basket_em_2011Wenige haben so eine Situationsentwicklung in der Gruppe C nach nur zwei gespielten Runden erwartet. Die schlechte Form von Kroatien ist definitiv eine Überraschung. Sie haben den Outsider Finnland in der ersten Runde schwer bewältigt und gegen Mazedonien wurden sie besiegt, während die Mazedonier Montenegro ziemlich beansprucht haben und erst in den Verlängerungen wurden sie besiegt. Ob Erschöpfung oder Unterschätzung, eins hat Montenegro auch des Sieges gegen Bosnien und Herzegowina gekostet. Beginn: 03.09.2011 – 20:00

So haben beide Nationalmannschaften, Kroatien und Montenegro momentan die Leistung von 1-1. Dieses Match könnte, im Kampf um die Platzierung in die zweite Runde eines der entscheidenden sein.

Die Kroatien brauchen so schnell wie möglich ein „Erwachen“, denn wenn sie mit so einer Form weitermachen, können sie schwer unter die drei ersten Mannschaften der Gruppe gelangen. Die Alarmleuchten sind schon nach dem Match gegen Finnland  und einem Sieg mit nur fünf Punkten Unterschied angegangen. Aber es scheint als ob das den Schützlingen des Trainers Josip Vrankovic nicht ausreichen gewesen ist und das hat sich bei ihnen im Match gegen Mazedonien auch gerächt. Im Egal-Spiel sind die Mazedonier besser ausgekommen und am Ende mit 78:76 gefeiert. Jetzt haben neben Montenegro und Kroatien auch Bosnien und Herzegowina und Mazedonien jeweils einen Sieg und eine Niederlage. Noch größere Sorgen für das kroatische Team stellt die Verletzung von Mark Tomas dar, der sie sich beim letzten Match zugefügt hat und für die Meisterschaftsfortsetzung fraglich ist. Wenn man dazu noch den angeblichen Streit von Barac und Stipcevic beim Training dazugibt, dann ist es wirklich schwer zu sagen was man von diesem Team erwarten kann. Es wird schwer für sie werden, denn im letzten Match werden sie z.B. gegen Griechenland spielen und sie sind nicht das Team mit welchem sich die Kroaten „retten“ sollten. Die Teams vom Balkan sind solche Teams, welche auch die größten Favoriten besiegen können und deswegen sollte man Kroatien nicht gleich abschreiben. Sie werden auch weiterhin von Bogdanovic mit 19 Punkten im Schnitt angeführt, während Tomic der beste Rebounder ist. Draper „teilt“ 4,5 Assists pro Match, aber gegen die Mazedonier hat er auch 4 verlorene Bälle gehabt. Das ist auch einer der Gründe für die Niederlage gewesen, da sie insgesamt 16 Bälle verloren haben und nur einen geholten Ball hatten. In den übrigen Kategorien sind sie viel besser als die Mazedonier gewesen, bei den Rebounds, bei den Assists und beim allgemeinen Wurf. Gegen Montenegro müssen sie ihr Spielniveau erheben. Die Teams sind sich ähnlich, sie kennen sich gut untereinander und somit wird es da keine größeren Überraschungen geben. Ein harter Kampf wird unter dem Korb, zwischen Pekovic und Tomic geführt werden, wo Pekovic stärker ist, aber Tomic schneller und beweglicher ist und ein besserer Schützer außerhalb des Freiwurfraumes ist. Man spürt dass bei Kroatien Ukic fehlt, vor allem wenn es um die Spielorganisation geht. Wenn Tomas nicht spielen kann, wird es mehr Arbeit für Bogdanovic geben.

Voraussichtliche Aufstellung Kroatien: Draper, Simon, Bogadnović, Andrić, Barać (Tomić){source}
<div style=“text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);“ <h3><a rel=“nofollow“ href=“http://bet365.sportwetten-magazin.com“ target=“_blank“><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

Montenegro macht mit der wechselhaften Form weiter, genau wie es bei den Vorbereitungsmatches gewesen ist. Sie haben Mazedonien schwer bewältigt und zwar erst in den Verlängerungen. Dann sind sie etwas erschöpft zu den Bosniern gekommen, die nichts zu verlieren hatten. Sie haben fast die ganze erste Halbzeit verloren, aber am Anfang der zweiten haben sie das Ergebnis gewendet mit einer Serie von 13:0 und dann sind sie stehengeblieben. Anstatt den Gegner fertigzumachen haben sie ihm erlaubt sich einzuspielen, in eine Serie von Distanzwürfen zu gelangen und den ersten Sieg nach 1997 zu erzielen. Das bringt Montenegro in eine schwere Lage, denn wenn sie gegen Kroatien verlieren wird das ihre Chancen, sich in die zweite Runde zu platzieren ziemlich verkleinern. Montenegro hat den fantastischen Vladimir Dasic in ihren Reihen, der jetzt schon einen Schnitt von 17 Punkten, 13,5 Rebounds und 2 Steals hat. Aber der viel bessere Nikola Pekovic fehlt ihnen, auch wenn er 16 Punkte Bosnien eingebracht hat. Er sollte viel aggressiver sein, um auf diese Weise für seine Schützen auch bessere Positionen zu eröffnen und den Gegner mit persönlichen Fehlern zu belasten, zu denen er auch selber neigt. Darauf sollten sie auch achten, denn Tomic ist ein echter Fachmann, wenn es darum geht seine Gegner dazu zu bringen Verstöße zu begehen. Die Taktik von Radonjic wundert ein wenig, da er fast nie Vranes und Bjelica benutzt, vor allem den zweiten der eine gute Saison hinter sich hat. Die Chance der Montenegriner liegt bei Dragicevic, der ein Joker sein könnte, aber auch bei größerer Leistung von Borisov und Veteran Scepanovic. Auf den ersten Blick scheint es als ob Montenegro wirklich ein tolles Team hat, aber erst jetzt sieht man, dass dem Team etwas fehlt. Vielleicht ist das ihr letzter Trainer Dusko Vujosevic. Wir widerholen, das Team aus Kroatien und das aus Montenegro kennen sich gut und es wird interessant sein das Duell des „Kroaten“ Draper und des „Montenegriner“ Cook zu sehen.

Voraussichtliche Aufstellung Montenegro: Bakić, Cook, Dragičević, Dašić, Vučević (Peković)

Das Spiel ist schon jetzt „sein oder nicht sein“ für beide Teams. Kroatien ist durch die Verletzung von Tomas und seinen schwachen Spielen erschüttert, aber auch die Montenegriner sind nicht viel besser. Für beide Teams ist es wichtig dass sie nicht nervös ins Match reingehen, denn das wird ihnen nichts Gutes bringen. Wir erwarten ein hartes Match, da der Einsatz für beide Teams groß ist.

Tipp: unter 150,5 Körbe

Einsatzhöhe: 3/10

Quote: 1,90 bei Youwin (alles bis 1,80 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010