Wett Tipps: Handball aus wichtigen Ländern

Handball Tipps und Wetten – hier findet ihr alle Handball-Tipps und -Wetten. Wir analysieren für unsere Leser sowohl Champions League-Spiele als auch alle wichtigen nationalen Handballligen aus Ländern wie Deutschland, Spanien und mehr.Sportwetten-Magazin

Skandinavier hoffen, zu dominieren, Frankreich und der Titelverteidiger Spanien stehen ihnen im Weg

Es erwartet uns noch eine Handballgroßveranstaltung und zwar diesmal die Europameisterschaft der Männer, die für einiges spezifisch ist. Die EM wird in drei Ländern ausgetragen und zwar in zwei skandinavischen, Norwegen und Schweden und in Österreich. Somit werden die Nationalmannschaften aus diesen drei Ländern wenigstens in der Vorrunde den Heimvorteil haben. Dies ist auch die erste EM, in der 24 Nationen mitspielen werden und die sechs Gruppen mit jeweils vier Nationalmannschaften zugeordnet wurden. Auch der Spielmodus wurde etwas verändert, da in die zweite Runde aus jeder Gruppe jeweils zwei Nationalmannschaften weiterkommen und somit zwei neue Gruppen geformt werden. Die erstplatzierten Nationalmannschaften aus den Gruppen A, B und C bilden die Gruppe I, während die zwei besten Nationalmannschaften aus den Gruppen D, E und F in der Gruppe II vorzufinden sein werden. Punkte werden in dem Fall übertragen, wenn sie gegen die Nationalmannschaft geholt wurden, die ebenfalls weitergekommen ist. Aus den neu geformten Gruppen ziehen die jeweils zwei erstplatzierten Nationalmannschaften ins Halbfinale ein. Zudem ist der Spielplan diesmal so aufgebaut, dass keine der Nationalmannschaften zwei Tage in Folge spielen wird.

Die Favoriten wieder die gleichen, Spanien Titelverteidiger

Was Favoriten dieser EM angeht, werden wir nichts Neues sagen, da sich schon seit Jahren ungefähr die gleichen Nationalmannschaften den Titel wünschen und auch volles Recht darauf haben. In erster Linie denken wir dabei an Dänemark, den aktuellen Weltmeister, der sich vor einem Jahr auf eine wirklich atemberaubende Art und Weise den Titel geholt hat und dabei alle zehn Siege geholt hatte. Ein bedeutender Unterschied besteht allerdings darin, dass sie damals Gastgeber waren, aber auch diesmal werden sie die Vorrunde, wie auch möglicherweise die Hauptrunde und Finalspiele in der Nachbarschaft austragen und zwar in Schweden. Somit werden die Dänen bezüglich der Unterstützung ihrer Fans auf keinen Fall zu kurz kommen. Der zweite Favorit ist Frankreich, die erfolgreichste Nationalmannschaft in den ungefähr letzten 15 Jahren, die alle möglichen Titel geholt hat, einschließlich der drei Europameistertitel. Die Franzosen haben ihr Team etwas verjüngt, sind allerdings auch weiterhin sehr stark und angeführt werden sie vom legendären N. Karabatic. Wenn die Rede vom dritten großen Favoriten ist, werden wir allerdings mehrere Nationalmannschaften erwähnen müssen. Dabei denken wir natürlich in erster Linie an den aktuellen Europameister Spanien, der immer wieder für Überraschungen sorgt, vor allem dank des brillanten Abwehrverhaltens. Noch zwei Nationalmannschaften sind bereit für große Erfolge, vielleicht insbesondere wegen des Heimvorteils. Die Norweger würden aber auch ohne den Heimvorteil zu den Favoriten zählen, da sie in den letzten Weltmeisterschaften spitzenmäßige Leistung erbracht haben und das alles jetzt in dieser EM widerholen wollen. Schweden spielt zuhause, das Finale wird auch bei den Schweden ausgetragen und dass sie wieder zur Spitze zählen bestätigt auch die Silbermadaille aus der letzten EM und das Halbfinale der letzten WM. Die Schweden halten auch den Rekord mit vier Europameistertitel, wobei sie den letzten allerdings 2002 geholt haben. Zu dieser Favoritengruppe könnte man auch Deutschland zählen, da sie vor vier Jahren den EM-Titel gefeiert haben, in der letzten EM allerdings so richtig nachgelassen haben. Aus dem Schatten werden Kroatien und Slowenien auf ihre Chance warten. Die Kroaten sind bei Handballgroßveranstaltungen nicht mehr wegzudenken, aber es fehlt ihnen immer das gewisse Etwas, um ins Finale zu gelangen. Somit holten die Kroaten bis jetzt also keinen Titel, wobei in den letzten acht Europameisterschaften ihre schlechteste Leistung die fünfte Position war, die sie in der letzten erreicht haben, als sie Gastgeber waren. Die Slowenen hoffen irgendwie auf ein Wunder, obwohl man etwas Ähnliches von dieser Nationalmannschaft in Europameisterschaften schon lange nicht zu sehen bekommen hat. Erwähnenswert in dieser EM sind noch Ungarn, Russland, Island und Polen, obwohl es bei diesen Nationalmannschaften eine längere oder kürzere Zeit lang, ziemlich bergab geht, so dass sie auch diesmal wahrscheinlich nicht brillieren werden.

Drei Debütanten und Nationalmannschaften als „lauernde Gefahren“

Zuerst kommen wir zu den Nationalmannschaften, die in dieser EM einigen Favoriten in der Vorrunde einen Strich durch die Rechnung ziehen könnten. Die österreichische Nationalmannschaft zählt hinsichtlich ihrer Qualität nicht gerade zur Spitze, aber sie sind die Gastgeber und haben somit die Chance, etwas daraus zu machen. Zudem spielen sie in der leichtesten Gruppe. Sehr gefährlich könnte auch Portugal sein, da Handball in diesem Land immer beliebter wird. Die Portugiesen spielen aber in der Gruppe mit Frankreich und Norwegen, so dass sie sich wahrscheinlich schon bald von der EM verabschieden werden. Gefährlich könnte auch Weißrussland sein, da diese Nationalmannschaft eine Kombi aus Jugend und Erfahrung ist und sie somit zweitplatziert in der Gruppe sein könnte. Später werden sie es allerdings ganz sicher nicht leicht haben. Tschechien kann jeden Favoriten überraschen, was diese Nationalmannschaft in den letzten Wettbewerben schon gezeigt hat. Da ist auch noch Nordmazedonien, das immer mindestens in einem Duell so richtig brilliert. Serbien, Ukraine, Montenegro und die Schweiz sind solide Nationalmannschaften, die mit dem Einzug in die zweite Runde mehr als zufrieden sein wären. In dieser EM gibt es allerdings auch drei Debütanten. Das sind Bosnien-Herzegowina, Niederlande und Lettland, die echte Sensationen wären, würden sie in die zweite Runde einziehen. Die Niederlande und Lettland spielen in der gleichen Gruppe, so dass jemand auch die ersten Punkte in der Geschichte holen wird oder mindestens jeweils einen Punkt, wenn sie unentschieden spielen. Gegen Spanien und Deutschland haben diese Nationalmannschaften allerdings nichts zu suchen. Bosnien-Herzegowina hat eine solide Mannschaft, spielt aber in der stärksten Gruppe mit Frankreich, Norwegen und Portugal, was natürlich ein großes Problem ist. Somit ist jeder einzelne Punkt für diese Nationalmannschaft von großer Bedeutung.