ImageDas zweite Spiel, das wir im Rahmen der dritten
Qualifikationsrunde zur Champions League analysieren, ist die Begegnung
zwischen dem ukrainischen Schwergewicht Dynamo aus Kiew und dem belgischen KAA
Gent. Wenn man berücksichtigt, dass die beiden Vereine erst jetzt in die
Qualifikation eingreifen müssen, dann muss man schon sagen, dass Dynamo klar im
Vorteil ist und zwar weil sie zuhause spielen und weil sie besser eingespielt
sind, da ihre Liga schon lange läuft. Außerdem hat Dynamo viel mehr Erfahrung
in der höchsten Fußballklasse Europas, was die Tatsache zeigt, dass sie schon das
vierte Mal in Folge an der Gruppenphase teilgenommen haben. Ein weiteres
Argument für Dynamo ist, dass sie in ihrer Liga sehr guten Start hatten und
zurzeit befinden sie sich auf dem dritten Tabellenplatz mit zwei Siegen und
einem Remis, wobei sie respektable 6 Tore geschossen haben.

 

Außer den Bemühungen den ukrainischen Meistertitel von
Shakhtar zu entführen ist Dynamo die nächste Stufe im internationalen Geschäft
auch unheimlich wichtig. Die nächste Entwicklungsstufe wäre das Überstehen der
Gruppenphase. Aus diesem Grund haben sie sich dementsprechend verstärkt und
zwar mit dem jungen brasilianischen Star Andre, dem talentierten Argentinier
Bertoglio und dem mazedonischen Nationalspieler Popov. Das Team des Trainers
Gazzaev ist ab jetzt auf allen Positionen sehr gut aufgestellt und mit so einem
starken Team können sie mit vielen Topvereinen Europas zumindest mithalten.

 

Die erste Hürde der Ukrainer bei ihren hochgesteckten
Saisonzielen ist das solide belgische Team aus Gent. KAA Gent schaffte die
Qualifikation zur CL erst durch die Playoffs, weil man am Saisonende nur
Tabellendritter war, so wie es der Fall in der letzten Saison auch war. Diesen
Erfolg haben sie am meisten der belgischen Torwartlegende Michel Preud´homme zu
verdanken, weil er aus einem durchschnittlichen Kader ein respektables Team
formte. Von den Spielern sollte man den Senegalesen Coulibaly und die zwei
slowenischen Nationalspieler Ljubijankic und Suler erwähnen. Außer dem Dreier
darf man nicht die Süd-/Mittelamerikaner Rosales und Azofeifa vergessen. Der
größte Nachteil der Belgier ist, dass sie den Trainer Preud´homme nicht mehr haben.
Er hat den Verein vor ca. einem Monat verlassen und der neue Trainer Francky
Dury hat eine sehr schwere Aufgabe vor sich. Sowohl der Saisonerfolg von der
letzten Saison als auch die Qualifikation zur CL-Gruppenphase sind fast nicht
machbare Aufgaben.

 

Das ukrainische Team aus Kiew, in dem es Offensivspieler wie
Shevchenko, Milevsky oder die jungen Yarmolenko und Zozulya gibt und dahinter
den fantastischen Ukrainer Gusev zusammen mit dem Kroaten Vukojevic und dem
Serben Ninkovic, kann im eigenen Stadion jedem Verein Europas mehrere Tore
einschenken. Das zweite Argument für ein offensivgeführtes Spiel ist die
Tatsache, dass KAA Gent in der letzten Saison gegen AS Rom in nur zwei Spielen
ganze 10 Gegentore rein bekommen hat. Dieses Duell ist eigentlich ein typisches
Duell vieler Tore und zwar höchstwahrscheinlich im Netz des Gastes aus Belgien.

Tipp: über 2,5
Tore
Image

Einsatzhöhe: 3/10

Quote: 1,83 bei
bwin (alles bis 1,75 kann problemlos gespielt werden)

 

Der zweite Tipp geht auf die offensichtliche Überdominanz
seitens der Ukrainer. Wir erwarten ein konzentriertes und sehr dominantes Spiel
von Dynamo, in dem sie versuchen werden einen hohen Sieg zu erringen, weil sie
eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in Belgien brauchen. Das Ziel der
Teilnahme an der CL-Gruppenphase sollte nicht an diesem Gegner zunichte gemacht
werden.

Tipp: Asian
Handicap -1,5 Dynamo Kiew
Image

Einsatzhöhe: 3/10

Quote: 1,98 bei bet365
(alles bis 1,90 kann problemlos gespielt werden)

Noch keine 100 Euro genommen? Dann wird es Zeit!