Das einzige Spiel der französischen ersten Liga, das wir an diesem Wochenende analysieren, ist das Gastspiel des letztjährigen CL-Halbfinalisten aus Lyon beim äußerst unangenehmen Gegner aus der kleinen Mittelmeer-Hafenstadt Lorient.

Der kleine Verein aus der Bretagne war in der letzten Saison der Burner in der ersten Liga, weil sie überraschenderweise den siebten Tabellenplatz geholt haben.

In dieser Saison kommt der Zwerg aus dem Westen Frankreichs nicht so in Fahrt, was uns die Tatsache zeigt, dass sie bisher nur einen Punkt in den ersten drei Ligaspielen ergattern konnten.

 

Der Trainer Gourcuff will im Moment nicht wahr haben, dass die Ursache für so einen schlechten Saisonstart in den zahlreichen Verkäufen zu suchen ist. In der Sommerpause wurde die halbe erste Aufstellung verkauft und zwar die Verteidiger Koscielny und Marchall, die Mittelfeldspieler Mansouri und Ducasse und der Angreifer Vahirua. Das entstandene Problem ist dass die neueingekauften Spieler nicht mal im Ansatz ihre Transfers gerechtfertigt haben. Dies bezieht sich auf die Verteidiger Mangu und Kone und auf den Mittelfeldspieler Romao. Das Trio hat sich noch nicht gut genug in das Team mit nur einer Spitze eingefügt. Die Taktik mit nur einer Spitze ging in der letzten Saison gut auf, aber in dieser Saison hat der teuerste Spieler des Teams der Angreifer Gameira kein einziges Tor geschossen, was dem Trainer Gourcuff sicherlich große Kopfschmerzen bereitet. Es ist denkbar, dass der Trainer nun wieder auf ein Spielsystem mit zwei Spitzen umstellt.

 

Auf der anderen Seite stabilisiert sich die Lage bei Lyon, nachdem sie zwei sehr schlechte Erstrunden gespielt haben. Trotz des Sieges in der dritten Runde über Stade Brest ist es offensichtlich, dass die Angreifer noch nicht die alte Effizienz an den Tag legen. Der Hauptgrund ist im Ausfall von Lissandro Lopez zu suchen, weil sich das neue Offensivduo Gomis-Briand noch nicht genügend eingespielt hat. Dies bezieht sich hauptsächlich auf Briand, der die Weggänge von Govou und Piquionne kompensieren sollte. Die kreativen Bastos und Makoun haben bisher ebenfalls versagt. Die einzigen hellen Punkte im Team sind die Mittelfeldspieler Pjanic und Toulalan, die vor ein paar Tagen eine große Verstärkung in Person von Gourcuff von Bordeaux bekommen haben. Mit dem neuen Kreativspieler wird das Spiel von Lyon flüssiger und vor dem gegnerischen Tor wird es mehr torgefährliche Situationen geben. Ein kleineres Problem gibt es in der Abwehr, wo Cissokho ausfallen wird, aber da die erfahrenen Cris und Reveillere zurückkehren, kann der genannte Ausfall relativ gut kompensiert werden.

 

Lyon hat schon in der letzten Saison einen Auswärtssieg bei Lorient geholt und in dieser Saison erwarten wir ein ähnliches Ergebnis. Der Trainer kann auf beinahe alle Schlüsselspieler zurückgreifen und der Neuzugang von Gourcuff macht das gesamte Team viel torgefährlicher. Ein Remis ist das mindeste, was Lyon gegen den nicht genügend eingespielten Gegner holen wird.

Tipp: Asian Handicap 0 Lyon

Einsatzhöhe: 3/10

Quote: 1,70 bei 188bet (alles bis 1,60 kann problemlos gespielt werden)

Noch keine 100 Euro genommen? Dann wird es Zeit!