handball-emDas erste skandinavische Duell bei dieser Meisterschaft könnte interessanter werden, als man es vor dem Wettbewerbsanfang erwartet hat. Die Isländer zählen zusammen mit Kroatien zu den Favoriten der Gruppe D, während Norwegen als Outsider erklärt wurde und zwar vor allem wegen den Problemen um die Aufstellung. Aber nach der ersten Runde hat Island keine Punkte und Norwegen hat zwei. Jetzt liegt ein enormer Druck auf dem favorisierten Island, der gegen Kroatien auf eine ziemlich naive Art verloren hat. Die Norweger haben nach einem harten Kampf, in einem richtigen Drama die Slowenen besiegt und sind jetzt viel entspannter. Beginn: 18.01.2012 – 20:10 

Island hat letztes Jahr bei der Weltmeisterschaft einen überzeugenden Sieg gefeiert und bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren einen minimalen Sieg, während die Norweger das letzte Mal im Jahr 2006 gefeiert haben.

Das größte Problem für die Isländer kurz vor diesem Spiel könnte ihr „Kopf“ sein, besser gesagt das Nachdenken über das Spiel der ersten Runde, das sie gegen Kroatien verloren haben. Wenn sie es nicht schaffen, dieses Match aus ihren Köpfen zu entfernen, könnte sie das teuer zu stehen kommen. Im Gegensatz sind sie doch die Favoriten, da sie einzeln besser sind. Wie sie gegen Kroatien verloren haben, werden sie in den nächsten paar Jahren schwer vergessen können. Es ist ein wichtiges Eröffnungspiel gewesen und ein Match das einen großen psychischen Vorsprung liefert. Island war in einer tollen Aufstellung und mit ständiger Führung, manchmal sogar mit drei Toren Unterschied. In der zweiten Halbzeit haben sie ständig geführt, nie mehr als zwei Punkte Unterschied, aber die Zeit verging und es schien, als sei das Spiel unter Kontrolle. Dann auf einmal, als ob sie vor dem Sieg gegen eine Mannschaft, die sie noch nie besiegt haben Angst bekommen hätten, ließen sie nach. Der Gegner hat das maximal bestraft und zum ersten Mal, drei Minuten vor dem Ende, geführt. Das hat aber für einen Sieg gereicht. Wenn man alles zusammennimmt, sind die Isländer überhaupt nicht schlecht gewesen und es scheint, als ob doch der Gegner der Hauptgrund für die Niederlage gewesen ist, was dann gar nicht so schwarz ist. Es hat an der Breite im Angriff gefehlt und die schon erschöpften Atlason und Palmarsson haben im Finish von den Außenpositionen Würfe verfehlt. Das hat sich dann im ungewissen Finish teuer bezahlt gemacht. Die Flügelspieler sind großartig gewesen, der Kreisläufer Gunnarsson war solide, aber ohne Realisation und der Torwart ist durchschnittlich gewesen. Für Kroatien hat es offensichtlich nicht ausgereicht, aber die gleiche Partie gegen Norwegen sollte ausreichen. Nur wenn sie nicht zu sehr von dieser Niederlage getroffen sind.

Voraussichtliche Aufstellung Island: Gustavsson, Sigurdsson, Atlason, Palmarsson, Petersson, Olafsson, Gunnarsson Werbung2012

Das ein wenig schon abgeschriebene und überwundene Norwegen hat die Meisterschaft mit einem Sieg angefangen und das zeigt nur, was für einen starken Willen sie haben, von dem Charakter gar nicht mal zu sprechen. Diese Mannschaft ist wahrscheinlich mit den größten Problemen was den Spielkader betrifft zu dieser Meisterschaft gekommen. Einzeln gesehen sind sie sowieso eine durchschnittliche Mannschaft, aber dann ist auch der Stammschütze Kjelling ausgefallen, sowie der tolle Torwart Ege. Dazu ist Kreisläufer Myrhol lange krank gewesen und der Aufbauspieler Lund ist nicht in bester Form. Also das was sie haben geht auf den Platz und spielt das ganze Spiel, den die Bank ist so einem Wettbewerb einfach nicht gewachsen. Zum Glück ist der erste Gegner Slowenien gewesen, das auch nicht mehr unter die besten gehört, in diesem Match aber doch der Favorit gewesen ist. Dann fängt ein ganz „verrücktes“ Spiel an, in dem Norwegen mit 6:0 am Start führt und in der Halbzeit ist es unentschieden. Am Anfang des zweiten Teils haben die Slowenen Plus fünf, aber im Finish kommt es dann doch zu einem Drama, das die Norwegen mit 28:27 für sich entscheiden. Das sind Punkte für die zweite Runde und sie sind für manche ein Halbfinale Wert. Torwart Erevik ist mit 20 gestoppten Bällen großartig gewesen, die zwei Außenwerfer Mamelund und Rambo mit jeweils sechs Toren und auch Myrhol als Kreisläufer. Nur Lund auf der Position des Außenspielers hat versagt und alle anderen Spieler haben nur zugesehen. Vier von ihnen sind über 50 Minuten auf dem Terrain gewesen, dann noch zwei über 40 Minuten und das ist es, was sie bei so einem starken Wettbewerb teuer zu stehen kommen muss, die Frage ist nur wann. Man merkt dass sie bei dem ersten Match, das die zweite Runde sichert, ihr Maximum gegeben haben und jetzt sind sie entspannt. Gegen Island haben sie nichts zu verlieren.

Voraussichtliche Aufstellung Norwegen: Erevik, Tvedten, Mamelund, Lund, Rambo, Koren, Myrhol

Wir haben in der Analyse schon alles über beide Teams gesagt und da ist nichts mehr zuzufügen. Island ist die bessere Mannschaft und das einzige Problem ist, wenn sie die Niederlage aus der ersten Runde nicht überwunden haben. Die Norweger haben die erste Runde mit Herz gespielt und fast alle haben ihr Maximum gegeben. Das hat sie ausgelaugt und wird sich schwer wiederholen können, wobei auch der Gegner stärker ist.

Tipp: Sieg Island

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,66 bei bet365 (alles bis 1,58 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010