Minnesota Timberwolves – Phoenix Suns 17.01.2016, NBA

Minnesota Timberwolves – Phoenix Suns / NBA – Das Match zwischen den Wolves und den Suns, das in Minneapolis gespielt wird, könnte als Kellerduell bezeichnet werden. Die Wolves möchten die große Niederlagenserie stoppen, während die Suns schon seit langem keinen Auswärtssieg verbucht haben. Beginn: 17.01.2016 – 21:30 MEZ

Minnesota Timberwolves

Die Wolves spielten in dieser Saison ein Match gegen die Suns und wurden 101:108 geschlagen. Das Match wurde in Arizona gespielt und entscheidend waren die 25 Punkte (davon sieben Dreierwürfe) des Quarterbacks Knight. Jetzt ist die Situation etwas anders und dieses Match wird sicherlich auch anders sein. Die heutigen Gastgeber müssten in diesem Match einen Sieg holen um somit die Serie von neun Niederlagen in Folge zu stoppen. Wegen dieser Negativserie sind die Wolves Tabellenvorletzte des Westens (nur die Lakers sind schlechter) mit 12 Siegen und 29 Niederlagen auf dem Konto. Wenn die Wolves in diesem Match einen Sieg holen, werden sie die gleiche Punkteanzahl wie die Suns haben, die um eine Tabellenposition besser platziert sind. Deswegen bezeichnen wir dieses Match als Kellerduell, wenigstens wenn vom Westen die Rede ist.

Die Wolves sind auf eine bestimmte Weise vollzählig (es fehlt Shooter Martin), denn nach einer langen Erholung ist der Centerspieler Nikola Pekovic wieder mit dabei, der seine Spielform allmählich steigert und er könnte jetzt auch eine größere Einsatzzeit erwarten um dem jungen Rookie Towns im Kampf unter dem Korb beiseite zu stehen. Wenn sie die Suns schlagen wollen, müssen sie weniger Ballverluste haben, denn im ersten Match waren es sogar 25 (9 im dritten Teil), wonach sie unglaubliche 43 Rekordpunkte erzielten. Den Wolves fehlt ein beständigeres Spiel aller Spieler, denn Wiggins kommt ja alleine nicht aus und er braucht Hilfe, besonders im Angriff.

Voraussichtliche Aufstellung Wolves: Rubio, Wiggins, Prince, Garnett, Towns

Phoenix Suns

Die Wolves sind ja in einer großen Negativserie, aber auch die Suns verbuchten keinen Sieg in den letzten neun Auswärtsmatches in Folge. In der Ferne holten die Suns gerade mal 4 Siege aus 21 Matches (die Wolves zuhause 5-21) und insgesamt betrachtet verbuchten die Suns gerade mal einen Sieg mehr und eine Niederlage weniger als die Wolves. Vor dem Match gegen die Wolves mussten die Suns drei Niederlagen in Folge einstecken und zwar von Miami, Indiana und Boston, was aber nicht das größte Problem der Suns ist. Es wird nämlich seit Tagen darüber spekuliert, dass Trainer Hornacek gefeuert werden könnte, vor allem weil er seitens einiger Spieler boykottiert wird (natürlich auch wegen schlechten Ergebnissen). Es gibt auch einige Gerüche, dass Flügelspieler Morris das Team bald verlassen könnte, gerade wegen eines Streits mit dem Trainer und weil er im Allgemeinen im Team unzufrieden ist.

Angeblich würden die Cavs und Houston am liebsten diesen Spieler ins Team holen, dessen Zwillingsbruder im Sommer in Detroit getradet wurde. Darüber hinaus ist der beste Spieler des Teams, Bledsoe, verletzt, was ja ein großer Nachteil für dieses Team im weiteren Verlauf der turbulenten Saison ist. Die Suns haben einen der effizienteren Angriffe, aber es ist ja schwer, jede Nacht über 20 Punkte, 6 Assists und 4 Rebounds nachzuholen, was der Durchschnitt von Bledsoe ist. Die Abwehr ist fast die Schlechteste in der ganzen Liga, so dass die vielen Niederlagen dieses Teams kein Wunder sind. In letzter Zeit bekommt Teletovic endlich mal eine größere Einsatzzeit, was er ausgenutzt hat, um seinen Durchschnitt auf über 10 Punkte zu erhöhen (in der letzten Niederlage erzielte er sogar 22).

Minnesota Timberwolves – Phoenix Suns TIPP

Dieses Derby verspricht uns jedenfalls einen interessanten Kampf, wahrscheinlich ohne zu viel starke Verteidigungen. Demnach könnten wir ein effizientes Match, ähnlich wie das erste zwischen diesen zwei Teams, zu sehen bekommen.

Tipp: über 207 Punkte

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,93 bei 10bet (alles bis 1,84 kann problemlos gespielt werden)

AnbieterBonusLink
10bet bonus
100€