N. Djokovic – A. Murray 31.01.2016, Australian Open

Djokovic – A. Murray / Australian Open – Im diesjährigen Finale der Australian Open sind der beste und der zweitbeste Spieler der Welt, N. Djokovic und A. Murray. Diese zwei Tennisspieler haben auch in der letzten Saison im Finale gespielt, als Djokovic 3:1 besser war. Im Rahmen der Halbfinalmatches hat Djokovic gegen Federer gewonnen, während Murray nach einem anstrengenden Fünf-Satz-Match den tollen M. Raonic bezwingen konnte. Beginn: 31.01.2016 – 09:30 MEZ

N. Djokovic

Wir haben ja in unseren früheren Analysen bereits gesagt, dass das Match zwischen Djokovic und Simon kein Zeichen von schlechter Spielform des besten Weltspielers war, sondern lediglich ein schlechter Tag von ihm. Kann ja jedem passieren. Ein Beweis dafür sind die Viertelfinal- und Halbfinalmatches, in denen Djokovic seinen Gegnern richtige Lektionen gehalten hat. Gegen R. Federer hat Djokovic in den ersten zwei Sätzen völlig dominiert, während der Rivale erst im dritten Satz eine etwas bessere Partie geliefert hat. Federer hatte einen besseren Ausschlag und war gefährlicher beim Aufschlagspiel von Djokovic.

Mitte des dritten Satzes konnte der Schweizer dann einen Break holen und den dritten Satz gewinnen. Aber in der Fortsetzung hat Djokovic wiedermal eine enorme Charakterstärke bewiesen. Er spielte den vierten Satz so, als ob das Match geraderst angefangen hat und es war dann nur eine Frage der Zeit, wann er den nötigen Break und damit auch den Sieg erzielen wird. Federer hatte im Match nur mehr direkt erzielte Punkte (34:33), während er aber sehr viele ungezwungene Fehler gemacht hat (51:20).

A. Murray

Murray erreichte das Finale nach einem schwer gewonnenen Match gegen M. Raonic (4:6 7:5 6:7 6:4 6:2). Der Kanadier hatte am Ende des vierten Satzes Probleme mit seiner Verletzung und es ist wirklich fraglich, ob Murray den Finaleinzug geschafft hätte, wenn das nicht gewesen wäre. Raonic hat das Match viel besser gestartet und war auf das Aufschlagspiel seines Gegners sehr gefährlich. Zweimal lag er im Vorteil von einem Satz und sah auf dem Platz eigentlich auch sehr gut aus, weswegen man seinen Finaleinzug erwartet hat.

Natürlich soll das nicht bedeuten, dass Murray es nicht verdient hat, im Finale zu sein. Er spielte das ganze Turnier sehr gut, hat eine beneidenswerte Spielform und Körperbereitschaft bewiesen. Die Statistik des ersten und dritten Satzes steht zugunsten von Raonic, während Murray statistisch gesehen im zweiten, vierten und fünften Satz besser war. Raonic hatte viele direkt erzielte Punkte (72:38), aber auch viele ungezwungene Fehler (78:28). Murray hatte eine bessere Ausdauer und ist nicht ohne Grund der zweitbeste Spieler der Welt.

N. Djokovic – A. Murray TIPP

Was die gemeinsamen Matches angeht, ist Djokovic mit 21 Siegen viel erfolgreicher. Murray hat nämlich nur neun Siege geholt. In der letzten Saison legten sie sieben gemeinsame Matches ab, während Murray nur im Finale von Montreal besser war. Alles spricht also für den besten Spieler der Welt. Die Statistik der gemeinsamen Matches, die Spielform, die Charakterstärke und die Atmosphäre bei den Australian Open deuten darauf hin, dass dieses Finale Djokovic gewinnen sollte. Murray ist jedoch ein toller Defensivspieler, der eine sehr gute Gegenwehr liefern kann. Es ist somit logisch, auf ein Match mit mehr Games zu tippen.

Tipp: über 33,5 Games

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,87 bei betvictor (alles bis 1,80 kann problemlos gespielt werden)

AnbieterBonusLink
betvictorbonus
30€