Wett-Tipp Tennis: Carlos Moya – Benjamin Becker – 10.05.2010 20:00

ImageHier haben wir auf der einen Seite den Spanier
Moya, der durch eine Wildcard in das Hauptfeld des Turniers reinkam. Die
ehemalige Nummer Eins der ATP-Weltrangliste (1999) war lange Zeit nicht auf dem
Tennisplatz. Er arbeitet zurzeit an seinem Comeback, aber eher weniger
erfolgreich. Seit Januar spielt Moya wieder und er spielte fünf Turniere mit.
Bei nur zwei Turnieren überstand er die erste Runde. Die einzigen Siege in eben
diesen zwei ersten Runden waren gegen Volandri und Smyczek, wobei beide Spieler
nicht in der Top200 sind. Natürlich darf man ihn nicht unterschätzen, aber
seine Spielpraxis und körperliche Fitness sind einfach nicht mehr auf dem
Niveau der heutigen Spieler, weil die Fitness in den letzten 10 Jahren sehr
weit vorangeschritten ist.

Moya war mal ein starker und physisch fitter Spieler, aber
die Verletzungen und das Alter haben ihn einfach überrollt.

Sein Gegner ist der Deutsche Becker, der zwar kein sehr
guter Spieler ist, aber seit fünf Jahren ist er ein fester Bestandsteil der
ATP-Tour. Er ist zwar viel kleiner als Moya, aber auf dem sandigen Untergrund
in Madrid ist eher das Linienspiel gefragt. In dieser Saison fing Becker eher
zaghaft an, aber dann entwickelte er sich relativ gut. In Miami vor 6 Wochen
kam er bis ins Achtelfinale, wo er vom späteren Gewinner des Turniers Roddick
bezwungen wurde. Unter den besiegten in Miami waren Ljubicic und Robredo. Vor
allem gegen Robredo, wo unsere Redaktion vor Ort war, sah man von ihm sehr gute
Ansätze. Sein Tennis sieht nie sehr powervoll aus, aber er ist einer der
Spieler, die viel laufen und eigentlich gibt er nie auf. Von der Spielpraxis
ist er der bessere Spieler und auch seine Fitness dürfte auf einem viel höheren
Niveau sein.

Im direkten Vergleich gab es nur ein Spiel der beiden
Spieler. In Bangkok vor 2,5 Jahren gewann Becker in zwei Sätzen, wobei es nur
einen Break im ganzen Spiel gab.

Hier haben wir auf der Seite von Moya reine Image-Quote, die
nur auf der Vergangenheit und nicht auf der aktuellen Spielstärke der beiden
Spieler basiert. Moya hat nur einen großen Namen, aber eben der Name alleine
reicht nicht um einen normalspielenden Spieler, wie Becker ist, zu schlagen.
Moya wäre besser geraten,  zuerst an den
Challenger-Turnieren seine Spielpraxis zu sammeln und dann mit den großen Jungs
mitzuspielen.

Tipp: Sieg Becker
Image

Einsatzhöhe: 1/10

Quote: 2,50 bei WillHill

100 EUR Bonus! Jetzt Willkommensgeschenk abholen!