Strasbourg – Asvel 02.10.2016, LNB

Strasbourg – Asvel / LNB – Nachdem er in der ersten Runde auswärts bei Le Mans bezwungen wurde, wird Strasbourg nun den aktuellen Meister Asvel zuhause empfangen. Asvel wurde ebenfalls in der ersten Runde besiegt und zwar zuhause von Monaco. Beginn: 02.10.2016 – 18:30 MEZ

Strasbourg

Ein völlig verändertes Strasbourg-Team hat das erste Match gegen Le Mans nicht gut eröffnet und so führte der Gegner in der Halbzeitpause mit sogar 40:24, was in der Ferne nicht leicht aufzuholen ist. Trotz der Tatsache, dass Strasbourg die zweite Spielhälfte 47:33 gewonnen hat, wurde er letztendlich 71:73 bezwungen. Dementsprechend hatte der neue Trainer Dettmann kein erfolgreiches Debüt, sowie sechs neue Spieler bzw. vier, die in der Starting Five vorzufinden waren. Von den Stammspielern ist nämlich nur noch Lelpup in der Startbesatzung.

Das Spiel aus der zweiten Halbzeit deutet darauf hin, dass sie in diesem Sommer gute Transfers getätigt haben. Das Team wurde vom Playmaker Walker mit 15 Punkten und 7 Assists angeführt. Slaugher erzielte 13 Punkte, aber er hatte einen katastrophalen Dreierwurf (1-5). Von insgesamt 18 Versuchen von der Drei-Punkte-Linie hatten sie nur 6 erfolgreiche. Es ist interessant, dass sie gleich viele Assists und Ballverluste verbuchten, nämlich 17, was die Folge der mangelnden Organisation im Team war. Strasbourg wurde auch in der „Generalprobe“ für die neue Saison 86:87 bezwungen und zwar von Lille im Rahmen des französischen Pokals und deshalb ist eine weitere Niederlage keine Option für die heutigen Gastgeber.

Voraussichtliche Aufstellung Strasbourg: Walker, Slaughter, P. Sy, Leloup, Jaiteh

Asvel

Der aktuelle französische Meister kassierte in der ersten Runde eine unerwartete und hohe 74:90-Heimniederlage gegen Monaco. Auch Asvel hatte in seiner Starting Five sogar vier neue Spieler (Hodge, Uter, B. Sy und Dragovic), von insgesamt acht, die in der Sommerpause ins Team geholt wurden. Vielleicht war das der Grund, warum sie sehr viele, sogar 21, Ballverluste hatten. Hodge mit 16 Punkten und 10 Assists sowie Uter, der von Monaco zu Asvel wechselte, mit 14 Punkten und 6 Rebounds, waren die besten Spieler im Team. Asvel startete in die letztjährigen Playoffs als Fünfter, mit einer Bilanz von 21-13, was offenbar der Hauptgrund für die großen Änderungen im Team war, trotz Titelgewinn.

Asvel war im Finale besser als zweitplatzierter Strasbourg und den entscheidenden Sieg holten sie in der Ferne (80:77). Es ist interessant, dass Asvel in den letzten zehn direkten Duellen gegen Strasbourg je fünf Siege und fünf Niederlagen verbuchte. Zu Beginn der letzten Saison hat Asvel in Strasbourg einen 87:77-Sieg geholt, aber zuhause wurde er dann sogar 63:84 bezwungen. Asvel brillierte erst in den Playoffs und nach zwei Auftaktniederlagen gegen Strasbourg im Finale bereitete er uns eine große Überraschung, da er in drei darauffolgenden Duellen triumphierte.

Voraussichtliche Aufstellung Asvel: Hodge, Lang, B. Sy, Uter, Watkins

Strasbourg – Asvel TIP

Da beide Teams noch nicht richtig eingespielt sind, können wir ein ziemlich ungewisses Match erwarten. Die Gastgeber gelten auf jeden Fall als Favoriten, aber die Gäste sind nicht chancenlos. Asvel ist nämlich der aktuelle Meister und deshalb haben wir uns für diesen Tipp entschieden.

Tipp: Asvel +6,5

Einsatzhöhe: 7/10

Quote: 1,90 bei Betsson (alles bis 1,80 kann problemlos gespielt werden)

AnbieterBonusLink
betsson bonus
80€