S. Wawrinka – M. Baghdatis 27.02.2016, ATP Dubai

Wawrinka – M. Baghdatis / ATP Dubai – Man konnte ja nicht vermuten, dass gerade dieses Paar im Finale des Turniers in Dubai spielen wird und zwar der Schweizer S. Wawrinka und der Zyprer M. Baghdatis. Natürlich ist Wawrinka keine Überraschung, denn er war ja einer der Favoriten, sondern Baghdatis, der in einigen letzten Saisons kein erwähnenswertes Ergebnis verbucht hat, außer dem Einzug ins Finale des Turniers in Atlanta, in dem er gegen J. Isner verloren hat. Beginn: 27.02.2016 – 16:00 MEZ

S. Wawrinka

Wawrinka spielte für den Einzug ins Finale zuerst gegen N. Kyrgios, mit dem er beim Australian Open einen verbalen Konflikt hatte und der australische Tennisspieler dafür bestraft wurde. Die Tennisöffentlichkeit weiß, worum es in diesem Konflikt ging und darüber werden wir hier nicht weiter schreiben. Wir werden uns nämlich dem Matchverlauf widmen und zwar bis zur Unterbrechung des Matches Anfang des zweiten Satzes. Kyrgios hatte in letzter Zeit Probleme mit einer Hüftverletzung und beim Turnier in Dubai hatte er auch Probleme mit dem Rücken, so dass sein Aufschlag nicht so gut wie in einigen letzten Matches war.

Dies beeinträchtigt in keinem Fall das hervorragende und aggressive Spiel von Wawrinka, der in diesem Match in allen Spielbereichen besser war. Beide Tennisspieler eröffneten das Match ziemlich nervös, wahrscheinlich wegen dem genannten Konflikt. Kyrgios verlor als erster zwei Aufschlagspiele, während sich Wawrinka auf gleiche Weise revanchiert hat. In der Endphase des Satzes war Wawrinka dennoch viel gelassener und nutzte die Gelegenheiten für den Vorsprung aus (1:0). Der zweite Satz ist nicht erwähnenswert, da nur drei Games gespielt wurden, in denen Kyrgios insgesamt zwei Punkte erzielt hat.

M. Baghdatis

Im zweiten Halbfinale bekamen wir besseres Tennis zu sehen, denn in diesem Match trafen M. Baghdatis und F. Lopez aufeinander. Beide Tennisspieler waren am Anfang auf ihren Aufschlagspielen ziemlich vorsichtig und sicher, aber vor dem Ende des Satzes nutzte der Spanier den etwas schlechteren Aufschlag von Baghdatis aus und schlug im schlechtesten möglichen Zeitpunkt schlecht auf und erzielte gerade mal einen Punkt, womit sich Lopez den entscheidenden Vorteil verschaffte und in Führung kam (1:0).

Der zweite Satz war viel spannender, denn wir bekamen jeweils zwei Breaks auf beiden Seiten zu sehen und Lopez verpatzte den Vorsprung von einem Break, als der zweite Satz zu seinem Schluss kam und somit hätte er ja den Einzug ins Finale geschafft. Der Spanier konnte aber dem Druck nicht standhalten und verlor sein Aufschlagspiel, was seine Konzentration im Tiebreak, aber auch im entscheidenden dritten Satz beeinträchtigte. Somit schlug der Zyprer seinen Gegner, vor allem dank seinem Durchsetzungsvermögen und seiner Geduld, und verbuchte somit eines der besseren Ergebnisse in seiner Karriere.

S. Wawrinka – M. Baghdatis TIPP

In den fünf gemeinsamen Matches dieser zwei Tennisspieler war Wawrinka besser und verbuchte gleich so viele Siege. Das letzte Mal trafen sie im Jahr 2014 aufeinander und zwar im Queen’s Club und Baghdatis gab das Match nach fünf gespielten Games auf. Andere Matches wurden viel früher gespielt, so dass sie für das heutige Finale nicht relevant sind. Der Zyprer wird in diesem Finale nicht leicht aufgeben und es ist ja klar, dass Wawrinka in großer Favoritenrolle ist und die Gelegenheit, den zweiten Titel in der aktuellen Saison zu holen, nicht verpassen sollte, denn er spielt ja in diesem Match gegen keinen Spitzenspieler.

Tipp: Wawrinka -3,5 Games

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,82 bei unibet (alles bis 1,77 kann problemlos gespielt werden)

AnbieterBonusLink
unibet bonus
75€