Tennis_BallIn der zweiten Begegnung des Viertelfinales von Roland Garros treffen die letztjährige Gewinnerin dieses Turniers, die 31-jährige Italienerin Francesca Schiavone und die junge Russin Anastasia Pavlyuchenko aufeinander. So können wir sagen, dass das hier ein typischer Generationskonflikt ist. Obwohl der Jahresunterschied zwischen ihnen sogar 11 Jahre beträgt, hat die Italienerin in ihrer Karriere nur ein Turnier mehr als die ehrgeizige Russin gewonnen, während sie sich nur drei Mal zusammen begegnet sind. Dabei hat Schiavone vor zwei Jahren auf dem Fed Cup und letztes Jahr im Achtelfinale des US Open gefeiert, während der letzte Sieg doch Pavlyuchenko gehört hat, auch letztes Jahr in der zweiten Runde in Miami. Beginn: 31.05.2011 – 11:00

 

Was die 20-jährige Russin betrifft, ist sie auf Roland Garros nach den tollen Partien von letzter Saison gekommen. Das hat ihr auch den großen Durchbruch auf der WTA Liste gebracht, wo sie sich momentan auf dem 15. Platz befindet. Der Verdienst dafür gehört sicher dem Sieg des Turniers in Monterrey, wo sie mit 2:1 im Finale die Turnierbeste Jelena Janković aus Serbien besiegt hat. Dass dieses Turnier ihr entspricht, bezeugt auch die Tatsache dass sie auch letztes Jahr dort gesiegt hat. Ihren dritten Titel in der Karriere hat sie in Istanbul auch letztes Jahr gewonnen. Von den übrigen nennenswerten Ergebnissen in dieser Saison, würden wir das Halbfinale in Brisbane und das Viertelfinale in Madrid erwähnen, während sie bei den Australian Open in der dritten Runde von der Tschechin Benesova aufgehalten worden ist. Was den Auftritt auf Roland Garros betrifft, hat sie in den letzten zwei Wochen wieder Niederlagen in der dritten Runde erlitten und zwar gegen Safina und Serena Williams. Dafür hat sie aber dieses Jahr all das wieder gutgemacht und zwar mit tollen Spielen gegen Schvedova und Barhel, die sie jeweils mit 2:0 besiegt hat. Im Laufe des Turniers hat sie aber doch jeweils ein Set abgeben müssen und zwar an Llagostera und im Achtelfinale an die Turnierdritte Zvonareva.{source}
<div style=“text-align: center; margin: 2px 0px 3px; padding: 10px; border: 1px solid rgb(0, 102, 255);“ <h3><a rel=“nofollow“ href=“http://bet365.sportwetten-magazin.com“ target=“_blank“><strong>bet365: 100% bis 100€ Exklusivbonus. Preisgekrönter Buchmacher!</strong></a></h3></div>
{/source}

Ihre Gegnerin wird in diesem Viertelfinale die Titelverteidigerin Schiavone sein, die letztes Jahr alle mit ihrem tollen und kämpferischen Spiel überrascht hat. So hat sie der Reihe nach den Spielerinnen wie Na Li, Kirilenko, Wozniacki, Dementiev die Skalps abgenommen und im Finale auch Stosur, die sie mit den sicheren 2:0 besiegt hat. Außer diesem Titel, die ihr wertvollstes Ergebnis darstellt, hat die erfahrene Italienerin letztes Jahr auch das Turnier in Barcelona gewonnen, während sie vor zwei Jahren in Moskau und vor Vier Jahren in Bad Gastein gefeiert hat. Diese Saison hat sie, mit der Platzierung ins Viertelfinale des US Open, auch ziemlich gut angefangen, aber sie wurde da von der Turnierbesten Wozniacki aufgehalten. Danach hat sie ein paar Turniere schon im Achtelfinale beendet. Trotzdem hat sie vor dem French Open zwei gute Auftritte gehabt und zwar das Viertelfinale in Rom und Halbfinale in Brüssel und all das hat sie mit den zwei sicheren Siegen in den ersten zwei Runden gegen Oudin und Dolonts verschönert. In der dritten Runde dagegen hat sie nach einer Führung von 1:0 in Sets und 3:1 in Games das Match der Chinesin Peng abgegeben. Die stärkste Abwehr hat natürlich die Serbin Janković im Achtelfinale geliefert, aber am Ende ist es doch 2:1 für Schiavone gewesen. Damit hat diese erfahrene Spielerin auch weiterhin die Chance behalten den letztjährigen Titel zu verteidigen, vor allem auch weil schon früher die momentan drei bestrangierten Tennisspielerinnen rausgefallen sind.

Während die Italienerin momentan die fünftbeste Tennisspielerin der Welt ist und sie ist Titelverteidigerin, denken wir dass sie es ziemlich schwer haben wird, um in diesem Viertelfinale die ehrgeizige 20-jährige Russin zu eliminieren. Deshalb haben wir uns für einen Tipp entschieden, der Pavlyuchenko einigermaßen als Favoritin vorzieht, aber auch genug Freiraum für einen knappen Sieg der sturen und sehr kämpferischen Francesca Schiavone bietet.

Tipp: Pavlyuchenko +3,5 Games

Einsatzhöhe: 4/10

Quote: 1,80 bei bet365 (alles bis 1,70 kann problemlos gespielt werden)

Werbung2010