Tipp Australian Open: T. Berdych – N. Djokovic

australian_openDie ersten Teilnehmer des Viertelfinals sind mittlerweile bekannt geworden. Außer Berdych und Djokovic, dessen Duell wir heute analysieren, sind noch Federer und Wawrinka dabei. Bei den Frauen setzten sich bisher Wozniacki, Li, Petkovic und Schiavone durch. Das interessanteste Frauenduell sahen wir zwischen Kuznetsova und Schiavone, das unglaubliche 4 Stunden und 44 Minuten gedauert hat. Es ist eigentlich nicht zu fassen, dass alleine der dritte Satz knapp 3 Stunden gedauert hat. Kuznetsova hatte zwischendurch sechs Matchbälle, die sie nicht ausgenutzt hat und Schiavone hat einfach die entscheidenden Punkte besser gespielt. Beginn: 25.01.2011 – 09:30

 

Aber kommen wir wieder zum Tennis der Männer. Der Tscheche Berdych ist momentan auf dem sechsten Weltlistenrang, was gleichzeitig die beste Platzierung seiner Karriere ist. Er hat bisher in seiner Karriere fünf ATP-Titel gewonnen. Im letzten Jahr war er sogar im Wimbledon-Finale dabei, aber er wurde von Nadal in drei Sätzen zerlegt. Außerdem sah ihn live vor Ort unser Chefredakteur im Finale von Miami, als er gegen den Amerikaner Roddick in zwei Sätzen unterging. In diesem Jahr hat er ansonsten in Chennai mitgespielt. In Chennai kam er über Gil, Dodik und Kavcic bis ins Halbfinale, wo ihn Wawrinka gestoppt hat. In der ersten Runde des ersten Grand Slams des Jahres bezwang er M. Crungal mit 3:0 in Sätzen und anschließend in der zweiten Runde war er besser als der Deutsche P. Kohlschreiber und zwar in 4 Sätzen. Der Drittrundengegner war der begabte Franzose R. Gasquet, der eine tödliche Rückhand spielt. Gasquet bezwang er locker in drei Sätzen. Die letzte Hürde vor diesem Viertelfinale war der Spanier Verdasco, der ihm ebenfalls keinen einzigen Satz abnehmen konnte. Der Schönling der Tenniswelt Verdasco hatte aber unglaubliche 39 unforced Errrors und Berdych dagegen nur 8. Es ist interessant zu erwähnen, dass Verdasco in diesem Match nur 44% der Punkte bei seinem zweiten Aufschlag gewinnen konnte.{source}
<div style=”text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);”><a rel=”nofollow” href=”http://10bet.sportwetten-magazin.com” target=”_blank”>50% bis 100€ Exklusivbonus. NUR BEI UNS!</a></div>
{/source}

 

Der Serbe Djokovic oder Nole (die Abkürzung von Novak) genannt ist derzeit der dritte Spieler der Welt und sicherlich einer der Hauptfavoriten auf den Titelgewinn in Melbourne. Er hat bisher 18 ATP-Titel geholt und eines davon war eben in Melbourne und zwar vor drei Jahren, als er im Finale den athletischen Franzosen Tsonga 3:1 in Sätzen geschlagen hat. Aus der letzten Saison sollte man unbedingt das US Open Finale erwähnen, in dem er von Nadal 3:1 in Sätzen bezwungen wurde. Außerdem hat er die Titel in Dubai und Bejing geholt. In den letzten zwei Jahren beendete er diesen Grand Slam immer im Viertelfinale, aber da war die Auslosung viel schwerer als in diesem Jahr. Bis zu diesem Viertelfinale kam er über Granollers, Dodig, Troicki und Almagro. Vor allem gegen den Spanier Almagro sah man eine echte Machtdemonstration, weil er ihm gerade mal 7 Games abgegeben hat. Auch die Statistik der gewonnen Punkte nach dem ersten Aufschlag ist sehr imposant, weil er 86% der Punkte gewann, wenn der erste Aufschlag ins Feld kam. Auch die genutzten Breakmöglichkeiten sagen uns aus, dass er sehr gut drauf ist, weil er 9 von 11 Breakmöglichkeiten gegen Almagro nutzen konnte. Anscheinend hat Nole endlich mal seine Nerven im Griff und speilt das maximal Mögliche.

Die beiden Spieler trafen ansonsten schon fünf Mal aufeinander. Nole hat vier Partien gewonnen und zwar alle vier auf dem harten Untergrund. Der einzige Sieg von Berdych geschah im letzten Jahr im eben erwähnten Wimbledon. Der sympathische Nole ist einfach sehr gut auf dem harten Untergrund und 14 von 18 gewonnen ATP-Titeln holte er eben auf diesem Untergrund. Alle Argumente sprechen für einen nicht ganz leichten aber doch deutlichen Sieg von Djokovic, der sich selber als die zukünftige Nummer 1 der Welt sieht. Sein Selbstbewusstsein sucht eigentlich seinesgleichen, weil es kaum einen Spieler gibt, der so stark an sich glaubt, aber dabei zu keinem Zeitpunkt überheblich wirkt.

Tipp: Djokovic -4,5 Games

Einsatzhöhe: 4/10

Quote: 1,82 bei 10bet (alles bis 1,75 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010