitness wird das Team nochmals
auf eine neue Ebene bringen. Die ersten zehn Spiele finden ohne Lewis statt, da
er eine Sperre wegen Einnahme von Steroiden absitzen muss. Objektiv betrachtet
haben wir hier eines der vielseitigsten Teams der Liga und der unglaubliche
Howard muss bei weitem nicht alles alleine regeln, sondern hat einige Optionen
im Team. Orlando kann jedem Team gefährlich werden und ist auch ein Titel nicht
unerreichbar.

 

San Antonio Spurs

Ich muss zugeben, das sind so etwas wie meine heimlichen
Lieblinge dieses Transfersommers. Kein Team machte mit so präzisen Eingriffen
eine so große Entwicklung. Bowen (einer der besten Verteidiger aller Zeiten,
aber in die Jahre gekommen), Oberto, Thomas und Gooden mussten gehen und es
kamen McDyess, Jefferson, Ratliff und Blair (Rookie).

Das geniale hier war mit Sicherheit das Holen von Richard
Jefferson, der ein absoluter Topspieler ist und extrem vielseitig ist. McDyess
habe ich bereits in der letzten Saison immer wieder gelobt, denn er ist ein
perfekter Arbeiter, der weiterhin alle überraschen kann, da sein Talent nicht
mit seiner (durch Verletzungen zerstörten) Athletik verschwunden ist. Damit
können die Spurs mit Parker, Duncan, Gonibili und Jefferson in der starting
five auflaufen und haben damit vier Spieler, die ohne Zweifel All Star Niveau
haben. Duncan bleibt einer der besten Spieler aller Zeiten, aber eben auf seine
besondere Art und Weise, die dazu führt, dass es ihm viele absprechen.

San Antonio darf unter keinen Umständen beim Titelkampf
vergessen werden wenn die Knochen von allen Akteuren halten.

 

Ansonsten gibt es keine ersnthaften Titelfavoriten in meinen
Augen. Die Mavericks sind bis auf Nowitzki ein Witz und die damalige
Finalteilnahme war kein Ergebnis von Talent oder Können, sondern von „Glück
gehabt". Die Suns werden mit ihrem Offensivbasketball die Massen unterhalten
und wie immer nichts holen, da sie nicht verteidigen können. Detroit……….man
braucht nicht über ein Team zu reden, bei dem Kwame Brown in der Starting Five
steht.

 

Interessante Teams mit Entwicklungspotenzial und der Möglichkeit
die Großen zu ärgern:

Natürlich die Denver Nuggets mit Cameo und Billups. Falls
Kenyon Martin fit bleibt, dann werden sie einmal mehr extreme Athletik haben.
Sie werden mit Sicherheit vielen großen Teams große Probleme bereiten, da
Billups das Team perfekt anführen wird.

Charlotte Bobcats haben einen Kader, der entweder untergehen
wird oder viele überraschen kann. Augustin, Bell, Diaw, G. Wallace und Tyson
Chandler sind eine gute Starting Five mit viel Potenzial. Wenn sie harmonieren
werden sie uns überraschen.

Meine absoluten Lieblinge, die von vielen vergessen werden
sind die Washington Wizards. In der letzten Saison fiel Gilbert Arenas
praktisch komplett aus, aber jetzt ist er wieder fit und er schoss prompt die
Mavericks in Dallas ab. Hier steckt enormes Potenzial im Team. Arenas ist ein
unglaublicher Spieler und der Transfer von Foye und Miller von den Timberwolves
wird Stabilität ins Team bringen. Oberto bringt einfach noch etwas Erfahrung
ins Team. Butler und Haywood sind sehr gute Spieler, die auch an den Brettern
gut arbeiten und im ersten Spiel zeigte sich auch, dass Bankspieler wie Blatche
viel Potenzial haben. Die Playoffs und viele Überraschungen sind drin für
Washington.

Bei allen Fragen rund um die NBA stehen wir immer zur
Verfügung im Forum.

 

Sehr wichtige Buchmacher für die NBA:

PinnacleSports – bessere Quoten mit höheren Limits gibt es nicht im NBA Bereich. Bonus nur noch bis zum 01.11.2009

Bet365 – Immer wieder gut und mit einem Spezialbonus bei Kombiwetten in der NBA.

Betfair – Live handeln während der Spiele. Hier braucht es sonst keine Begründung.