Asvel Lyon – Monaco 29.05.2016, LNB

Asvel Lyon – Monaco / LNB – Asvel besetzte am Anfang des Playoffs erst die fünfte Tabellenposition und ist jetzt nur einen Schritt vom Finale, bzw. davon entfernt, den Tabellenführer des regulären Teils, Monaco, zu eliminieren. Asvel liegt in der Serie auf drei Siege mit 2-1 in Führung und im großen Finale wartet ja schon Strasbourg, das mit 3-0 Le Mans eliminiert hat. Beginn: 29.05.2016 – 20:30 MEZ

Asvel Lyon

Selten jemand hat daran geglaubt, dass Asvel, das das letzte Mal französischer Meister im Jahr 2009 war und damals das letzte Mal im großen Finale gespielt hat, in der aktuellen Saison um den Einzug ins Finale überhaupt kämpfen wird. Nachdem sie wirklich sehr schwer den Einzug ins Playoff (Ergebnisbilanz 21-13) erreicht haben, eliminierten sie im Viertelfinale mit glatten 2-0 das viertplatzierte Chalon, wonach sie auch im ersten Halbfinalmatch einen Sieg in Monaco verbucht haben und somit den Heimvorteil vom Tabellenführer nach dem regulären Teil genommen haben. Dies war jedenfalls ein überraschender Sieg, da sie z. B. im FIBA Europe Cup im Achtelfinale mit 0-2 vom bescheidenen belgischen Antwerpen eliminiert wurden.

Offensichtlich haben die Basketballspieler von Asvel, deren Präsident der große Tony Parker ist, von ihm auch den Siegeswillen übernommen, so dass sie jetzt zuhause einen Sieg verbuchen können, um somit ins große Finale einzuziehen. Asvel hat mehr Raum für Auswechslungen und mit durchschnittlichen 68,3 kassierten Gegenpunkten sind sie auch die beste Abwehr der Liga. Dies bestätigten sie auch im dritten Match, in dem sie einen 65:58-Heimsieg verbucht haben. In diesem Match erzielten sie von der Ersatzbank 30 Punkte, während es bei Monaco neun waren. Sie hatten auch bessere Rebounds als die Gäste (36-28). Ware, Lighty und Watkins erzielten jeweils 11 Punkte, während der hervorragende Kahudi neben fünf Punkten, auch 10 Rebounds erzielt hat.

Voraussichtliche Aufstellung Asvel: Ware, Lang, Jean-Charles, Kahudi, Andersen

Monaco

Monaco ist, nach mehr als zwanzig Jahren, Rückkehrer in die erste Liga des französischen Basketballs. In der aktuellen Saison haben sie schon den Leaders Cup gewonnen, in dem die acht erstplatzierten Teams nach dem ersten Teil aufgetreten sind. Wirklich überraschend war, dass Monaco, obwohl sie beide Male in Ligamatches Niederlagen von Strasbourg einstecken mussten, letztendlich Tabellenführer mit der Ergebnisbilanz 27-7 waren. Strasbourg besetzte die zweite Tabellenposition. Die Heimniederlage im ersten Halbfinalmatch gegen Asvel hat allerdings gezeigt, dass sie keine dermaßen gute Spieler in ihren Reihen haben, die den Meistertitel holen könnten, obwohl sie aus Cantu Anfang Mai den Ukrainer Fesenko geholt haben.

Der montenegrinische Trainer Mitrovic hatte andere Pläne, doch dann zog sich der sehr wichtige Spieler, Quattara im zweiten Match eine Verletzung zu, der im Durchschnitt 12,4 Punkte und 2,9 Rebounds erzielt und jetzt drei Wochen Pause machen muss. Er wird also bis zum Ende der Saison ausfallen müssen. Im dritten Match in Lyon fehlte auch Fesenko, der eine bescheidene Statistik in drei gespielten Matches hatte – zwei Punkte und 3,5 Rebounds. Auch Shuler hat ganz nachgelassen, denn er erzielte 16,1 Punkte, 3,7 Rebounds und 2,8 Assists und im dritten Match erzielte er nur sieben Punkte. Uter war mit 21 Punkten und vier Rebounds der Beste.

Voraussichtliche Aufstellung Monaco: D.J. Cooper, Shuler, Gladyr, Sy, Uter

Asvel Lyon – Monaco TIPP

Asvel musste in fünf Playoff-Matches gegen besser platzierte Teams nur eine Niederlage einstecken, womit sie nur bestätigt haben, dass sie eine gute Spielform genau dann vorweisen, als sie das am nötigsten haben. Wir sind der Meinung, dass sie nicht die Chance verpatzten werden, einen Heimsieg gegen Monaco zu verbuchen, denn Monaco ist ohne Quattara einfach nicht das gleiche Team.

Tipp: Sieg (incl. OT) Asvel

Einsatzhöhe: 7/10

Quote: 1,65 bei Interwetten (alles bis 1,60 kann problemlos gespielt werden)

AnbieterBonusLink
Interwetten Bonus
110€