Premier League: eine Übersicht und erste Einschätzungen – Teil 1

ImageDa heute überall entweder in niedrigen Ligen gespielt wird oder der Pokal stattfindet (oftmals in der ersten Runde), haben wir uns entschlossen diesem wenig unterhaltsamen und vor allem gefährlichen Schauspiel „Nein“ zu sagen. Pokalwettbewerbe sind eh schwierig und Tipps mit Quoten um die 1,10 (vermeintlich sicher) gibt es im Netz auch auf anderen Seiten, da brauchen wir nicht auch noch anzufangen. Abgesehen davon ist von solchen Quotierungen meist nichts zu halten. Ich werde die Zeit nutzen um eine Übersicht über die Premier League nach den letzten Transfers zu geben. In diesem Fall alphabetisch geordnet.

 

Arsenal London

Wenger scheint einmal mehr alles richtig gemacht zu haben, da der Fußball, den wir sahen auf absolutem Topniveau war. Es wurden so große Namen verkauft wie Toure und Adebayor, die beide ihre beste Zeit hinter sich haben, aber immer noch solche Leistungen gebracht haben, dass sie hohe Summen beim Verkauf einbringen.

Damit wird einmal mehr deutlich wie Wenger den Fußball versteht und welches Selbstbewusstsein bei der Spielerwahl er zeigt. Der Abgang von Ogogo, Bischoss und Rodgers gehört in eine spezielle Kategorie von Spielern, die sich Wenger kurz anschaut und bei denen er recht schnell entscheidet ob sie eine Zukunft im Verein haben. Dies macht er auch bei den gerade verliehenen Simpson, Emmanuel-Thomas, Steer, Lansbury und Botelho, die alle verliehen wurden. Toures Ersatz ist wie zu erwarten fünf Jahre jünger und kam von Ajax. Damit ist Vermaelen der einzige Neuzugang des Vereins, aber auch hier zeigte sich die Wahl von Wenger als perfekt. Der Belgier erzielte sogar schon ein Tor und bereitete eins vor und seine defensive Hauptaufgabe erledigte er auch auf hohem Niveau.

Die Abwehr wird in dieser Saison vor allem aus Vermaelen, Gallas, Sagna und Clichy bestehen. Ihre Schwäche ist der fehlende wahre Führungsspieler. Gallas ist vom Alter her der richtige dafür, aber bei ihm fehlt mir oft diese Führung auf dem Platz. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir eine sehr gute Abwehr sehen werden, jedoch nicht auf dem Niveau von den besten Vereinen.

Im Mittelfeld wird sich alles vor allem um den Superstar im Team drehen und zwar um Fabregas. Der geniale und erst 22-jährige Spielmacher scheint sich trotz vieler kleiner Verletzungen von Saison zu Saison steigern zu können. So lange er fit ist, wird Arsenal um die Krone des europäischen Fußballs mitspielen können. Eine positive Entwicklung scheint Diaby zu machen. So gut wie in den ersten Spielen zeigte er sich noch nie. Denilson dürfte ebenfalls zu einer festen Größe werden. Spannend wird es sein zu sehen wie und wann Nasri und Rosicky zurückkehren werden. Nasri ist ein Spieler mit unglaublichem Potenzial, der im Duett mit Fabregas beinahe jede Abwehr außer Kraft setzen kann. Rosicky war ein genialer Spielmacher, aber es muss hinterfragt werden ob er noch mal so gut spielen kann und vor allem ob er wirklich noch ins Team integrierbar ist, das sich nun um Fabregas entwickelt hat.

Im Sturm werden Eduardo und Arshavin jede Abwehr zurr Verzweiflung bringen und wenn dies nicht funktioniert wird (wie immer) Van Persie eingreifen und die Tore erzielen. Die beste Alternative ist jedoch ein Trio aus diesen drei Spielern, denn da wird der Unterhaltungsfaktor unglaublich hoch.

Fazit: So lange Fabregas fit ist und es auch sonst keine gravierenden Ausfälle gibt, kann es Arsenal trotz der Jugend im Team mit JEDEM Team aufnehmen. Sie werden in allen Wettbewerben ein Wörtchen mitzureden haben.

 

Aston Villa

Villa wird nicht die Leistungen wiederholen, die sich im ersten Halbjahr der letzten Saison zeigten, aber sie sind eines der Teams, die immer um die internationalen Plätze spielen werden. Das große Sorgenkind ist die Abwehr, die sich in der Vorsaison nicht wirklich erholen konnte seit Kapitän und Defensivchef Laursen seine Karriere beenden musste. Hinzu kam, dass mit Knight ein durchaus guter Verteidiger verkauft wurde. Zum Glück war dies auch der Vereinsführung klar und so investierte die Führung in die Abwehr, indem Warnock von Blackburn, Beye vom Absteiger Newcastle und Collins von West Ham geholt wurden. Vor allem Beye dürfte eine sehr gute Verstärkung sein, was er bereits gegen Fulham gezeigt hat.

Im Mittelfeld bleibt abzuwarten wie der Weggang von Gareth Barry verkraftet werden kann, aber auch hier haben die bisherigen Spiele Hoffnung gemacht. Sehr viel im Team wird vom Duo Young und Agbonlahor abhängen, da diese zwei Spieler die Motoren der Offensive sind. Im Mittelfeld muss das Zusammenspiel zwischen Young, Petrov, Milner und Sidwell wieder auf das Niveau kommen, auf dem es teilweise in die Vorsaison war. Dann wird Villa alle kleineren Vereine dominieren und auf einem internationalen Platz landen.

