Die erste Begegnung der zweiten Runde der niederländischen Meisterschaft, die wir analysieren werden, wird im Rotterdamer Woudestein Stadion, zwischen Excelsior und seinem viel berühmteren und erfolgreicheren Stadtrivalen Feyenoord, der für den absoluten Favoriten in diesem Sonntagsspiel gilt, gespielt. Die großen Ambitionen von Feyenoord, die sie in dieser Saison haben, haben die Spieler bereits zum Beginn der Meisterschaft bestätigt, als sie im eigenen Stadion die durchaus solide Mannschaft von Utrecht bezwungen haben, während der Gastgeber zu einem völlig anderen Ergebnis in einem Gastauftritt bei De Graafschap kamen, wo sie mit einem hohen 3:0 geschlagen wurden.

 

Excelsior hat nicht nur eine überzeugende Niederlage erlebt, sie zeigten noch zum Beginn dieser Meisterschaft eine verzweifelte Spielweise, mit der sie sich sicherlich in der höchsten niederländischen Liga nicht erhalten können. Die Gastgeber haben, nämlich, in der letzten Saison in einer niedrigeren Liga gespielt, wo sie in der regulären Zeit den dritten Platz belegten und erst durch die Play-Offs schafften  sie den Aufstieg. Excelsior ist in der Regel ein Team, das in den letzten zehn Jahren sehr oft den Wettbewerbsrang geändert hat, vor allem weil sie aus finanziellen Gründen nicht schaffen, ein ordentliches Team zusammenzustellen, das mit stärkeren Gegnern mithalten könnte. Der Trainer Pastoor tritt auch in dieser Saison nur mit den heimischen Spieler auf, unter denen sich der Stürmer Fernandez, sowie der Kapitän und der Spielmacher Koolwijk hervorheben, wobei eine Menge von den Neuzugängen erwartet wird und zwar vom Torwart Pauwe und den Verteidigern Gudde und Nieveld. Sie werden sicherlich die meisten Probleme im Angriff haben, weil sie während des Sommers ohne Erasmus und Pedro geblieben sind, die in letzter Saison zusammen 22 Tore erzielt haben, während  sie schon in der ersten Runde große Schwächen in der Abwehr zeigten.

 

Auf der anderen Seite ging Feyenoord  sehr ehrgeizig in diese Saison hinein, nachdem sie im letzten Jahr einen, für sie, sehr schlechten vierten Platz belegten. In der Übergangszeit haben sie einige ihrer wichtigsten Akteure aus den letzten Jahren, die schon sehr alt und abgenutzt waren, abgelöst und so starten sie die neue Saison mit einem verjüngten Team. Der Trainer Been hat entschieden, viel mehr Raum im Spiel den talentierten niederländischen Mittelfeldspielern Wijnaldum, Fer und Bruins zu überlassen, was sich als ein Volltreffer erwiesen hat, weil gerade sie im Spiel gegen Utrecht das Tor getroffen haben. Außer ihnen erwartet man sehr viel im Sturm vom erfahrenen Tomason und dem 20-jährigen Russe Smolov, der von Dinamo Moskau geliehen wurde, während nach seinen Chancen im Team auch der junge Biseswar suchen wird. In der Abwehr befinden sich die Brasilianer Bahia und Vlaar, hinter deren Rücken der Torhüter Mulder ist. Der offensive Mittelfeldspieler Shaken ist wieder im Team, nachdem er wegen einer roten Karte gesperrt war.

 

Schon immer waren die Begegnungen dieser zwei Team sehr torreich, insbesondere im Stadion Woudstein, weil der objektiv schwächere Gastgeber mit einem offenen Spiel im eigenen Stadion versucht, mit viel  hochwertigerem Stadtrivale mitzuhalten, der  meist die Verteidigung der Gastgeber mit schnellen Gegenangriffen bestraft. Gerade so ein Spiel erwarten wie in diesem Sonntagsduell, weil der Gastgeber im Spiel mit dem mehrfachen niederländischen Meister nichts zu verlieren hat, während das junge und enthusiastische Team von Feyenoord  in der Lage ist, eine weitere  großartige Partie abzuliefern und so mit einem neuen Triumph seine großen Ambitionen in dieser Saison recht zu fertigen.

Tipp: über 2,5 Tore

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,67 bei bet365 (alles bis 1,60  kann problemlos gespielt werden)

Noch keine 100 Euro genommen? Dann wird es Zeit!