Tipp Europameisterschaft: Frankreich – Griechenland

basket_em_2011Am Donnerstag werden das erste Viertelfinalspiel die bekannten „Schauspieler“ Frankreich und Griechenland spielen. Interessant ist, dass vor zwei Jahren bei der EM in Polen diese zwei Teams das merkwürdigste Match der letzten Zeit gespielt haben. Beide Teams wollten nämlich im letzten Duell der zweiten Phase verlieren und somit Spanien vermeiden. De Colo hat damals für den Sieg von Frankreich getroffen, aber keiner von den Franzosen hat sich gefreut, dafür haben sich die Griechen gefreut (danach haben die Spanier die Franzosen weggefegt). Beginn: 15.09.2011. – 17:00

Auch dieses Mal am Ende der zweiten Phase haben die Franzosen das Ergebnis „zu Recht gebogen“. Im ersten Match, für den ersten Gruppenplatz gegen Spanien haben sie nämlich entschieden ohne Parker, Noah und Gelabale zu spielen und somit bewusst zu verlieren. Aber das hat auch eine andere Seite. Sie haben so ihrem Dreier drei Tage mehr Urlaub gegeben (sie haben das letzte Spiel am Freitag gespielt), aber dem ganzen Team auch einen Tag mehr, da die ersten Viertelfinalmatches am Mittwoch gespielt wurden. Das wichtigste ist dass sie im eventuellen Halbfinale den Gastgeber Litauen vermieden haben, da ihr nächster Gegner entweder Russland oder Serbien sein wird. Es sind also viele Kalkulationen dabei, aber die Tatsache ist dass die Franzosen eine tolle Aufstellung haben mit nur wenigen schwachen Stellen. Am Anfang hat man gedacht dass ihre schwache Bank ein Minus sein könnte, aber auch diese Spieler haben gezeigt dass sie Qualität besitzen und Turiaf, Beaubois und die anderen verletzten Spieler werden überhaupt nicht vermisst. Die Kraft des Teams ist Parker, das ist schon bekannt, während Batum, Noah und Gelabale eine sehr gute Hilfe sind. Parker ist der beste Schütze und Assistent des Teams und zwar mit 22,1 Punkten und 4,7 Assists im Schnitt (dabei hat er auch 3,1 Rebounds pro Match, aber interessant bis jetzt hat er noch keinen im Angriff). Auch Diaw ist solide, der von Jahr zu Jahr immer mehr an Kilos bekommt. Das gibt ihm aber die Kraft unter dem Korb. Auch Traore, Seraphin und natürlich der einzige Weiße im Team (außer dem Trainer) De Colo haben sich gut bewiesen. Im Match gegen Griechenland sollten sie ihr Tempo aufzwingen, weil Griechenland auf das schnelle Spiel der Franzosen keine Antwort hat. Viele Spieler sind nicht anwesend, vor allem die kleineren, um die schnellen französischen Aktionen zu stoppen, aber auch bei den Sprüngen zu dominieren. Der schwache Punkt der Franzosen könnte Griechenlands Dreierwurf sein, da sie mehr „Dreiwurfspieler“ in ihren Reihen haben und die Franzosen vertrauen nicht viel auf die Würfe außerhalb der 6,75 Linie.

Voraussichtliche Aufstellung Frankreich: Batum, Parker, Noah, Diaw, Pietrus{source}
<div style=”text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);” <h3><a rel=”nofollow” href=”http://bet365.sportwetten-magazin.com” target=”_blank”><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

Das Spiel von Griechenland ist bei dieser Meisterschaft auf einem niedrigeren Niveau als das von Frankreich. Sie spielen härter mit weniger eingespielten Aktionen, da es offensichtlich ist ,dass ihnen Diamantidis, Papaloukas und Spanoulis aber auch Perperoglou und Big Sofo fehlen. Sie konzentrieren sich mehr auf die Abwehr als auf den Angriff, weil sie jetzt keine richtigen und bestätigten Werfer haben. Das manifestiert sich durch einen Schnitt von 71,1 Punkten pro Match oder 10 Punkte weniger als Frankreich. Wenn man den Wurf betrachtet haben sie ähnliche Prozente wie ihr Gegner, aber wie wir schon gesagt haben, werfen sie vielmehr für drei Punkte (sieben Versuche mehr als die Franzosen im Schnitt). Der Statistik nach könnte man sagen dass die Griechen im Vorteil sind, weil sie mehr Rebounds und Assists im Schnitt, genau wie Blockaden verbuchen, aber die Statistik kann manchmal auch trügen. Die Franzosen haben eine starke Innenlinie, genau wie tolle Spieler wie Batuman und Parker die in die Verteidigungszone eindringen können. Es wird interessant sein zu betrachtet wie die Griechen versuchen das aufzuhalten. Sie werden sicher eine harte Abwehr spielen und es ist auch nicht unmöglich dass wir ein paar unsportliche Fehler sehen, vor allem wenn Parker unter den Korb geht. Die Griechen sind sich bewusst dass sie einen sehr starken Gegner bekommen haben, aber genauso wissen sie, dass ihnen insgesamt acht Spieler fehlen und somit ist auch diese Platzierung für sie ein Erfolg. In der Geschichte der EM haben Griechenland und Frankreich bis jetzt 16 Mal gespielt und die Griechen haben in 10 Matches gefeiert. Im letzten haben die Franzosen gefeiert, aber im Match davor, das auf der EM in Belgrad im Jahr 2005 gespielt wurde, wurden die Franzosen im Halbfinale aufgehalten und zwar durch den Dreier von Dimitrios Diamantidis.

Voraussichtliche Aufstellung Griechenland: Zizis, Calathes, Papanikolaou, Fotsis, Bourousis 

Ein sehr interessantes Match erwartet uns. Eine defensiveMannschaft gegen noch eine ziemlich offensive Mannschaft. Zwei unterschiedliche Spielkonzepte und welcher im ersten Viertel dominiert hat auch große Möglichkeiten am Ende als Gewinner dazustehen. Wenn Griechenland das Spiel der Franzosen verlangsamt können sie auf ein ungewisses Match hoffen, während andernfalls die Griechen schwer die „Sprinter und Athleten“ besiegen können.

Tipp: über 135,5 Punkte

Einsatzhöhe: 4/10

Quote: 1,80 bei Bet365 (alles bis 1,72 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010