Fazit: Villa ist einmal mehr stark, aber wir werden keinen Ruck nach oben sehen. Auch Patzer gegen kleinere Teams sind einzuplanen, da die Offensive immer wieder unter Totalausfällen leidet.

 

Birmingham City

Der Aufsteiger gehört in meinen Augen zu den Vereinen, die wirklich gute Chancen auf einen Ligaverbleib haben. Für die meisten Zuschauer dürften die Spiele des Vereins jedoch zu keinem großen Vergnügen werden, da guter altmodischer Defensivfußball zu erwarten ist. Die Neueinkäufe Johnson und Dann sind wirklich gute Verteidiger, die auf dem geforderten Niveau der ersten Liga spielen können. Der junge Torwart Hart, der von City ausgeliehen wurde ist ebenfalls ein großes Talent.

Aktuell hat Birmingham großes Pech bei Verletzungen in der Defensive, aber bereits gegen Tottenham war zu sehen, dass sie defensiv fast allen Vereinen Probleme bereiten können.
Auch sonst ist alles auf Klassenerhalt ausgelegt, da sehr viele ordentlich spielende erfahrene Spieler geholt wurden um den sofortigen Abstieg zu vermeiden. Dies muss sich in den nächsten Jahren dann wieder ändern, aber für den Klassenerhalt sind Spieler wie Tainio, Bowyer oder Ferguson perfekt.
Der einzige Fehlkauf könnte Benitez im Sturm sein. Der aus Ecuador stammende Stürmer zeigte bislang nicht die Leistungen, die viele von ihm erwartet haben.

Fazit: Birmingham sollte die Klasse halten können wenn die Verletzungssorgen nachlassen. Dann sind sie auch für einige Überraschungen gegen die großen Teams gut, ähnlich wie Stoke in der letzten Saison.

 

Blackburn Rovers

Zu Blackburn gibt es gar nicht so viel zu sagen, da ich wie schon im Vorbericht zum Spiel gegen West Ham ein Konzept bei Blackburn vermisse. Der einzig wirklich gute Schritt des Teams war es das völlig überzogene Angebot von City anzunehmen, die über 20 Millionen Euro für Santa Cruz zahlten.
Der von Hajduk Split eingekaufte Stürmer Kalinic muss erst noch zeigen ob er nur bei dominanten Vereinen gut ist oder eben auch bei etwas schwächeren. Der erst 20-jährige Di Santo, der von Chelsea ausgeliehen wurde könnte sich jedoch noch entwickeln falls er mit McCarthy harmonieren kann.

Die Stärke des Teams wird die Abwehr sein, aber selbst die wird mit dem Abgang von Warnock und Ooijer nicht mehr so gut sein wie in der Vorsaison, da Givet und Chimbonda die zwei Erwähnten nicht adäquat ersetzen können.

Fazit: etwas Verletzungspech und Blackburn spielt gegen den Abstieg. Falls alle gesund bleiben wird es nicht mehr als unteres Mittelfeld.

 

Bolton Wanderers

Bei Bolton rechnen viele mit einem Kampf gegen den Abstieg. Ich persönlich sehe hier wesentlich mehr „Einkaufsintelligenz“ als bei Blackburn und sehe den Verein als potenziellen Kandidaten für positive Überraschungen wenn das Team einmal eingespielt ist und die offensive endlich für Entlastung sorgt.

Elmander entwickelt sich nicht zu dem gefährlichen Stürmer, den der Verein haben wollte, aber in meinen Augen könnte der Wechsel von Klasnic den entscheidenden Vorteil bringen. Der Kroate hatte endlich Zeit sich selbst auf Vordermann zu bringen und die OP liegt inzwischen lange genug zurück. Er startete furios in der zweiten französischen Liga und erzielte sofort ein Tor nach dem anderen. Scheinbar könnten wir den alten Klasnic zu sehen bekommen wie er vor seiner OP war. In diesem Fall wird dieser Wechsel eines der größten Coups dieser Saison.

Alles bei Bolton wird von der Offensive abhängen. Defensiv wurde das Team gut verstärkt mit Knight in der Abwehr und Davis im defensiven Mittelfeld. Das alles bringt jedoch nichts, wenn die Offensive harmlos bleibt und die eigene Defensive so nie Entlastung erfährt.

Fazit: Wenn Klasnic so einschlägt wie ich es erwarte, dann wird Bolton eine gute Saison haben, da sie endlich gefährlich in der Offensive werden. Wenn sie offensiv nicht gefährlicher werden wird es ein Kampf gegen den Abstieg.

 

Weitere Berichte kommen in den nächsten Tagen. Wir bitten auch hier um Feedback im Forum ob solche Analysen und Einschätzungen überhaupt interessant sind.

Unsere aktuelle Empfehlung: Tipico.com – wetten wie noch nie!

 

Alle Teile der Analyse im Überblick

Teil 1: Arsenal, Aston Villa, Birmingham, Blackburn und Bolton

Teil 2: Burnley, Chelsea, Everton, Fulham und Hull

Teil 3: Liverpool, Manchester City und Manchester United

Teil 4: Portsmouth, Stoke und Sunderland

Teil 5: West Ham, Wigan und Wolverhampton