Eines der traditionsreichen Derbys der Neuzeit steht unter keinem guten Stern, zumindest bezüglich der Fanausschreitungen. Die beiden Vereine haben zwar ein großes Aufgebot an Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, aber ob dies reichen wird, ist eine ganz andere Frage. Das soll aber nicht heißen, dass alle Fans der beiden Vereine aggressiv sind, es handelt sich hier um eine Gruppierung, die gerade mal ein paar Hundert Ultras zählt. Wir hoffen, dass wir keine unschönen Szenen erleben werden und dass  König Fußball im Vordergrund stehen wird.

 

In der jüngsten Vergangenheit dieses Bundesligaduell gab es keinen einzigen Sieg der Gastgeber aus dem Stadtteil St. Pauli. In den letzten fünf Aufeinandertreffen im Millerntor-Stadion gab es drei Remis und zwei HSV-Siege.

 

Die Kiezmannschaft hat von der ersten Minute an erfahren, was es heißt in der höchsten deutschen Spielklasse zu spielen. Am ersten Spieltag sahen sie gegen den SC Freiburg noch gut aus und holten einen souveränen Sieg, aber dann folgten zwei Spiele, in denen ihnen nicht mal ein Treffer gelang. Genau das passiert den offensiveingestellten Aufsteigern öfters, und zwar dass sie ihr Spielsystem in der höheren Liga nicht mehr erfolgreich fortführen können. Dazu kommt noch die Blauäugigkeit, dass die Zweitligaauswahl der letzten Saison reichen würde. Wenn man sich anschaut, dass kaum neue Spieler geholt wurden, dann ist das vollkommen unverständlich. Der Abstieg ist zwar nicht festgeschrieben, aber er scheint sehr wahrscheinlich zu werden, zumindest wenn man nach den ersten drei Spielen urteilt.

Voraussichtliche Aufstellung St. Pauli: Kessler – Rothenbach, Zambrano, Thorandt, Oczipka – Boll, M. Lehmann – Bruns, Takyi, M. Kruse – Hennings

 

Die anderen Hamburger sind da ganz anders drauf. Sie haben auf die knapp verpasste Europaligateilnahme reagiert und einige gute Spieler geholt. Die Abwehr wurde mit Westermann verstärkt, im Torkasten hat man jetzt eine Alternative zum immer mehr zu Fehlern neigenden Rost und für das Mittelfeld wurde Kacar von Hertha geholt. Alle drei Verstärkungen sind punktuell gesehen genau die richtigen Spieler. Da bei ihnen die Doppelbelastung aus dem internationalen Geschäft wegfällt, können sie sich ausschliesslich auf die Liga konzentrieren, was als positiv angesehen werden sollte. Schon in den ersten drei Spielen sah man, dass der HSV nicht nur um einen internationalen Tabellenplatz mitspielen will, sondern dass sie auch zu mehr in der Lage wären. Wenn die Saison halbwegs gut läuft, was die Verletzungen angeht, dann kann der HSV in dieser Spielform auch in den Kampf um die Meisterschale eingreifen, aber erst wird der Lokalrivale besiegt.

Voraussichtliche Aufstellung HSV: Rost – Demel, Westermann, Mathijsen, Jansen – Jarolim, Zé Roberto – Pitroipa, Guerrero, Elia – van Nistelrooy

 

Der Sieg des großen Nachbars ist zwar ziemlich sicher, aber da die Stadtderbys immer einen eigenen Charakter haben, sollte man den Tipp nicht allzu groß anspielen, sondern eher gemächlich mit einem kleineren Einsatz.

Tipp: Sieg Hamburger SV

Einsatzhöhe: 3/10

Quote: 2,20 bei interwetten (alles bis 2,00 kann problemlos gespielt werden)

100 EUR Bonus! Jetzt Willkommensgeschenk abholen!