ImageDies könnte von den Namen, den Teams und sogar von den
Trainern problemlos auch das Finale der Champions League sein. Inter hat jedoch
in diesem Jahr das Pech die wirklich harten Gegner schon früher zu treffen, so
wie Chelsea in der ersten KO-Runde.

Inter kämpft in der eigenen Liga weiterhin um die
Meisterschaft, aber bislang zeigte der AS Rom keine nerven. Gegen Juventus
Turin präsentierte sich die Elf von Mourinho sehr souverän. Barcelona konnte
wie immer (ja, wirklich wie immer) nicht viel gegen den Stadtrivalen Espanyol
holen und so ist ihnen Real Madrid wieder sehr nahe gekommen, so dass sich
Barcelona keine Fehler erlauben kann.

Inter ist ziemlich vollzählig, da lediglich Toldo und Santon
fehlen. Santon wäre ein sehr starker Spieler für die Defensive, trotz der
fehlenden Erfahrung, aber hier hat Inter inzwischen viel Tiefe, so dass sie das
kompensieren können. Bei der Aufstellung und der Taktik kann man nur mutmaßen
und glauben Sie uns, dies tun auch alle anderen Schreiberlinge, mögen sie noch
so selbstbewusst klingen. Im Grunde genommen ist es einmal mehr so, dass
Mourinho seine Spielchen mit dem Gegner und der Presse treibt.

Mit Sicherheit kann gesagt werden, dass Eto’o inzwischen
seine Form gefunden hat und sehr gut mit Milito im Sturm funktioniert.
Ebenfalls als logisch erscheint, dass Mourinho nur mit zwei Offensiven spielt
oder Balotelli auf den Flügel schickt, da sich Pandev in den letzten Partien in
keiner sehr guten Form präsentierte. Entscheidend wird der Umgang mit Messi
sein und hier gibt es schon Überlegungen ob man ihn nicht bereits im Mittelfeld
mit einem Defensivspezialisten angeht. Dazu kommt die Offensive mit Eto’o,
Milito und Sneijder (und eventuell Balotelli), die genug Gefahr entwickeln
muss.

Barcelona tritt ohne einen ihrer wichtigsten Spieler an und
zwar ohne Iniesta. Auf der Position des linken Verteidigers fehlt mit Abidal
einer ihrer besten defensiven Leute und so ist es zu erwarten, dass Mourinho
diese Zone zum Angriffsziel erklärt. Die Stärken dieses Teams sind mehr als
einfach zu erklären und sie bestehen nicht allein aus Messi wie es die Presse
gerne vermittelt und Messi zeigt dies deutlich bei der Nationalelf, wo er
wesentlich schwächer wirkt, da die Mitspieler nicht annähernd das Niveau haben
wie in seinem Club. Die Offensive von Inter kann gestoppt werden und dies
zeigte schon Chelsea in der letzten Saison. Gegen sehr gute Verteidiger bekommt
Ibrahimovic immer sehr große Probleme.

Voraussichtliche
Aufstellung Inter:
Julio Cesar, Maicon, Lucio, Samuel, Chivu; Zanetti,
Cambiasso; Pandev/Balotelli, Sneijder, Eto’o; Milito – Teamstatistiken

Voraussichtliche
Aufstellung Barcelona:
Valdes, Alves, Pique, Puyol, Maxwell; Toure, Xavi,
Busquets; Messi, Ibrahimovic, Pedro – Teamstatistiken

Wie erwähnt ist vor allem die Elf von Inter weiterhin ein
Rätsel auf ein paar Positionen. Insgesamt hat sich Inter stark verbessert in
der Saison und es ist ganz klar eine Entwicklung zu beobachten. Barcelona ist
ein extrem starker Gegner, aber sie sind über die taktischen Möglichkeiten, die
Mourinho einer Mannschaft beibringt zu schlagen. Arsenal war stark
ersatzgeschwächt im Spiel gegen Barcelona, aber Inter ist es nicht und sie
zeigten schon gegen Chelsea wie gut sie sein können. Hier ist Inter der
Favorit, insbesondere da Barcelona auswärts nicht die gleiche Stärke zeigt.

Tipp: Asian
Handicap +0,25 Inter Mailand
Image

Einsatzhöhe: 3/10

Quote: 1,83 bei bodog
(alles bis 1,75 kann problemlos gespielt werden)

100 EUR Bonus! Jetzt Willkommensgeschenk abholen!

Statistiken von www.Fussball-Statistiken.com