Schweiz – Frankreich 20.06.2014

Schweiz – Frankreich – Die zweite Runde im Rahmen der Gruppe E werden zwei Mannschaften eröffnen die vor dem Wettbewerbsbeginn zu Favoriten erklärt wurden. Sie haben beide diese Rolle in der ersten Runde auch gerechtfertigt. Die Schweiz hatte einen schwierigeren Gegner und hat einen knappen Sieg geholt, während es Frankreich mit dem Außenseiter leicht aufgenommen hat. Es ist ein erwarteter Auftakt das beiden Teams eine etwas ruhigere Fortsetzung bringt. Dieses gemeinsame Duell wird wahrscheinlich über den Einzug ins Achtelfinale entscheiden. Das letzte Mal trafen diese zwei Nationalmannschaft bei der WM 2006 aufeinander und damals gab es keine Tore. Sie sind auch bei den damaligen Qualifikationen aufeinandergetroffen und beide Duelle endeten unentschieden. Bei der EM 2004 und beim Freundschaftsspiel ein Jahr davor hat Frankreich gewonnen. Die Schweiz hat also noch nie gegen die Franzosen gewonnen. Beginn: 20.06.2014 – 21:00 MEZ

Schweiz

Für die Schweizer war das erste Spiel bei der diesjährigen WM auch das wichtigste. Es wurde gleich behauptet, dass die Schweizer mit Ecuador um den zweiten Gruppenplatz kämpfen werden und zwar weil die Franzosen gleich zu den Gruppenfavoriten erklärt wurden. Die Schweizer wollten den Wettbewerb gut starten, genau wie vor vier Jahren in Südafrika und das haben sie auch geschafft. Die Schweizer sind als eine kompakte Nationalmannschaft bekannt und sie hatten bei der vorherigen Meisterschaft immer Probleme mit der Torausbeute, während sie auch wenige Gegentreffer kassiert haben. Als Ecuador die Führung geholt hat, dachte man, dass es kein glückliches Ende führ die Schweizer geben wird. Trainer Hitzfeld hat die erwartete Startelf rausgeschickt, wobei von Bergen neben Djourou der zweite Innenverteidiger gewesen ist. Sie waren nach der ersten Halbzeit im Rückstand und dann hat Hitzfeld Mehmedi eingewechselt. Dieser hat gleich beim ersten Kontakt mit dem Ball ein Tor erzielt.

Die Schweizer wurden dadurch aggressiver aber ohne ein erzieltes Tor. In der Schlussphase hat dann Hitzfeld Seferovic eingewechselt und dieser hat in der dritten Minute der Nachspielzeit für den 2:1-Sieg seines Teams gesorgt. Zwei Einwechselungen und zwei Torschützen bestätigen, dass die Schweiz eine starkbesetzte Ersatzbank sowie einen tollen Trainer hat, während man auch den zweifachen Torassistenten Rodriguez nicht vergessen sollte. Die Schweizer haben endlich zwei Tore bei einem Wettbewerbsspiel erzielt und sind deswegen jetzt sicher viel selbstbewusster. Obwohl Ersatzspieler die Tore erzielt haben, werden sie wahrscheinlich wieder auf der Ersatzbank starten. Vielleicht wird nur anstatt Innenverteidiger Djourou der erfahrene Senderos auflaufen.

Voraussichtliche AufstellungSchweiz: Benaglio – Lichtsteiner, Senderos, von Bergen, Rodriguez – Inler, Behrami – Shaqiri, G.Xhaka, Stocker – Drmić

Frankreich

Die Franzosen haben den Wettbewerb autoritativ und mit einem klaren Erstrundensieg gestartet. Aber es ist wiederrum auch fraglich wie gut sie gewesen sind, da Honduras definitiv eine der schwächsten Nationalmannschaften bei dieser WM ist. Honduras hatte in diesem Spiel am Ende der ersten Halbzeit auch noch einen Spieler weniger auf dem Platz. Frankreich hat dann ein Tor aus einem Elfmeter erzielt und es war dann klar, dass die Arbeit in der zweiten Halbzeit dann routinemäßig zu Ende gebracht wird. Frankreich war auch vor diesem Platzverweis beim Gegner absolut dominant und hätte trotz allem am Ende wahrscheinlich gewonnen. Trainer Deschamps hat im letzten Freundschaftsspiel die Startelf mit zwei klassischen Angriffsspielern trainiert.

Im Spiel gegen Honduras war Giroud dann doch auf der Ersatzbank und nur Benzema war im Vordergrund, der dann auch zwei Tore erzielt hat. Benzema hat während der Vorbereitungsspiele hauptsächlich wegen seiner Verletzung ausgeruht und man hätte nicht erwartet, dass er so gut spielt, aber er hat bewiesen, dass er der beste Stürmer in diesem Team ist. Gegen stärkere Gegner wird Deschamps dann sicher nicht mit zwei Stürmern spielen, also bleibt alles gleich. In der Abwehr hat neben Varane Sakho gespielt, während Debuchy rechts außen agiert hat. Sie waren alle sehr gut und es gibt keinen Grund für Veränderungen. Mittelfeldspieler Pogba ist verletzt, sollte aber mitspielen und die Startelf wäre dann die gleiche wie im vorherigen Spiel.

Voraussichtliche AufstellungFrankreich: Lloris – Debuchy, Varane, Sakho, Evra – Cabaye, Matuidi – Valbuena, Pogba, Griezmann – Benzema

Schweiz – Frankreich TIPP

Beide Mannschaften haben mit Siegen gestartet, wobei Frankreich einen schwächeren Gegner hatte. Der Sieger dieses Duells ist praktisch schon im Achtelfinale und das ist ein wirklich großer Einsatz, weshalb beide Teams sehr vorsichtig spielen werden und sogar mit einem Remis zufrieden sein werden, vor allem die Schweiz, die sehr standfest spielen kann, was zu einem Problem für Frankreich werden könnte.

Tipp: unter 2,5 Tore

Einsatzhöhe: 5/10

Quote: 1,85 bei betathome (alles bis 1,75 kann problemlos gespielt werden)

Sonderbonus bei Ladbrokes: 50% bis 300€ Gratiswette!