Pittsburgh Penguins – Minnesota Wild 14.01.2015, NHL

Pittsburgh Penguins – Minnesota Wild / NHL – Obwohl die Penguins auf dem dritten Platz der Eastern Conference sind, kann man nicht mehr sagen, dass sie sehr gut spielen. Am Saisonanfang waren sie fast unschlagbar, aber jetzt sieht man viele Mankos ihrem Spiel. Andererseits was kann man über den Gast aus Minnesota, der nur auf dem 12. Platz in der Western Conference steht, erzählen. Beginn: 14.01.2015 – 01:00 MEZ

Pittsburgh Penguins

Die Penguins haben zurzeit zwei Spiele weniger als die führenden Lightnings, aber trotzdem sind sie ganz oben in der Nähe der Tabellenspitze. Momentan haben sie eine gar nicht so gute Spielphase, bei der sie nur drei der letzten neun Spiele gewonnen haben. Sie haben zwar einige verletzungsbedingte Probleme, aber trotzdem dürfen sie nicht gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte verlieren. Kurz vor dem Jahresende hatten sie sogar eine Negativserie von vier Niederlagen in Folge. Danach rissen sie sich zusammen und gewannen zwei Spiele in Folge, aber direkt danach kamen die beiden nächsten Pleiten und zwar zuhause. Zuerst wurden sie von Montreal 1:4 bezwungen und anschließend von Boston 2:3.

In der letzten Runde haben sie den Eindruck ein wenig verbessert, da sie in Montreal 2:1 gewonnen haben. Die Schlüsselspieler bei diesem letzten Sieg waren die beiden Offensivspieler Malkin und Crosby. Die beiden Spieler wurden auch in das All Star Team gewählt. Malkin hat zurzeit einen Schnitt von 19 Toren und 28 Assists und Crosby von 12 Toren und 32 Assists. Wir sollten noch erwähnen, dass sie einige Spielerausfälle zu beklagen haben. Es fehlen nämlich Bortuzzo, Comea, Hornqvist, Maatta, Wilson und Dupuis.

Minnesota Wild

Die Gäste aus Minnesota starteten gut in die aktuelle Saison, sodass niemand erwartet hat, dass sie jetzt so weit unten stehen würden. Momentan sind nur Edmonton und Boston schlechter als Minnesota. Die aktuelle Spielform zeigt es am besten, sie haben nur zwei der letzten 13 Spiele gewonnen, was wirklich sehr wenig ist. Um den Jahreswechsel herum sind sie zweimal aufgeblitzt und haben Winnipeg und Toronto bezwungen, aber direkt danach kamen fünf Niederlagen in Folge. Man muss aber sagen, dass sie trotz der schlechten Spielform immer noch Chancen auf die Playoffs haben. Die Fans haben schon längst die Geduld verloren und es werden Gerüchte lauter, dass sie demnächst den Trainer wechseln. Das Einzige was die Situation ein wenig relativiert ist die Tatsache, dass sie diese fünf Niederlagen von richtig starken Teams kassiert haben.

Die löchrige Abwehr fällt sofort ins Auge und man kann sogar sagen, dass sich ihr Torwart Backstrom in die Tristesse hineingelebt hat. Bei den letzten fünf Spielen haben sie 22 Gegentore kassiert, was mehr als vier Gegentore pro Spiel ist. Der Angriff ist auch nicht gut drauf und hat in derselben Zeit nur acht Tore erzielt. Es fehlen Ballard, Granlund, Kuemper und Scandella, aber es handelt sich nicht um Schlüsselspieler, somit die Spielerausfälle auch nicht als Entschuldigung herhalten können. Auswärts haben sie bisher acht der 20 Spiele gewonnen, was an sich gar nicht mal so schlecht ist, aber ein einziger Auswärtssieg bei den letzten fünf Gastauftritten ist schon besorgniserregend.

Pittsburgh Penguins – Minnesota Wild TIPP

Auf der einen Seite haben wir die Gäste aus Minnesota, die langsam anfangen müssen zu gewinnen, wenn sie in die Playoffs einziehen wollen. Andererseits sind die Gastgeber sehr stark von der Spielform ihres Offensivduos Malkin-Crosby abhängig, aber zurzeit spielen die Beiden sehr gut, sodass die Penguins diese Partie relativ locker für sich entscheiden sollten.

Tipp: Sieg Pittsburgh

Einsatzhöhe: 6/10

Quote: 1,75 bei Interwetten (alles bis 1,68 kann problemlos gespielt werden)

AnbieterBonusLink
Interwetten Bonus
110€