handball_championsleagueNoch ein Duell zweier Teams die schon seit Jahren in der Champions League mitmachen. Interessant ist dass sie sich bis jetzt nur einmal und zwar in den Final Fours vor zwei Saisons direkt begegnet sind. Damals hat das spanische Team, im Halbfinale in Kiel einen leichten Sieg von 36:28 verbucht. Am Start der neuen Saison hat keiner von ihnen brilliert, aber Atletico hat doch gesiegt, während Medwedi auf eigenem Terrain nur unentschieden gespielt hat. Beginn: 09.10.2011. – 20:15

Für die die es vielleicht nicht wissen werden wir gleich sagen dass diese Mannschaft Atletico Madrid eigentlich Ciudad Real aus den früheren Saisons ist. Die Finanzkrise hat den spanischen Handball in letzter Zeit erreicht. Sie hat auch die Mannschaft mit den meisten Trophäen getroffen und die Lösung war, aus der kleinen Stad Ciudad Real in die Hauptstadt Madrid umzuziehen und den Namen Atletico zu übernehmen. Jetzt spielen sie auch in den Farben des Klubs Atletico, als rot-weiße Streifen und das ist eigentlich auch alles was verändert wurde. Was die Aufstellung betrifft, nur Viran Morros ist gegangen und zwar zu dem Rivalen Barcelona. Ein paar weniger bekannte Handballer sind gekommen. Sie haben das Gerüst des Teams aus letzter Saison bewahren können, was bedeutet das auch die Ambitionen wieder groß sind, wie in der Meisterschaft so auch in der Champions League. Die Ergebnisse sind bis jetzt perfekt und in der Meisterschaft haben sie fünf sichere Siege gefeiert, während sie in der Champions League mit einem Sieg zu Gast gegen Silkeborg angefangen haben. Alle Siege bis jetzt wurden auch erwartet und sie haben bis jetzt keinen schwierigeren Gegner als den russischen Meister gehabt. Sehr wichtig ist dass sie von den Verletzungen bis jetzt umgangen wurden. Im Spiel aus der ersten Runde gegen Silkeborg ist interessant gewesen dass Kallman und Abalo keinen Treffer erzielt haben. Der Kreisläufer Aguinagalde hat großartig gespielt und auch der rechte Außenspieler Lazarov ist in toller Form. Wie immer erwarten sie sehr viel von Torwart Arpada Sterbik.

Voraussichtliche Aufstellung Atletico Madrid: Šterbik, Kallman, A.Entrerrios, Canellas, Lazarov, Abalo, Aguinagalde.{source}
<div style=“text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);“ <h3><a rel=“nofollow“ href=“http://bet365.sportwetten-magazin.com“ target=“_blank“><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

Bei dem russischen Meister Medwedi Tschechow gibt es keine Veränderungen wie bei dem spanischen Vertreter, aber auch keine großen Veränderungen unter den  Spielern, wonach sie fast gleich sind. Medwedi ist, im Gegensatz zu Atletico um einen Spieler stärker und zwar den Veteranen Eduardo Koksharov, der jahrelang Mitglied des slowenischen Pivovara Lasko Celje gewesen ist. Vor dem Beginn dieser Saison hat er auch entschieden in die Heimat zurückzukehren, wo vor ihm fast alle russischen Nationalspieler zurückgekommen sind. Außerhalb des Landes sind jetzt nur Igropulo und Krivoshlikov, während der Rest der Mannschaft in Cekhov ist. Da sind noch drei Ukrainer und ein Weißrusse, die auch Nationalspieler der eigenen Länder sind. Das alles hat nicht ausgereicht um mit einem Sieg zu starten. Sie haben in der ersten Runde zu Hause gegen den Debütanten aus Deutschland, Füchse nur ein Remis gespielt. Die „Füchse“ haben Medwedi überlistet und fast besiegt, da sie die meiste Zeit geführt haben und auch den letzten Angriff für den Sieg gehabt haben. Es endete dann mit 31:31 und dieses Ergebnis kann den russischen Meister, teuer zu stehen kommen. Aber so wie sie gespielt haben können sie mit einem Punkt zufrieden sein, aber schon in Madrid müssen sie vieles verbessern. Die Ankunft des erfahrenen Koksharov ist auch nicht so wichtig, da diese Position des linken Außenspielers sowieso der beste russische Spieler Dibirov besetzt. Einen größeren Beitrag müssen die Torwärter leisten, vor allem Grams und die Kreisläufer Chipurin und Chernoivanov, die in der ersten Runde versagt haben. Auch der linke Außenspieler Rastvorcev hat nichts Besonderes gezeigt. Wenn man alles zusammenzählt kommt man zum Entschluss dass zu viele Spieler versagt haben um das ungemütlichen Fuchse zu besiegen. Ähnlich geht es auch mit Atletico, gegen den sie viel besser sein müssen um keine Katastrophe zu erleben.

Voraussichtliche Aufstellung Medwedi Tschechow: Grams, Dibirov, Harbok, Filipov, Shelmenko, Kovalev, Chipurin.

Atletico ist das bessere Team und wenn man dem noch dazugibt dass sie zu Hause spielen, dann wäre es wahnsinnig irgendetwas außer ihrem Sieg vorherzusagen. Auch sie haben in der ersten Runde nicht brilliert, aber Medwedi ist noch schlimmer gewesen. Somit ist es realistisch zu erwarten dass die Spanier einen leichten Sieg verbuchten, obwohl man es mit den Russen nie weiß. Unter fünf Punkten Unterschied sollte es aber nicht werden.

Tipp: Atletico Madrid -4,5

Einsatzhöhe: 4/10

Quote: 1,75 bei bwin (alles bis 1,65 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010