basket_em_2011Der erste aus der Gruppe C, die Mannschaft von Griechenland und der zweitplatzierte aus der Gruppe D, Slowenien werden in der ersten Runde der neuformierten Gruppe F aufeinander treffen. Griechenland überträgt in diese neue Gruppe also zwei Punkte (der Sieg über Finnland und die Niederlage gegen Mazedonien), während Slowenien dasselbe Saldo besitzt und zwar dem Sieg gegen Georgien dankend. Jedes bevorstehende Match ist wichtig für sie, denn es entscheidet welche Mannschaft Richtung Viertelfinale geht und sich somit die Chancen auf dem Basketballturnier, der Olympiade in London aufzutreten vergrößert. Beginn: 08.09.2011. – 20:00

Slowenien brilliert nicht bei dieser Meisterschaft, aber sie haben trotzdem vier Siege und nur eine Niederlage in der ersten Phase verzeichnet. Aber viele sind der Meinung dass die Slowenen schon bei der Auslosung viel Glück hatten, da sie vielleicht die leichteste Gruppe bekommen haben und deswegen hatten sie es auch nicht schwer sich weiter zu platzieren. Aber Slowenien hat es fast in jedem Spiel schwer gehabt und dieses inspirierende Spiel, das wir gewohnt sind, ist ausgeblieben. Vielleicht ist auch der neue Trainer, Bozidar Maljkovic der Grund dafür, der einen anderen Spielstil und ein wenig ruhigere Angriffe bevorzugt. Die Slowenier haben erst die Bulgaren mit 67:59 besiegt und danach sehr schwer Ukraine mit 68:64. Danach folgte der Sieg von 87:75 gegen Georgien und Belgien mit 70:61. Im letzten Match der Gruppe, dem Match der über den ersten Platz und dem Übertragen der maximalen vier Punkte entschieden hat, hat Russland in einem ungewissen Match, in dem Slowenien ganz bis zum Ende geführt und dann verloren hat, mit 65:64 gefeiert. Die einzige Führung die Russland bei diesem Match hatte ist das 65:64, was ausreichend war. Obwohl er im Sommer ausgesagt hat, dass er bei der Meisterschaft nicht mitspielen wird und deswegen große Kritiken erdulden musste, hat Erazem Lorbek doch das Nationaltrikot angezogen. Die Statistik bestätigt dass es sich auch weiterhin um den besten Spieler im Team handelt. Er ist momentan der beste Schütze und Rebounder der Mannschaft mit 12,6 Punkten und 5,6 Rebounds im Schnitt. Das tolle Spiel von Zoran Dragic überrascht, dem Bruder des viel bekannteren Goran, der der zweitbeste Spieler im Team ist, obwohl man vor dem Meisterschaftsbeginn erwartet hat dass er eine minimale Einsatzzeit bekommt. Deshalb hat er im Gegensatz zu Sam Udrih Vortritt und manchmal auch zu Lakovic, der der beste Assistent des Teams ist. Man sollte auch die soliden Leistungen von Ozbolt, Goran Dragic und Begic nicht vergessen, während man bei Smodis merken kann dass er wegen einer Verletzung lange abwesend gewesen ist. Die kurze Einsatzzeit von Jagodnik (nur 7 Minuten pro Match) überrascht. Er hat früher größere Verantwortung gehabt und ein paar Duelle hat gerade er entschieden.

Voraussichtliche Aufstellung Slowenien: Ožbolt, Z. Dragić, G. Dragić, Begić, Lorbek{source}
<div style=“text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);“ <h3><a rel=“nofollow“ href=“http://bet365.sportwetten-magazin.com“ target=“_blank“><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

Die Griechen sind, in die neue Gruppe nur mit zwei Punkten gekommen. Wir sagen nur zwei, weil sie alle vier erwartet haben, aber wegen der für sie sehr schmerzhaften Neiderlage gegen Mazedonien übertragen sie nur einen Sieg. Den Griechen stehen schwere Duelle gegen Slowenien und Russland bevor und kein bisschen leichter wird auch das Match gegen das gute Georgien sein. Natürlich realistisch gesehen können die Griechen jedes Spiel gewinnen, aber genauso kann sich auch der Tag wie gegen Mazedonien wiederholen. Deswegen sollten sie so wie gegen Montenegro spielen (71:55), als sie das ganze Match durch das Tempo diktiert und wie zu ihren besten Tagen gespielt haben. Im letzten Match der ersten Phase haben sie gegen Kroatien mit 20 Punkten Unterschied geführt und am Ende mussten sie den Sieg retten. Also das sind viele Oszillationen und viel Unsicheres spielen, vor allem wenn sie vom Gegner wegkommen. Das ist das Ergebnis dessen, dass viele bestätigte Spieler und frühere Spielträger wie Diamantidis, Spanoulis, Big Sofa und andere nicht spielen. Jetzt haben Calathes (wenn es um die Spielorganisation geht) und Bourouissa (unter dem Korb) alles auf sich genommen. Da ist auch der großartige Fotsis, bei dem man den Eindruck hat dass er einen Dreier immer wenn er sich wünscht treffen kann. Aber es scheint als ob die Griechen nicht die alte tiefe der Bank haben, vor allem wenn es um die Spieler auf den Positionen drei und vier geht. Außer Bourouissa und Koufos haben sie auch nicht die richtige fünf, die unter dem Korb „Unfug anstellen“ würde. Die meiste Einsatzzeit auf der Position des Spielmachers, aber auch im ganzen Team bekommt Zizis, aber manchmal scheint es, als ob der Trainer viel mehr Calathes als ihm glaubt. Gegen Slowenien werden sie eine wirklich schwere Arbeit haben. Sie besitzen auf jeden Fall die Qualität Dragic und Lorbek aufzuhalten. Eine große Rolle könnten in diesem Match auch Vasiliadis, Bramos und Papanikolaou haben, die viel mehr für die Abwehr als für den Angriff zuständig sein werden.

Voraussichtliche Aufstellung Griechenland: Zisis, Calathes, Fotsis, Bramos, Koufous

Man erwartet ein hartes Spiel, denn beide Teams sind, wenn es um den Angriff geht nicht gerade gut gelaunt, wenigstens wenn man sich den bisherigen Wettbewerbsteil ansieht. Die Griechen werden vielleicht versuchen das Spiel von Slowenien zu verlangsamen, was ihnen helfen könnte, das eigene Spieltempo aufzuzwingen und mit cleveren Angriffen die innere Linie der Slowenier zu durchbrechen oder die eventuelle Zonenverteidigung der Gegner mit Dreiern zu vernichten.

Tipp: Sieg Griechenland

Einsatzhöhe: 3/10

Quote: 1,90 bei Bwin (alles bis 1,80 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010