hand_ger_bundesligaHier haben wir noch ein großes Handballderby in dem sich zwei Mannschaften begegnen, die sich schon Seit Jahren an der Tabellenspitze befinden. Obwohl sie kräftemäßig ausgeglichen sind, ist es interessant dass Hamburg die letzten vier Matches zu seinen Gunsten entschieden hat. Das bedeutet die beiden Duellen in der letzten Saison und zwar dieses in Mannheim noch überzeugender. Diese Saison haben sie mit einem etwas schlechteren Ergebnis eröffnet. Interessant ist auch noch dass die Brüder Lijewski gegeneinander spielen werden, da Krzysztof diesen Sommer von Hamburg nach Löwen gewechselt hat. Beginn: 14.09.2011. – 19:00

Dass die Löwen in dieser Saison doch etwas schlechter sind als in der letzten hat sich als richtig erwiesen. Erst wurden sie bei den Qualifikationen für die Champions League von Kielce besiegt und haben sich zu dem Elitewettbewerb nicht platziert. Das wurde, auch bei der Kraft des polnischen Meisters als ein großer Misserfolg betrachtet. In den ersten zwei Meisterschaftsrunden haben sie es geschafft zu siegen, aber das Spiel ist nicht gerade super und im großen Stil gewesen. Am Saisonanfang haben sie bei Grosswallstadt gespielt und mussten sich wirklich Mühe geben um zu siegen, obwohl sie die ganze zweite Halbzeit im Vorsprung gewesen sind. Wie ungewiss es gewesen ist zeigt am besten die Angabe, dass Löwen im ganzen Spiel nicht mehr als drei Punkte Unterschied gehabt haben, wie viel es auch am Ende der Begegnung gewesen ist. In der zweiten Runde haben sie dann Ballingen routinemäßig besiegt, obwohl man erwähnen sollte dass sie schon in der Halbzeit sieben Punkte Unterschied hatten  und mit dem gleichen Unterschied hat der Mach auch geendet. Wenn man diese zwei Spiele vergleicht sieht man, dass Löwen eine gute Abwehr gespielt hat, indem er in der ersten Begegnung 24 und der zweiten 22 Tore kassiert hat. Vielleicht ist es nicht maßgebend da auch die Gegner nicht gerade gut gewesen sind, aber Löwen hat am Tor drei super erfahrene Torwärter und zwar die Verstärkung aus Gummersbach Stojanovic, sowie zwei echte Veteranen Svensson und Fritz. Das könnte somit auch ihre größte Stärke sein. Die erwähnte Verstärkung aus Hamburg, K. Lijevski spielt großartig und in zwei Spielen hat er neun Tore verbucht, was ihn zum effektivsten Spieler des Teams macht. Auch Probleme mit den Verletzungen sind anwesend. Trainer Gudmunsson stehen zwei Flügelspieler Cupic und Sigurdsson, sowie Kreisläufer Myrhola nicht zu Verfügung.

Voraussichtliche Aufstellung Rhein Neckar Löwen: Stojanović, Gensheimer, Bielecki, Šešum, K.Lijewski, Groetzki, Gunnarsson.{source}
<div style=“text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);“ <h3><a rel=“nofollow“ href=“http://bet365.sportwetten-magazin.com“ target=“_blank“><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

Der Meister aus Hamburg musste nicht an den stressigen Qualifikationen für die Champions League teilnehmen, weil er sich natürlich direkt platziert hat. Diese Saison haben sie aber schon zwei Niederlagen verzeichnet und letzte Saison, wir erinnern, haben sie fast bis zum Saisonende nur eine Niederlage gehabt. Zwei Niederlagen aus drei Matches oder besser gesagt zwei Niederlagen in beiden ernsthafteren Spielen. Die erste im Supercup, auf neutralem Terrain in München und zwar gegen den ständigen Rivalen Kiel, als sie alles in ihren Händen hatten und dann in den letzten zehn Minuten keinen Treffer verbucht haben. Die erste Trophäe dieser Saison ist somit bei dem Gegner geblieben. Die erste Meisterschaftsrunde ist eine tolle Gelegenheit gewesen um sich etwas zu entspannen und auf eigenem Terrain Lübbecke langsam zu besiegen. Das ist aber nicht passiert. Der unangenehme Gegner hat Hamburg große Probleme gemacht. Hamburg hat am Ende mit 28:22 gefeiert, das ist aber, im Gegensatz zu dem was auf dem Terrain abgelaufen ist kein reales Bild des Ergebnisses. Nur fünf Minute vor dem Ende sind es gerademal zwei Punkte Unterschied für den aktuellen Champion gewesen. Die zweite Runde hat die erste Meisterschaftsprüfung mitgebracht, bei der Hamburg gleich durchgefallen ist. Die Rede ist von dem Gastspiel in Berlin bei Füchsen. Letzte Saison haben sie bei diesem schweren Gastauftritt dem Gastgeber die richtige Lektion erteilt. Es sah so aus als ob der Gegner ihnen passen würde und dass sie wieder siegen können. Das Spiel ist ziemlich ausgeglichen gewesen und kein Team hatte mehr als zwei Punkte Unterschied. Im dramatischen Endspiele hat der Gastgeber dann mit 26:25 gefeiert, nachdem Hens im letzten Versuch nicht getroffen hat. Etwas stimmt nicht in den Reihen des Meisters und zwar vor allem im Angriff. In drei Matches haben sie kein einziges Mal 30 oder mehr Tore verbucht. Einzeln gesehen ist momentan nur der rechte Flügelspieler Hans Lindberg auf seinem Niveau. Eine Entschuldigung für den neuen Trainer Per Carlen können auch nicht die Verletzungen sein, weil nur sein Sohn Oscar Carlen fehlt. Oscar ist diesen Sommer aus Flensburg angekommen.

Voraussichtliche Aufstellung Hamburg: Bitter, Jansen, Hens, Duvnjak, M.Lijewski, Lindberg, Vori.

Wie in jedem großen Derby der Handballbundesliga wird vor allem Ungewissheit erwartet. Löwen ist nicht der alte, genau wie Hamburg der schon zwei Matches, mit jeweils einem Tor Unterschied verloren hat. Wir können irgendwie schwer glauben dass Hamburg auch das dritte Match verlieren kann oder das zweite, wenn man nur die Meisterschaft zählt. Die Tradition ist trotzdem auf ihrer Seite und sie haben auch weniger Probleme mit den Verletzungen. Es ist an der Zeit dass sie so gut wie sie nur können spielen, damit sich diese tolle Quote für uns auch auszahlt.

Tipp: Sieg Hamburg

Einsatzhöhe: 4/10

Quote: 2,00 bei hamsterbet (alles bis 1,90 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010