S. Stakhovsky – J. Nieminen 17.09.2014

Stakhovsky – J. Nieminen – Am ersten Turniertag in Metz werden nur zwei Matches ausgetragen und die ersten vier gesetzten Spieler, J.W. Tsonga, G. Monfils, P. Kohlschreiber und L. Rosol sind in der ersten Runde frei. Deshalb werden wir hier das Duell zwischen dem Ukrainer S. Stakhovsky und dem Finnen J. Nieminen analysieren. Beginn: 17.09.2014 – 10:00 MEZ

S. Stakhovsky

Stakhovsky befindet sich auf dem 90. Platz der ATP-Rangliste und hat vier gewonnene Titel. Die letzten zwei Titel sind aus dem Jahr 2010, als er die Turniere in New Haven und Hertogenbosch gewonnen hat. In dieser Saison hat er die Qualifikationen von Chennai gespielt, wo er aber in der ersten Runde gegen Kudryavtsev, dem 270. Spieler der Welt, verloren hat. Viel besser ist er in Sydney gewesen, wo er im Halbfinale gegen Tomic verloren hat und bei den Australian Open, in Zagreb und in Rotterdam konnte er nicht weiter von der ersten Runde kommen. In Dubai wurde er in der zweiten Runde von Berdych 0:2 bezwungen. In Indian Wells wurde er wieder in der zweiten Runde geschlagen, dieses Mal von Monfils.

Die einzigen zwei erwähnenswerten Ergebnisse auf Sand erzielte er im Viertelfinale des Turniers in Bukarest, wo er gegen Dimitrov verlor sowie in der zweiten Turnierrunde in München, wo er vom einheimischen Spieler Struff 0:2 besiegt wurde. Beim Roland Garros Turnier verlor Stakhovsky die erste Runde gegen Istomin, währen er ein solides Ergebnis beim Queen´s Club erzielt hat, wo er in der dritten Runde von Anderson gestoppt wurde. Drei Erstrunden-Niederlagen in Folge kassierte er in Atlanta, Washington und bei den US Open und zwar gegen Ginepri, Jaziri und Seppi.

J. Nieminen

Nieminen ist zurzeit auf dem 57. Platz der Weltrangliste und er hat bisher zwei ATP-Titel gewonnen. Einer der beiden Titel stammt aus der vorletzten Saison, als er im Sydney-Finale Benneteau geschlagen hat. In der aktuellen Saison trat er zuerst in Brisbane auf, wo er in der zweiten Runde von Federer geschlagen wurde. In Sydney verlor er in der ersten Runde gegen Kavcic. Beim Australian Open flog er auch sehr schnell raus und zwar in der zweiten Runde gegen Fognini. In Montpellier war er dann endlich mal sehr gut und erreichte das Halbfinale, das er gegen Monfils verloren hat.

In Rotterdam und Acapulco flog er wieder in der jeweiligen ersten Runde raus und zwar gegen Thiem und Young. In Indian Wells lief es wieder besser und er erreichte die dritte Runde, in der er von Agut bezwungen wurde. In Monte Carlo und München war er wieder ganz schlecht, aber in Madrid blitzte er wieder ein wenig auf, da er erst in der dritten Runde von Nadal gestoppt wurde. In Düsseldorf kam das Aus wieder in der ersten Runde, aber diesmal gegen Istomin. Beim Roland Garros wurde erst er in der dritten Runde von Janowicz bezwungen. Auf dem Rasen vom Queens Club gab er das Match der dritten Runde an Dolgopolov auf, während er beim Wimbledon von Isner gestoppt wurde und zwar in der zweiten Runde. Bei den US Open wurde er in der ersten Runde von Karlovic mit 3:1 bezwungen.

S. Stakhovsky – J. Nieminen TIPP

Die Statistik der direkten Duelle führt Nieminen mit 2:1 an. Er war besser in Rom 2011 (6:7 6:3 6:4) und in Montpellier 2013 (4:6 6:3 7:6), während Stakhovsky 2010 in Nizza triumphierte (2:6 6:3 6:4). Nieminen gilt als leichter Favorit in diesem Match, aber der Ukrainer ist trotz einer schlechten Saison in der Lage harten Wiederstand zu leisten, weshalb wir der Meinung sind, dass den favorisierten Nieminen eine nicht so leichte Arbeit in der ersten Runde erwartet und dementsprechend tippen wir auf eine größere Anzahl von Games in diesem Match.

Tipp: über 21,5 Games

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,85 bei youwin (alles bis 1,80 kann problemlos gespielt werden)

Sonderbonus bei Ladbrokes: 50% bis 300€ Gratiswette!