Tipp 2. Bundesliga: Karlsruher SC – FC St. Pauli

karlsruheDas letzte Spiel der 8. Runde der Bundesliga ist ein Duell zweier Teams, die sich in ganz unterschiedlichen Spielformen befinden. Karlsruhe ist in der unteren Tabellenhälfte und langsam nähert sich der Verein der gefährlichen Zone. Anderseits befindet sich St. Pauli momentan auf dem guten Weg, in die deutsche Königsklasse zurückzukommen. Kiez-Kicker dürfen sich aber nicht entspannen. Das letzte Mal trafen diese zwei Teams vor zwei Saisons aufeinander und damals hat St. Pauli 4:0 gewonnen. Beginn: 19.09.2011. – 20:15

Karlsruhe hat in dieser Saison mehr als solide angefangen, aber in den letzten vier Runden zeigen sie nicht gerade gute Partien. Vier Niederlagen hintereinander, von denen zwei zuhause, haben sie in die Nähe der Abstiegszone gebracht. Von diesem Spiel hängt jetzt ab, ob sie in die Abstiegszone abrutschen werden. Das größte Problem dieser Mannschaft ist die Abwehr. Sie hat bis zur dieser Runde 17 Gegentore kassiert, die Meisten in der Liga. Die zwei letzten Niederlagen können wir in die Rubrik „erwartet“ einordnen, da sie gegen Cottbus und Fortuna kassiert wurden. Die Heimniederlagen sind aber beschämend, vor allem die letzte Pleite als sie gegen den FSV Frankfurt 0:4 verloren haben. Trainer Scharinger versucht mit verschiedenen Veränderungen bei jedem Match etwas zu verbessern. Somit kann man sehen, dass in Düsseldorf im Gegensatz zu Frankfurt fünf neue Spieler gespielt haben. Es gibt auch viele Probleme mit den Verletzungen, aber die schlechte Form ist das eigentliche Problem, das den Trainerstab vom KSC am meisten Sorgen macht. Einzeln gesehen kann bis jetzt nur Kapitän Iashvili eine positive Bewertung bekommen. Er hat bis jetzt drei Tore für sich verbucht und hat zwei Torvorlagen, was bedeutet, dass er an der Hälfte der erzielten Tore beteiligt gewesen ist. Er kann aber nicht alles alleine machen und wenn sich ihm bald keiner anschließt, wird Karlsruhe in noch größere Probleme hinein schlendern.

Voraussichtliche Aufstellung KSC: Orlishausen – Lechner, Aquaro, Kempe, Stadler – S.Haas, Staffeldt – B.Muller, Iashvili, Buckley – Lavrič{source}
<div style=”text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);” <h3><a rel=”nofollow” href=”http://bet365.sportwetten-magazin.com” target=”_blank”><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

St. Pauli ist das totale Gegenteil von Karlsruhe. Die Kiez-Kicker haben keine Probleme mit der Abwehr, weil sie relativ wenige Gegentore zulassen und die erste Niederlage haben sie erst vor zwei Runden erlebt. Offensichtlich haben sie auch viel Selbstvertrauen, da sie in der letzten Runde gegen 1860 München 0:2-Rückstand aufgeholt haben. In Bochum lagen sie auch im Rückstand um dann am Ende den Sieg zu holen. Im Match gegen Duisburg haben sie den gewinnbringenden Treffer in der letzten Minute der Nachspielzeit erzielt. St. Pauli ist neben Fortuna die einzige Mannschaft die auf eigenem Terrain die maximale Punkteausbeute hat und nach Fortuna sind sie auch die effizientesten Gastgeber. Aber dafür sind die Gastauftritte viel schlechter. Das einzige Remis gab es in Frankfurt bei der Eintracht, was ein gutes Ergebnis ist. Diese Ergebnisse gewinnen an Wert, wenn man weiß, dass sie sie ohne die zwei vielleicht besten Spieler Taky und Naki geholt wurden. Die beiden Spieler haben sich nämlich schon am Saisonanfang verletzt. Das Spiel von St. Pauli tragen die Mittelfeldspieler, vor allem M. Krusse, der bis jetzt fünf Tore erzielt hat und dazu noch zwei Mal zum Treffer assistiert hat. Tore erzielen noch Boll und Bartels, die ebenfalls Mittelfeldspieler sind. Trainer Schubert hat nach der Niederlage in Braunschweig nur eine Auswechselung in der Aufstellung vorgenommen. Anstatt Kalle hat Rothenbach rechts außen gespielt. Jetzt könnte er auch eine Änderung in der Spitze vornehmen, da der erfahrene Ebbers zuletzt ein Tor erzielt hat und bei einem weiteren assistiert hat. Er sollte für Saglik eingesetzt werden.

Voraussichtliche Aufstellung St. Pauli: Tschauner – Rothenbach, Thorandt, Sobiech, Schachten – Boll – Schindler, M.Krusse, Bartels, Bruns – Ebbers.

Auch wenn St. Pauli auswärts nur durchschnittlich spielt, ist der Gast bei diesem Match der Favorit. Aber auch Karlsruhe kann nicht ewig verlieren, denn der KSC befindet sich in einer Serie von vier Niederlagen. Wir werden uns aber doch für die Toranzahl entscheiden, die, nach allem, was wir bei diesen beiden Mannschaften gesehen haben, hoch sein sollte.

Tipp: über 2,5 Tore

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,65 bei hamsterbet (alles bis 1,58 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010