basket_em_2011Russland und Mazedonien entscheiden darüber, welche Mannschaft den ersten Platz nach der zweiten Phase des Wettbewerbs einnehmen und auf die viertplatzierte Mannschaft aus der Nachbargruppe treffen wird. Die Russen spielen wirklich sehr gut und fest, während die Mazedonier keine Überraschung mehr sind, sondern eine Mannschaft, die angeführt vom Bo McCalebb großartig spielt. Die Russen haben bisher keine Niederlage kassiert, während die Mazedonier nur in der ersten Runde bezwungen wurden und zwar in der Verlängerung gegen Montenegro. Beginn: 12.09.2011 – 20:00

Russen haben zwei Möglichkeiten. Wenn sie Mazedonien bezwingen, dann werden sie Serbien als Gegner haben, wobei sie im Falle einer Niederlage auf Litauen treffen werden. Sicherlich passt ihnen besser die erste Solution, weil das Spielen gegen die Gastgeber nie willkommen ist. Zuerst müssen sie aber Mazedonien schlagen, obwohl Mazedonien gezeigt hat, dass sie niemanden respektiert. Die Russen spielen wirklich sehr gut in dieser Meisterschaft. Sie erzielen 76,1 Punkte pro Spiel. Beim Zwei-Punkte-Wurf treffen sie sehr gut, sogar zu 55,6%, wobei Drei-Punkte-Wurf ebenfalls gut ist (36,8%). Im Durchschnitt erzielen sie 6 Dreier pro Spiel, weshalb sie ein sehr gefährlicher Gegner sein können. Freiwurf ist ihre Schwäche, weil sie nur zu 62,2% erfolgreich treffen. Etwas schlechtere Rebounder sind sie im Vergleich zu den Mazedoniern, wobei sie viel bessere Assistenten sind. Sie verzeichnen fast 20 Assists pro Spiel (Mazedonien 11). Allerdings haben sie Russen über 14 verlorenen Bällen im Durchschnitt, während die Mazedonier viel ruhiger spielen und 10 verlorene Bälle pro Spiel verzeichnen. Das russische Spiel basiert auf Andrei Kirilenko. Durch die Rückkehr dieses Spielers in die Nationalmannschaft wurde gleichzeitig der Wert des Teams erhöht. Er ist momentan der beste Schütze (15,6 Punkte pro Spiel). Außerdem ist er der beste Rebounder und Stealer. Unter dem Korb ist der starke Mozgov, der viele Probleme den großen mazedonischen Spielern bereiten könnte.

Voraussichtliche Aufstellung Russland : Bykov, Ponkrashov, Khryapa, Kirilenko, Mozgov{source}
<div style=“text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);“ <h3><a rel=“nofollow“ href=“http://bet365.sportwetten-magazin.com“ target=“_blank“><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

Die Mazedonier wollen auf den Flügeln von McCalebb den ersten Triumph über Russland in der Europameisterschaft erringen. Bisher sind sie drei Mal aufeinandergetroffen und jedes Mal wurden sie bezwungen. Sicher haben sie das Debakel im Jahr 1997 nicht vergessen, als sie eine hohe 73:116-Niederlage kassiert haben. Ein Jahr später haben die Russen 94:89 gesiegt und das letzte Duell haben sie erst im September 2009 gespielt, als Russen einen knappen Sieg gefeiert haben (71:69). Aber jetzt ist die Situation ganz anders. Damals hatten die Mazedonier McCalebb nicht. Er ist einer der besten Spieler in der Meisterschaft und Mazedonier werden nicht mehr als Außenseiter angesehen. Sie wollen ebenfalls nicht mit dem Gastgeber spielen und so werden sie versuchen, die Russen zu überraschen und den ersten Platz in der Gruppe zu erringen, damit sie im Viertelfinale auf Serbien treffen werden. Allerdings werden sie es nicht einfach haben, weil laut den neusten Informationen Gecevski nicht spielen kann, da er im Spiel gegen Slowenien Handgelenk gebrochen hat. Dadurch wird die Innenlinie geschwächt und die größte Last werden Antic und Samardziski tragen müssen. Dadurch wird  McCalebb viel mehr Arbeit zu erledigen haben. Er wird mit seinem Spiel versuchen, große russische Spieler zu möglichst viele Fouls zu zwingen. Der Amerikaner im Trikot der mazedonischen Nationalmannschaft, der in diesem Land jetzt „Mekelebovski“ genannt wird ist mit 21,3 Punkten pro Spiel der beste Schütze. Außerdem ist er der beste Assistent und der Stealer.

Voraussichtliche Aufstellung Mazedonien: Ilijevski, McCalebb, V. Stojanovski, Antić, Samardžiski

Beide Teams wollen Litauen vermeiden, das ist sicher, obwohl sie gegen Serbien nicht so leicht haben werden. Mazedonien spielt inspiriert, aber wir geben trotzdem den Russen Vorteil, vor allem aufgrund einer breiten Bank und mehr guten Lösungen im Angriff. Mazedonien fehlt die Breite, vor allem wenn Gecevski nicht spielen sollte.

Tipp: Russland -7,5

Einsatzhöhe: 4/10

Quote: 1,990 bei expekt (alles bis 1,80 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010