Tipp Europaliga: FK Zenit St. Petersburg – BSC Young Boys

uefaeuropaleagueAm Donnerstag werden die restlichen 14 Begegnungen des Sechszehntelfinales der Europaliga stattfinden. Die erste Begegnung, die wir analysieren werden ist ein Duell zwischen dem aktuellen russischen Meister FK Zenit und der Schweizer Mannschaft BSC Young Boys, einer der angenehmsten Überraschungen auf der internationalen Bühne in dieser Saison. Beginn: 24.02.2011 – 19:00

 

Obwohl sie im Hinspiel von vielen bereits abgeschrieben wurden, haben die Schweizer wieder eine großartige Partie abgeliefert, und so ist es ihnen gelungen, dass sie nach Russland mit einem minimalen Vorsprung von 2:1 reisen.

Allerdings ist dieses Ergebnis für den russischen Meister durchaus zufriedenstellend, weil ihnen jetzt ein 1:0-Sieg ausreichen würde, um ins Achtelfinale der Europaliga einzuziehen. Der Trainer Spaletti hat erklärt, dass seine Schützlinge auf eine solche Art und Weise nicht denken dürfen, weil sie dann sehr schnell diesen Vorteil verlieren können. Er hat deshalb ein total offensives Spiel angekündigt, um so schnell wie möglich die entsprechende Tordifferenz zu erreichen, um dann das Spiel ruhig zu Ende zu bringen. Allerdings soll das alles in die Tat umgesetzt werden, aber wenn man die Spielernamen, die der Trainer Spaletti zur Verfügung hat, berücksichtigt, dann sind seine Ambitionen durchaus realistisch, vor allem wenn das Sturmduo Kerzhakov-Bukharov endlich erwachen sollte, denn diese beiden Spieler sind mit ihren Treffern für die maximale Leistung Zenits in den sechs Runden der Gruppenphase am meisten verantwortlich. In dieser Begegnung sollte nämlich anstelle von angeschlagenem Lazovic der wiedergenesene Bukharov spielen. Die zweite Änderung im Team von Zenit soll im Mittelfeld stattfinden, wo der erfahrene Semak den gesperrten Bystrov ersetzen soll, während der Portugiese Meira zusammen mit seinem Landsmann Bruno Alves in der Abwehr agieren soll, weil sich in Bern Lombaerts, der das Siegestor für Zenit geschossen hat, verletzt hat.

Voraussichtliche Aufstellung Zenit: Malafeev – Anyukov, Meira, Bruno Alves, Hubocan – Semak, Shirokov, Danny, Denisov – Kerzhakov, Bukharov{source}

<div style=”text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);”><a rel=”nofollow” href=”http://bet365.sportwetten-magazin.com” target=”_blank”><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Der preisgekrönte Buchmacher!</strong></a></div>
{/source}

Für die Schweizer kann man ruhig sagen, dass sie bisher eine Traumsaison absolviert haben, weil sie nach einer sensationellen Elimination des türkischen Fenerbahce so nah an der Gruppenphase der Champions League gekommen sind, aber dann wurden sie durch den hohen Sieg des englischen Tottenham aus dem weiteren Rennen gekickt. Danach folgten sehr gute Partien im Rahmen der Europaliga, wo sie den zweiten Platz in der Gruppe mit Stuttgart, Getafe und Odense eingenommen haben, vor allem dank der guten Leistungen im eigenen Stadion. Diese Tradition wurde in der KO-Phase fortgesetzt, als sie in der 94. Minute durch den Treffer des Ersatzspielers Mayuka einen Sieg über Zenit gefeiert haben. Mit diesem minimalen Vorsprung reisen sie nach St. Petersburg. In der heimischen Liga spielen sie nicht so gut, obwohl sie eine etwas bessere Spielform in der letzten Zeit aufweisen können. Sie befinden sich derzeit auf dem vierten Tabellenplatz. Vor vier Tagen ist es ihnen nicht gelungen, den FC Thun zu bezwingen, aber für den Trainer Petkovic ist es am wichtigsten, dass sich seine Jungs keine neue Verletzungen zugezogen haben. So werden in dieser Begegnung nur die von früher verletzten Mittelfeldspieler Dussin und Farnerud ausfallen. Im Bezug auf das Hinspiel soll es keine Veränderungen in der Startelf geben. So wird der 20-jährige Stürmer Mayuke wieder von der Bank starten, weil man erwartet, dass sie mit fünf Mittelfeldspieler versuchen werden, den gewonnenen Vorteil in Bern zu verteidigen.

Voraussichtliche Aufstellung Young Boys: Wölfli – Nef, Dudar, Affolter, Jemal – Doubaï, Degen, Lee Sutter, Costanzo, Lulić – Ntsama

Im Hinspiel konnte man bereits beobachten, dass die Russen die richtige Wettbewerbsform noch nicht gefunden haben, was aber nicht überraschen sollte, wenn man weiß, dass ihre Meisterschaft Ende November endete. Sie haben sehr viel in diese Mannschaft investiert und jetzt erwartet man von ihnen, dass sie sehr weit in der Europaliga kommen und dafür brauchen sie einen überzeugenden und sicheren Sieg im Spiel gegen die Schweizer.

Tipp: Asian Handicap -1,5 Zenit

Einsatzhöhe: 4/10

Quote: 2,06 bei canbet (alles bis 1,96 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010