hand_ger_bundesligaIm Gegensatz zum Handballsonntag, der in Deutschland für das Spitzenspiel reserviert ist, wird am Samstag eine interessante Partie der Tabellenmitte ausgetragen und zwar zwischen den Teams, die den siebten und neunten Tabellenplatz belegen. Der Punkteunterschied zwischen den beiden Teams beträgt gerade mal magere drei Punkte. Es handelt sich um zwei gleichwertige Gegner, die viel Tradition auf ihrer Seite haben. Beginn: 19.03.2011 – 19:00

Magdeburg hat zwei Wochen kein Spiel bestritten, was gleichzeitig einer wohlverdienten Pause für die wichtigsten Spieler gleichzusetzen ist. Dies sollte vor dem schwierigen Spiel gegen Lemgo wichtig werden, aber man muss schon sagen, dass sich Magdeburg in der eigenen Halle vor keinem Bundesligaverein fürchten muss, aber dafür desto mehr wenn sie auswärts ran müssen. Im letzten Auswärtsspiel bei Freisenheim gewann Magdeburg, aber ein sicher geglaubter Sieg wurde fast zu einer Niederlage. Die Gastauftritte sind schon lange Zeit sehr unbeständig. Eines der vier Auswärtssiege holte Magdeburg beim heutigen Gast. Zuhause ist der Verein von der Elbe viel besser drauf und im bisherigen Saisonverlauf wurden die Sachsen nur zwei Mal zuhause bezwungen. Eine der Pleiten war zu erwarten, weil sie gegen Hamburg kassiert wurde, und die zweite Heimpleite überraschte uns schon, da sie gegen Balingen geholt wurde. All die anderen Gegner wurden relativ locker bezwungen. Zurzeit gibt es keinerlei Probleme mit den Ausfällen und sie gehen mit der kompletten Besatzung in diese Partie. Heute ist ein Sieg sehr wichtig, wenn der Anschluss an die internationalen Tabellenplätze gewahrt werden soll.

Voraussichtliche Aufstellung Magdeburg: Eijlers, Grafenhorst, van Olphen, Tonnesen, Natek, Weber, Jurecki{source}
<div style=“text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);“ <h3><a rel=“nofollow“ href=“http://bet365.sportwetten-magazin.com“ target=“_blank“><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

Lemgo würde am liebsten nur auswärts spielen, zumindest wenn man sich die Bilanzen der Hanseaten anschaut. Sie haben nämlich im bisherigen Saisonverlauf 15 Auswärtspunkte und 10 Heimpunkte geholt. Nur der Tabellenführer Hamburg kann eine bessere Auswärtsbilanz vorweisen. Aus genau diesem Grund haben wir erwähnt, dass Magdeburg vorsichtig sein sollte. Man muss aber auch sagen, dass die Spielform von Lemgo nicht allzu gut ist. Am letzten Spieltag wurde zwar Wetzlar deklassiert, aber davor gab es ein Remis gegen Ahlen und eine Heimpleite gegen Göppingen. In der Zwischenzeit wurde ein EHF-Pokalspiel ausgetragen und zwar beim türkischen Vertreter Besiktas, wo nur ein Remis geholt wurde. Die größte Hoffnung der Hanseaten liegt natürlich in den Nationalspielers Glandorf und Preis. Von den Stammspielern fehlt nur der Kreisspieler Theuerkauf. Dies ist vielleicht die letzte Chance von Lemgo mit einem Sieg den Anschluss an die internationalen Tabellenplätze zu finden.

Voraussichtliche Aufstellung Lemgo: Lichtlein, Bechtloff, Ilyes, Strobel, Glandorf, Kehrmann, Preis

Die Wettbüros haben ziemlich viel Vertrauen in die Gastgeber, was sehr interessant ist, weil Lemgo ein sehr unangenehmer Gast ist. Es scheint uns, dass Magdeburg nicht so leicht diesen Sieg holen wird, aber viel logischer und leichter zu prognostizieren ist die Anzahl der Tore, weil es in diesem Spiel jede Menge davon geben wird.

Tipp: über 56,5 Tore

Einsatzhöhe: 4/10

Quote: 1,83 bei Ladbrokes (alles bis 1,70 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010