N. Djokovic – A. Murray 08.11.2015, ATP Paris

Djokovic – Murray / ATP Paris – Das Finale des letzten diesjährigen Masters Turniers aus der Kategorie 1000 werden die an Position eins und zwei gesetzten N. Djokovic und A. Murray bestreiten. Beide Tennisspieler haben ganz verdient das Finale erreicht, weil sie während des gesamten Turniers auf hohem Niveau gespielt haben. Den Einzug ins Finale sicherte sich Djokovic in einem Drei-Satz-Match gegen S. Wawrinka, während Murray ohne Satzverlust über D. Ferrer triumphierte. Beginn: 08.11.2015 – 15:00 MEZ

N. Djokovic

Djokovic ist auf dem guten Weg den Titel aus der letzten Saison zu verteidigen als er im Finale M. Raonic bezwungen hat. Hinter ihm sind zwei sehr schwere Matches. Im Viertelfinale spielte er zwei Tiebreaks gegen T. Berdych, während er im Halbfinale in einem Drei-Satz-Match über S. Wawrinka triumphierte. Das bedeutet aber keineswegs, dass die Nummer in diesen Matches viel kämpfen musste. Im Gegenteil, er spielte sehr gut aber die Gegner waren Spitzenspieler und so war es ganz logisch, dass hinter ihm ungewisse Matches mit größerer Anzahl von Games sind.

Das Halbfinalmatch hat Djokovic sehr gut eröffnet und übte ständig Druck auf Wawrinka aus, was im vierten Game des ersten Spielsatzes Früchte getragen hat. Djokovic schaffte den Break, der später den Gewinner des ersten Satzes entschied. Ähnliche Situation hatten wir auch im zweiten Durchgang, Wawrinka gelang es, ein etwas schlechteres Aufschlagspiel von Djokovic auszunutzen und kam damit zum Ausgleich in Sätzen. Dadurch wurde die Nummer eins zusätzliche motiviert und im dritten Durchgang hat er sogar drei Breaks geschafft und ohne ein verlorenes Game kam er zum Sieg.

A. Murray

Murray hatte im Halbfinale eine viel leichtere Aufgabe als erwartet. Ein Grund dafür, neben dem guten Spiel von Murray, war auch sehr schlechte Partie von Ferrer, der große Probleme hatte, seine Aufschlagspiele zu gewinnen und die eventuelle Breaks konnte er nicht bestätigen. Der Spanier erzielte zwei Breaks, aber das wirkte sich nicht großartig auf die Situationsentwicklung, weil Murray in der Hinsicht viel besser gewesen ist.

Der beste Beweis dafür ist der zweite Spielsatz, in dem Ferrer nach dem, mit viel Mühe, erworbenen Vorsprung sogar drei seiner Aufschlagspiele in Folge verlor, was mit einer überzeugenden Niederlage bestraft wurde. Statistisch betrachtet hatte Ferrer einen etwas besseren ersten Aufschlag, aber das reichte nicht aus, weil in allen anderen Bereichen war Murray viel dominanter. Murray schaffte also ziemlich leicht den Einzug ins Finale, wo er um den fünften Titel in dieser Saison kämpfen wird.

N. Djokovic – A. Murray TIPP

Dies ist das 30. Aufeinandertreffen der beiden Tennisspieler und die Statistik der direkten Duelle führt Djokovic mit 20:9 an. In dieser Saison trafen sie sechs Mal aufeinander und Murray feierte nur beim Masters in Montreal (6:4 4:6 6:3), während Djokovic bei den Australian Open (7:6 6:7 6:3 6:0), in Indian Wells (6:2 6:3), Miami (7:6 4:6 6:0), beim Roland Garros (6:3 6:3 5:7 5:7 6:1) und in Shanghai (6:1 6:3) triumphiert hat. Es ist klar, dass Nole in diesem Duell als klarer Favorit gilt und außerdem kommt Murray traditionell mit großem Druck und der Spielweise von Djokovic nicht gut zurecht. Darüber hinaus ist Murray mit seinen Gedanken sicherlich schon im Finale des bevorstehenden Davis Cups, wo er die Chance hat die berühmte “Salatschüssel” zu gewinnen, weshalb wir hier auf Djokovic-Sieg tippen werden.

Tipp: Djokovic -3,5 Games

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,80 bei unibet (alles bis 1,75 kann problemlos gespielt werden)

AnbieterBonusLink
unibet bonus
75€