ImageDas ist ein Duell zweier ungleicher Nachbarn. Auf der einen
Seite haben wir albanischen Verein Besa Kavaje aus der kleinen albanischen
Stadt Kavaje, die sich in der Nähe des größten albanischen Hafens Durres
befindet. Durres ist meisten Menschen bestimmt auch kein Begriff, aber die
Stadt Durres ist immerhin die zweitgrößte Stadt des Landes. Die wichtigen
Spiele trägt Besa Kavaje eben in Durres aus, weil ihr Stadion gerade mal 8.000
Plätze bietet.

Auf der anderen Seite haben wir den reichen Nachbar aus
Griechenland, der ein ganz anderes Kaliber ist. Olympiakos ist in Griechenland
eines der stärkeren Vereine und sie investieren Unmengen an Geld in den
Vereinsfußball. Man kann schon sagen, dass der Fußball beinah die inoffizielle Religion
in Griechenland ist. Das ungleiche Duell ist aber immer sehr hitzig geführt,
weil sich die beiden Länder nicht allzu sehr mögen.

 

Besa Kavaje ist ein sehr kleiner Verein, der überhaupt keine
bekannten Spieler hat. Der bekannteste Spieler des Vereins ist Edmond Kapllani,
der vielen Fußballfans von Karlsruher SC bekannt sein dürfte. Ansonsten gibt es
nicht viel zu erzählen über den klaren Außenseiter aus Albanien. In der ersten
albanischen Liga wurde Besa in der letzten Saison Zweiter mit einigen Punkten
Rückstand auf  den Meister Dinamo Tirana.
International sind sie auch eher eine Unbekannte. In der jüngsten
Vereinsgeschichte gab es vor drei Jahren einen Ausflug in die Gewässer des
UEFA-Pokals, aber nur in die Qualifikation. Die erste Runde wurde mit Glück
überstanden, weil man auf FK Bezanija (Serbien) traf, dann kam aber ein zu
starker Gegner in Form des bulgarischen Vereins Litex Lovech und sie verloren
beide Spiele mit jeweils 3:0. Damit ist die gesamte Geschichte dieses eher
zweitklassigen Vereins erzählt.

 

Der Gegner aus Piräus ist da ganz anders drauf. Schon die
Abwehr der Griechen ist auf einem sehr hohen Niveau. Da findet man schon mal
den schwedischen Nationalspieler Mellberg oder den griechischen Nationalspieler
Torosidis und die Beiden zusammen sind schon mal ein Garant dafür, dass hinten
nichts anbrennen wird. Im Mittelfeld sind der begabte und schnelle Brasilianer
Cearense, der auch schon 12-mal im Aufgebot Brasiliens stand. Er ist der Motor
im Mittelfeld und sichert gleichzeitig viel nach hinten ab. In der Absicherung
nach hinten hilft ihm der hochbegabte Italiener Maresca, der aber auch schon
seine 30 Jahre alt ist. Schade, dass sich der Ex-U21-Nationalspieler nicht weiterentwickelt
hat, vor 10 Jahren hat man ihm noch große Zukunft vorausgesagt, aber er blieb
nur ein wenig besser als der durchschnittliche italienische Verteidiger aus dem
Mittelfeld. Im offensiven Mittelfeld findet man den Marokkaner Zairi, der das
ganze Mittelfeld organisiert. Er beliefert den Sturm, wo wir auch große Namen finden,
wie den erfahrenen Norweger Rommedahl oder das junge deutsch-griechische Talent
Mitroglou. Der interessanteste Spieler im Sturm ist sicherlich der junge Brasilianer
Diogo, der zwar noch nicht richtig in Fahrt gekommen ist, aber der Mann ist
brandgefährlich, vor allem wenn er auf der internationalen Bühne spielt.
Anscheinend gibt es bei ihm Motivationsprobleme, aber heute ist dies nicht der
Fall, weil das Spiel im internationalen TV übertragen wird. Europaliga ist für
die Griechen sehr wichtig, weil sie schon auf die TV-Gelder und diese Einnahmen
angewiesen sind. Einen Ausrutscher darf es nicht geben und aus diesem Grund
werden alle Akteure das Spiel sehr ernst nehmen.

 

Die Griechen sind hier stark unterschätzt worden, weil sie
ansonsten viele Spiele eher lahm spielen, aber wenn es um die KO-Spiele, die
sehr wichtig sind, geht, dann sind sie immer sehr gut und sehr bissig. Sie
werden auf jeden Fall versuchen das Spiel auswärts klar zu machen um zuhause
eher den lockeren Ball zu schieben. Aus genau diesem Grund sind die Quoten auf
einen höheren Sieg der Griechen viel zu hoch und sollten mit mittelgroßem
Einsatz angespielt werden.

Tipp: Handicap-Sieg
Olympiakos
Image

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,95 bei bwin
(alles bis 1,80 kann problemlos gespielt werden)

Noch keine 100 Euro genommen? Dann wird es Zeit!