ImageBei Freiburg fehlen: Salz, Cha, Krmas, Namouchi und
Idrissou. Die Ausfälle der Verteidiger Krmas und Cha sind eine klare Schwächung
der Defensive und der Ausfall von Idrissou bedeutet eine sehr große Schwächung
des Sturms, weil er alleine an über einem Drittel der Freiburg-Tore beteiligt
war und zwar entweder als Vorbereiter oder als Schütze. Ansonsten stehen die
Freiburger eigentlich zu Recht auf einem Abstiegsplatz. Ihr Hauptmerkmal war
immer eine gute Offensive, die manche Spiele über mehr geschossenen Tore
entschied, aber in dieser Saison ist eben die Offensive das Hauptproblem, wobei
die Abwehr auch sehr schlecht ist.

Leichte Besserung sah man in den letzten zwei, drei Spielen,
aber sie führte noch nicht zu einem erneuten Sieg, auf den man seit 12 Spielen
wartet. Heute ist eben diese Offensive ganz stark geschwächt, was das Ganze
nicht leichter macht.

Bei Mainz fehlen: Wache, Hoogland, Kirchhoff, Rose, Ivanschitz,
Löw, Amri, Bance und Borja. Die Ausfälle von Hoogland und Kirchhoff sind eine
klare defensive Schwächung, Ivanschitz und Löw schwächen das Mittelfeld und
Amri und Bance den Angriff, somit die Mainzer ganz ersatzgeschwächt in dieses
Spiel gehen. Ansonsten muss man ihnen eine sehr gute Saison bescheinigen. Der
siebte Tabellenplatz ist zwar nicht ganz realistisch, weil viele
Mitkonkurrenten nicht konstant genug gespielt haben, aber sie sind zu Recht
kein Abstiegskandidat gewesen, weil sie einen sehr geordneten und effektiven
Fußball spielen. Eine Besonderheit gibt es bei Mainz und zwar vollkommen andere
Art zu spielen, wenn sie zuhause oder auswärts ran müssen. Zuhause sind sie
sehr stark und dominant, aber auch sehr geordnet. Auswärts jedoch spielen sie
ohne jegliche Dominanz und versuchen den Gegner durch die harte Abwehr zu
bewältigen, zumindest wenn der Gegner nicht sehr spielstark ist, was bei
Freiburg der Fall ist. Um sie zu bezwingen, muss man schon durchsetzungsstark
sein und man kann sie auf keinem Fall nebenbei bezwingen.  

In der jüngsten Vergangenheit dieses Bundesligaduells gab es
relativ ausgeglichene Ergebnisse. In den letzten sechs Aufeinandertreffen in
Freiburg gab es ein Remis, zwei Siege der Freiburger und drei Siege der
Mainzer. Das Hinspiel gewann Mainz 3:0.

Voraussichtliche Aufstellung Freiburg: Pouplin (1) –
Mujdza (24), Toprak (38), Butscher (5), Bastians (3) – Schuster (23), Flum (18)
– Abdessadki (10), Makiadi (7), Jäger (11) – Cissé (9)

Voraussichtliche Aufstellung Mainz: H. Müller (33) –
Zabavnik (8), Svensson (2), Noveski (4), Fathi (3) – Polanski (7), Karhan (21),
Soto (19) – F. Heller (16), Schürrle (14) – Szalai (28)

Zuerst spekulieren wir auf ein eher müdes Spiel, in dem der
Gast ganz hart verteidigen wird und auf der anderen Seite fällt beim Gastgeber
aus Freiburg der effektivste Angreifer, was ihre Offensive noch mehr
schwächelt. Hier werden wir sicherlich keinen Genießerfußball zu Gesicht
bekommen, sondern eine sehr minimalistisch geführte Partie, in der es nicht
viele Tore geben wird. 

Tipp: unter 2,5
Tore
Image

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,75 bei
188bet

 

Da wir eher ein müdes Spiel erwarten und Freiburg ihren
besten Offensivmann misst, bleibt unklar, wie sie die Mainzer niederzwingen
wollen. Es ist eher so, dass Freiburg angreifen wird und irgendwann mal einen
Konter, der das Spiel entscheidet, kassiert.

Tipp: Asian
Handicap +0,25 Mainz
Image

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,85 bei bet365

100 EUR Bonus! Jetzt Willkommensgeschenk abholen!